Immersive Raumzeichnungen

Katrin Günther

Wild durcheinander liegende Stäbe, Ebenen und Bauten bilden schwindelerregende Konstruktionen auf den großformatigen Tuschezeichnungen von Katrin Günther. Labyrinthische Strukturen und ungewöhnliche Perspektiven eröffnen Bildräume, die einen starken Sog entwickeln. Sie laden den Betrachter ein, sich in einer Welt zu verlieren, die sich zumeist schwarz-weiß auf dem Papier oder der Leinwand entfaltet. Auf neue Weise zeigt sich diese Wirkung in den digitalen Werken, die im Rahmen eines künstlerisch-wissenschaftlichen Kooperationsprojekts von Katrin Günther mit Robert Patz (UdK Berlin) entstanden sind. Mit einer Virtual-Reality-Brille tritt der Betrachter in die körperliche Interaktion mit Zeichnungen im virtuellen Raum. Physische Grenzen von Raum und künstlerischen Arbeitsweisen werden hierbei überschritten.
Katrin Günther (*1970 in der Niederlausitz) ist Professorin für Darstellung und Gestaltung an der HTGW Konstanz.
Sie lebt und arbeitet in Berlin und Konstanz.

Zurück