Ausschreibungen, Wettbewerbe, Stipendien ...

Wir informieren Sie hier über interessante Angebote von anderen Institutionen.
Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die entsprechende Organisation.

 

Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg Ausschreibungsnewsletter III/2021

Stipendien

 

  1. AUSTAUSCHPROGRAMM BADEN-WÜRTTEMBERG / KATALONIEN

Bewerbungsschluss: 25. April 2021
Ort: Stuttgart, Barcelona
Voraussetzungen: keine spezifischen

Auch dieses Jahr wird das auf Initiative des Goethe Institut Barcelona, der Kunststiftung BW, dem Württembergischen Kunstverein und dem Kunstzentrum Hangar Barcelona ins Leben gerufene Austauschstipendium zwischen Baden-Württemberg und Katalonien ausgeschrieben. Das Stipendium wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg MWK und der katalonischen Landesregierung gefördert.

Künstlerinnen und Künstler jeglichen Alters und jeglicher Nationalität, die in Baden-Württemberg bzw. Katalonien ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt haben und ein künstlerisches Vorhaben präsentieren können sich bewerben. Es wird ein Hochschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation vorausgesetzt. Dieses Vorhaben kann in allen Bereichen der zeitgenössischen Kunst (Performance, Klangkunst, visuelle Künste, Neue Medien, etc.) angesiedelt sein.

Der Aufenthalt in Barcelona beträgt 8 Wochen vom 1. September bis 31. Oktober 2021. In Stuttgart findet der Austausch von 1. August bis 30. September 2021 statt. Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler werden während ihres Aufenthalts in den jeweiligen Künstlerzentren der jeweiligen Stadt Gelegenheit haben, sich mit den Künstlerinnen und Künstlern vor Ort auszutauschen, die die Residenz in der anderen Stadt gehabt haben bzw. haben werden.

Die Stipendiat/innen aus Baden-Württemberg erhalten (abzüglich evtl. anfallender Steuern und Abgaben):

  • 1.800,00 € Unterhaltskosten für einen 8-wöchigen Aufenthalt
  • 900,00 € Produktionskostenzuschuss
  • Beteiligung an Hin- und Rückreisekosten
  • Arbeitsraum / Atelier
  • Benutzung der Infrastrukturen des beteiligten Zentrums
  • Punktuelle technische Hilfestellung. Wenn das Projekt den Einsatz einer Vollzeitkraft für technische Unterstützung benötigt, wird diese Hilfe dem Produktionskostenzuschuss in Rechnung gestellt.

Das Stipendium beinhaltet keine Krankenversicherung. Jede/r Stipendiat/in ist verpflichtet, in seinem Heimatland bzw. Wohnort eine gültige Krankenversicherung für die Dauer des Aufenthaltes abzuschließen.

Bewerbungsschluss ist Sonntag, 25. April 2021. Die Bewerbung erfolgt online und auf Englisch.

Weitere Informationen gibt es unter kunststiftung.de.

Kontakt:
Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstraße 37
70184 Stuttgart
Tel.: 0711/2599390
ausschreibung(at)kunststiftung.de

 

  1. LOEWE FOUNDATION / STUDIO VOLTAIRE AWARD

Application deadline: April 26, 2021
Location: London, UK
Conditions: non-specific

Studio Voltaire is pleased to announce the LOEWE FOUNDATION / Studio Voltaire Award. This new programme will benefit seven artists with two years of support through rent–free studio space, professional development opportunities and a bursary.

The award has been developed in direct response to the urgent need for affordable and secure workspace for artists. In recent years, there has been a significant decrease in studio provision in London. The Covid–19 pandemic has had a detrimental impact on artists’ lives, with many experiencing reduced opportunities, losses in income and isolation. The LOEWE FOUNDATION / Studio Voltaire Award aims to cultivate spaces where artists can connect in a supportive studio environment that facilitates creative possibilities, risk–taking, experimentation and exchange.

The LOEWE FOUNDATION / Studio Voltaire Award has been established to celebrate talent, individuality and original thinking within contemporary art practice. The award will support artists at all stages of their careers including emerging and under–represented practices, particularly those who are marginalised or experience intersecting forms of discrimination. The programme aims to increase and strengthen equitable representation and access, and amplify artistic voices across class, race, gender, sexuality and disability to fully reflect the diversity of London’s population.

The two–year programme will provide a range of support including:

  • A rent–free workspace within Studio Voltaire’s newly developed buildings
  • A bursary of £2,000 for each artist
  • An individualised programme of mentoring and professional development
  • Curatorial and pastoral support
  • Access to local and international audiences via public events programming

The deadline for applications is 6pm GMT on Monday 26 April 2021.

For further information please visit studiovoltaire.org.

Contact:
Studio Voltaire
1a Nelsons Row
London, England SW4 7JR
United Kingdom
Tel.: +44 (0)207 622 1294
info(at)studiovoltaire.org

 

  1. CORONA-STIPENDIEN FÜR KÜNSTLER*INNEN IN BW

Bewerbungsschluss: 28. April 2021
Ort: Baden-Württemberg
Voraussetzungen: keine spezifischen

Stipendienprogramm zur Förderung künstlerischer Praxis im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie: Ab 31. März 2021 können sich freischaffende, professionell tätige Künstlerinnen und Künstler aller Disziplinen um ein Projektstipendium beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bewerben. Die Stipendien sind mit einer einmaligen Zahlung von je 3.500 Euro dotiert und sollen in der gegenwärtigen Corona-Pandemie die künstlerische Praxis fördern.

Mit den spartenoffenen Projektstipendien können begonnene Projekte zum Abschluss gebracht, neue künstlerische Vorhaben konzipiert oder neue Formate der Präsentation entwickelt werden. Insgesamt stehen für das Programm im Jahr 2021 15 Millionen Euro zur Verfügung. Antragsberechtigt sind neben professionell tätigen Künstlerinnen und Künstlern mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg auch junge Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Fächer an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Akademien.

Bewerbungen über Online-Portal möglich. Bitte informieren Sie sich vor der Antragstellung in der Richtlinie über die Bewerbungsvoraussetzungen und Modalitäten der Stipendien.

Bewerbungen sind ausschließlich online möglich. Unter folgendem Link können Künstlerinnen und Künstler über eine Antragsmaske ihre Bewerbung einreichen. Die Online-Bewerbung ist ab dem 31. März 2021 für vier Wochen freigeschaltet und bis zum 28. April 2021 (um 23:59 Uhr) möglich: https://mwk-kunstfoerderung.de/stipendien/

Weitere Informationen und FAQs finden Sie hier.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst:
E-Mail: stipendien@mwk.bwl.de
Telefon: 0049 (0)711 279 3084
Telefonsprechzeiten: Montag bis Donnerstag jeweils von 14 bis 17 Uhr

 

  1. TRIANGLE FRANCE RESIDENCIES

Application deadline: April 29, 2021
Location: Marseille, France
Conditions: non-specific

Residency program dedicated to French and international artists.

  • Session #1: 5 January - 12 April, 2022
  • Session #2: 20 April - 26 July, 2022
  • Session #3: 6 September - 12 December, 2022 

This opportunity will enable early/mid-career artists to undertake a residency at Triangle - Astérides, Centre d'art contemporain in Marseille for 14 weeks. Triangle - Astérides’ residencies are opportunities for self-led professional development, artistic exchange, and experimentation.

CONDITIONS

  • An individual 60 sqm studio space,
  • An individual room in a 90 sqm apartment shared with other residents,
  • 1 000 euros artist fee. Prior to the residency, Triangle - Astérides is available to assist the selected artists in their additional fundraising endeavours,
  • Administrative, logistical and curatorial assistance,
  • Studio visits with professionals are organised by Triangle - Astérides during the residency.

Deadline for applications: Thursday 29 April 2021 (11:00 P.M., GMT +1)

For further information please visit trianglefrance.org.

Contact:
Triangle France - Astérides
Friche la Belle de Mai
41 rue Jobin
13003 Marseille
contact(at)trianglefrance.org

 


  1. WEB RESIDENCIES NO 15: MUTATIONS

Application deadline: April 30, 2021
Location: Stuttgart, Germany
Conditions: artists, programmers, hacktivists, researchers, and other practitioners

The goal of the Mutations web residency is to engage artist collectives working on the heterogenous theme of mutations – biological, sociopolitical, technological – in relation to the global digital divide.

We aim to support artists, programmers, hacktivists, researchers, and other practitioners that offer mutations to the aesthetic and political underpinning of digital and internet-based art. Here, mutations can be understood a s biological and computer code alike, impacting both natural and media ecologies. Likewise, we welcome, for example, practices that directly interrogate the changing landscape of the surface and dark web, the extractive geological industry that sustains these infrastructures, and the embedded economic and political inequalities of our networked existence. We hope to attract applicants with a practice that moves beyond raising awareness around issues in favor of intervening directly on the systems in question.

Mutations is the first thematic and collective residency of Akademie Schloss Solitude. Seven fellows representing a variety of artistic and interdisciplinary backgrounds were selected due to their interests that expand mutation beyond bounded interpretations of biological structures and systems.

Grant
For this call, the Mutations Research Group selects five project proposals, whose creators are rewarded with a four-week residency and an 800-euro grant.

The deadline is April 30, 2021 (midnight IDLW / BIT)

For further information please visit mutations.akademie-solitude.de.

Contact:
Akademie Schloss Solitude
Solitude Haus 3
70197 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711 99 61 90
digitalsolitude(at)akademie-solitude.de

 

  1. STIPENDIUM KÜNSTLERHAUS EISENHAMMER

Bewerbungsschluss: 30. April 2021
Ort: Schlepzig
Voraussetzungen: keine spezifischen

Der Förderverein aquamediale e.V. hat im Rahmen des Ideen-Wettbewerbs »Kulturelle Heimat Lausitz« des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg im November 2020 eine Förderung erhalten, um ein unabhängiges, interdisziplinäres und zeitgenössisches Kunstzentrum in der Spreewaldgemeinde Schlepzig einzurichten und es auf Dauer zu etablieren.

Das Stipendium des Fördervereins aquamediale e.V. richtet sich an national und international tätige Künstlerinnen & Künstler, die über originelle Ideen und handwerkliche Qualitäten in allen Bereichen der Kunst verfügen. Leben & arbeiten im Künstlerhaus – eingebunden in den Naturraum und das kulturelle Leben der Lausitz mit der Verpflichtung zum künstlerischen Experiment – zu Themen der Welt mit Wirkung auf die Region oder/und zu Lausitzer Themen mit Wirkung auf die Welt.

Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler erhalten ein- bis zweimonatige Stipendien und sind Teil einer kreativen Gemeinschaft der jährlich wechselnden Spreewälder Kunstfestivals aquamediale und spektrale. Pro Monat wird die Arbeit mit 2.000 Euro sowie mietfreiem Arbeits- und Wohnraum unterstützt.

Die Bewerbung zum Stipendium für das Jahr 2021 ist digital bis zum 30. April einzureichen.

Weitere Informationen gibt es unter kuenstlerhaus-eisenhammer.de.

Kontakt:
Künstlerhaus Eisenhammer
Dorfstraße 52
15910 Schlapzig
info(at)kuenstlerhaus-eisenhammer.de

 

  1. ANWESENHEITSSTIPENDIEN KÜNSTLERHAUS SCHLOSS BALMORAL

Bewerbungsschluss: 30. April 2021
Ort: Bad Ems
Voraussetzungen: keine spezifischen

Das 1995 gegründete Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems ist ein Ort der Reflexion, der künstlerischen Produktion, der Diskussion und der Begegnung. Es fördert Bildende Künstlerinnen und Künstler aus allen Ländern durch die Vergabe von insgesamt sechs Anwesenheitsstipendien.

Das Jahresthema für die Anwesenheitsstipendien im Künstlerhaus Schloss Balmoral 2022 lautet »Spielen«. Das Jahresthema beschäftigt sich mit künstlerischen Praktiken, die das Performative, Partizipatorische und Kommunikative in den Vordergrund rücken. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen, Strategien und Effekten künstlerischer Spiele. Der Begriff „Spielen“ umfasst hierbei vielfältige Handlungen, Aktionen und Prozesse, bei denen es um Experiment und Zufall, Interaktion und Teilhabe sowie die Erschaffung und Modifikation von Regeln geht. Im Feld der bildenden Kunst haben sich mit Happening, Fluxus und Performance unterschiedliche Varianten des Spiels etabliert, die nicht nur den Körper der Künstler*innen, sondern auch die Betrachter*innen selbst einbeziehen.

Leistungen und Bedingungen
Die Balmoral-Stipendien sind Anwesenheitsstipendien; ein durchgehender Aufenthalt ist somit verpflichtend. Die Stipendien sind mit 1.400 Euro pro Monat zzgl. Reisekostenzuschuss für An- und Abreise dotiert. Drei Stipendien werden jeweils für die Dauer von vier Monaten vergeben und drei Stipendien werden jeweils für die Dauer von acht Monaten vergeben. Der Turnus für alle Anwesenheitsstipendien beginnt im April.

Bewerbungsschluss: 30. April 2021

Die komplette Ausschreibung, sowie die Bewerbungsformulare für das 4-monatige und das 8-monatige Stipendium gibt es unter kuenstlerhaus-balmoral.de.

Kontakt:
Künstlerhaus Schloss Balmoral
Villenpromenade 11
56130 Bad Ems
Tel.: 02603 9419-0
info(at)balmoral.de

 

  1. RESIDENCY AT 1646 EXPERIMENTAL ART SPACE

Application deadline: May 1, 2021
Location: The Hague, The Netherlands
Conditions: non-specific

The residency offers (inter)national artists and curators the possibility to stay and work/research at our location in the centre of The Hague. 1646’s residency aims to support innovative practices, develop global networks, and engage the local art community in The Netherlands.

The residency at 1646 is not focused on an end result, but on providing a space for research/work/reflection, while getting familiar with the context of The Hague and The Netherlands . There is no exhibition connected to the residency, though, a public event will conclude the residency period — the shape of which can be worked out in conversation with 1646. The residency period is up to 2 months and takes place at the end of the application year, between 1 September and 31 December 2021.

1646’s residency program provides:
Studio space of 5m x 3m inside our building. The studio comes with a wi-fi internet connection and residents have access to our technical facilities. Accommodation: a studio apartment nearby the gallery with private cooking facilities, internet and shared toilet and shower. Children and partners are welcome to join the residency.

Specification of budget provided:
€1500 incl. VAT. Artist/ Curator fee
€1000 incl. VAT. Production budget

Applicants may apply between April 1st to May 1st 2021.

For further information please visit 1646.nl.

Contact:
1646 Experimental Art Space
Boekhorststraat 125
2512 CN The Hague
The Netherlands
info(at)1646.nl

 


  1. VIABLE DATA REMOTE RESIDENCY

Application deadline: May 2, 2021
Location: Karlsruhe (remote)
Conditions: international media artists and scientists

The ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe, the High Performance Computing Center Stuttgart (HLRS) and the Media Solution Center Baden-Württemberg call on international media artists and scientists to submit innovative collaborative project proposals to apply for a one-month remote residency.

The project proposals should deal with adaptive systems or systemic processes in nature, e.g. biomimetic behaviors, based on big data sets. This should result in generative visualizations that investigate these complex processes in a creative way.

To participate in the call for proposals, artists/scientists must have experience in working with GPU-accelerated libraries for AI (artificial intelligence) and HPC (high performance computing) on Linux-based systems.

The remote residency will take place over a period of approximately one month between the beginning of June and the end of August 2021, which will be agreed upon between the partner institutions and the artists/scientists. As a result of the remote residency, a digital visual artwork is to be created, which will be presented in the context of an international conference planned for September 2021 at HLRS, and possibly from the end of November in the context of the ZKM exhibition »BioMedia«.

Financial framework
Collaborative submissions by duos of scientists and artists can be considered for a total grant amount of 4.000€. The selected artists/scientists will each receive a stipend. The stipend amounts to 2.000€ and is limited to one month. An on-site stay is not planned in each case.

Submission period until May 2nd, 2021

For further information please visit zkm.de.

Contact:
ZKM | Center for Art and Media
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Tel.: +49 (0) 721 - 8100 - 0
viable-data(at)zkm.de

 


  1. NGBK VERMITTLUNGSSTIPENDIEN 2022-23

Bewerbungsschluss: 07. Mai 2021
Ort: Berlin
Voraussetzungen: Einzelpersonen oder Teams von maximal zwei Personen, die im Bereich der Kunst- und Kulturvermittlung sowie in der Bildungsarbeit tätig sind

Zum 12. Mal schreibt die nGbK (neue Gesellschaft für bildende Kunst) ihr Vermittlungsstipendium aus. Die Ausschreibung richtet sich an Einzelpersonen oder Teams von maximal zwei Personen, die im Bereich der Kunst- und Kulturvermittlung sowie in der Bildungsarbeit tätig sind und die experimentelle und prozesshafte Verfahren und Formate der künstlerischen Vermittlung umsetzen möchten. Das Stipendium unterstützt die Weiterentwicklung von eigenständigen Vermittlungspraktiken, die sich macht- und institutionskritisch positionieren. Es bietet Raum für ergebnisoffenes Arbeiten, Forschung und Erprobung.

Wir bieten:

  • institutionelle An- und Einbindung
  • Austausch mit ehemaligen nGbK-Vermittlungsstipendiat_innen
  • Zugriff auf benötigte Technik nach Absprache
  • monatliches Stipendium über Euro 1.200 € (steuerfrei) für einen Zeitraum von 12 Monaten ab 1. Januar 2022
  • ein jahresbudget von bis zu 3.000 € (brutto) für Materialkosten, Dokumentation etc.

Die Bewerbungsunterlagen sind als ein PDF bis Freitag, 7. Mai 2021 per Email an stipendium(at)ngbk.de zu senden.

Weitere Informationen gibt es unter ngbk.de.

Kontakt:
neue Gesellschaft für bildende Kunst
Oranienstraße 25
10999 Berlin
stipendium(at)ngbk.de

 

  1. SCHAUFLER RESIDENCY – TU DRESDEN 2022

Bewerbungsschluss: 10. Mai 2021
Ort: Dresden
Voraussetzungen: international tätige Künstler:innen aus den Bereichen Medienkunst, Konzeptkunst, Performance u.a.

Die Residency des Schaufler Lab@TU Dresden bietet engagierten und international tätigen Künstler:innen aus den Bereichen Medienkunst, Konzeptkunst, Performance u.a. die einzigartige Gelegenheit, das genannte Leitthema künstlerisch zu beforschen. Sie haben die Chance, hierbei mit einer kooperativen Gemeinschaft von Forscher:innen und Studierenden zusammenzuarbeiten und auf die Ressourcen der TUD sowie unserer Kooperationspartner:innen für künstlerische und kreative Produktionen zurückzugreifen. Die Partner:innen sind u. A. die Hochschule für Bildende Künste Dresden, Ars Electronica Linz sowie Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste.

Format und Angebote der Schaufler Residency@TU Dresden

  • Begleitung bei der Kontaktaufnahme zu den Wissenschaftler:innen an der TUD
  • Zugang zu einer Vielfalt an geisteswissenschaftlichen sowie natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereichen für die kollaborative künstlerische Forschung
  • Stipendium in Höhe von 3.000,00 Euro netto monatlich für die Dauer von 6 Monaten
  • Studio an der TU Dresden
  • Produktionszuschuss für die Abschlussausstellung in Höhe von 10.000,00 Euro
  • Einzelausstellung zum Abschluss der Residency in der Universitätsgalerie, inkl. Ausstellungskatalog im Sandstein Verlag
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche
  • Ankauf eines Werks/von Werken aus der Residency für den Kunstbesitz der Kustodie der TU Dresden auf Empfehlung des Künstlerischen Beirats der Kustodie

Wir bitten darum, die vollständigen Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei zusammenzufassen und ausschließlich per E-Mail bis zum 10. Mai 2021 einzureichen an: kustodie(at)tu-dresden.de.

Weitere Informationen gibt es unter tu-dresden.de.

Kontakt:
kirsten.vincenz(at)tu-dresden.de
gwendolin.kremer(at)tu-dresden.de

 

  1. ARBEITSSTIPENDIUM FÜR BILDENDE KÜNSTER*IN MIT KIND – KÜNSTLERHAUS LAUENBURG

Bewerbungsschluss: 15. Mai 2021
Ort: Lauenburg/Elbe
Voraussetzungen: Bildende Künstler*innen mit Kind (0-15 Jahre)

Das Künstlerhaus Lauenburg wurde 1986 gegründet und ist eine internationale Stipendiat*innenstätte des Landes Schleswig-Holstein für zeitgenössische Bildende Kunst, Literatur und Komposition. Es bietet Nachwuchstalenten aus aller Welt die Möglichkeit, in einem ungestörten Arbeitsumfeld neue Projekte zu realisieren und diese einem interessierten Publikum öffentlich vorzustellen.

Aufgrund umfangreicher Baumaßnahmen im Künstlerhaus Lauenburg ist im Jahr 2021 kein reguläres Stipendienprogramm mit der Vergabe von Aufenthaltsstipendien möglich. Stattdessen schreiben wir 2021 ein 4-monatiges Arbeitsstipendium für Bildende Künstler*innen (*) mit Kind (0-15 Jahre) aus.

Bewerbung und Auswahlverfahren
Wir schreiben ein 4-monatiges Arbeitsstipendium (ohne Residenzpflicht) für Bildende Künstler*innen mit Kind (0-15 Jahre) für den Projektzeitraum 1. Juli bis 31. Oktober 2021 aus. Wir begrüßen explizit auch Bildende Künstler*innen, die an der Schnittstelle zu Komposition und Literatur arbeiten.

Umfang der Förderung
Im Rahmen des Stipendiums erhält die/der Geförderte für den Arbeitszeitraum einen monatlichen Zuschuss von 1000,- EUR (betrifft Arbeitsstipendium und „Stipendium auf Einladung“). Zusätzliche Mittel für Materialausgaben und projektbezogene Publikationen können mit fachlicher Unterstützung des Künstlerhauses eingeworben werden, es besteht aber keine Erfolgsgarantie.

Einsendeschluss ist der 15. Mai 2021 (24.00 Uhr, Berlin).

Weitere Informationen gibt es unter kuenstlerhaus-lauenburg.org.

Kontakt:
Künstlerhaus Lauenburg
Elbstraße 54
21481 Lauenburg/Elbe
Tel.: +49 (0)4153 592649
info(at)kuenstlerhaus-lauenburg.org

 

  1. DORFRESIDENZEN UECKER-RANDOW 2021

Bewerbungsschluss: 16. Mai 2021
Ort: Fahrenwalde
Voraussetzungen: keine spezifischen

Mit den Dorfresidenzen werden Künstler*innen aller Gattungen dazu eingeladen, in den Dörfern und Städten Uecker-Randows zu leben und mit ihrer Arbeit in einen offenen Austausch mit den Bewohner*innen zu treten. Während des Arbeitsaufenthalts sollen zu den individuellen Themen und Anlässen der Orte künstlerische Werke und/oder Aufführungen geschaffen werden. Leitidee der Dorfresidenz ist, mit dem künstlerischen Blick von außen die Auseinandersetzung mit der Innenperspektive der Bewohner*innen und dem regionalen Selbstverständnis anzuregen, um neue Impulse in das Dorfleben hineinzugeben.

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerber*innen, die neben ihrer berufsspezifischen künstlerischen Expertise ebenso auch in der Lage sind, soziale Kompetenzen in ihre Projekte einzubringen, somit den Austausch via ihrer Kunst zu ermöglichen und in konstruktive Interaktion mit der lokalen Gemeinschaften zu treten.

Leistungen
Die Künstler*innen erhalten

  • ein Honorar in Höhe von 2.500,- € pro Person und Monat des Aufenthalts
  • eine kostenfreie Wohnung
  • nach Bedarf und nach Verfügbarkeit einen Werkstatt- bzw. Probenraum
  • einen (gegebenen Falls anteiligen) Zuschuss zu den Material-, Aufführungs-, Präsentation- und Druckkosten.
  • Einbezug in die Öffentlichkeits- und Pressearbeit des Kulturlandbüros Uecker-Randow

Bewerbungsfrist: 16. Mai 2021

Weitere Informationen gibt es unter broellin.de.

Kontakt:
Josefa Baum
Projektmanagement Kulturprogramm
Schloss Bröllin
Bröllin 3
17309 Fahrenwalde
trafo.kultur(at)broellin.de

 


  1. EDENKOBEN-STIPENDIUM

Bewerbungsschluss: 31. Mai 2021
Ort: Edenkoben
Voraussetzungen: keine spezifischen

Das Künstlerhaus Edenkoben vergibt jährlich bis zu sieben Stipendien für Autoren/Übersetzer und 2 Stipendien für Bildende Kunst. Im Haus befinden sich vier Wohnungen und ein Atelier – alle Wohneinheiten  sind komplett eingerichtet und verfügen über einen Internetanschluss. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten eine monatliche Zuwendung von 1.200 Euro. Darüber hinaus werden die Kosten der An- und Abreise erstattet.  Die Edenkoben-Stipendien gelten grundsätzlich nur für eine Person und sind Anwesenheitsstipendien; ein durchgehender Aufenthalt ist somit verpflichtend.

Aufgrund der Folgen der Corona-Krise möchte die Institution in 2021 möglichst viele Künstlerinnen und Künstler unterstützen und einen Aufenthalt im Künstlerhaus Edenkoben ermöglichen. Daher werden in 2021 ausschließlich Stipendien für Bildende Kunst für die Dauer von 2 Monaten vergeben. 

Die Bewerbungsfrist für alle Stipendien reicht derzeit bis 31. Mai 2021.

Weitere Informationen zur Ausschreibung gibt es unter kuenstlerhaus-edenkoben.de.

Kontakt:
Künstlerhaus Edenkoben der
Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Klosterstraße 181
67480 Edenkoben
buero(at)kuenstlerhaus-edenkoben.de

 


  1. EMBASSY OF FOREIGN ARTISTS

Application deadline: June 1, 2021
Location: Geneva, Switzerland
Conditions: all professional artists coming from following artistic fields: performing arts, visual arts and applied arts

The Embassy of Foreign Artists is launching calls for themed projects, open to all types of practice. These reflect our areas of interest and our aim to offer research time and visibility to original projects that examine their subject critically.

Requirements for Applicants
The open call is addressed to all professional artists coming from following artistic fields: performing arts, visual arts and applied arts (fine arts, dance, theatre, music, literature, comics, cinema, etc.). Cultural practitioners, active in the research of contemporary cultural practices, such as curators, play writers, set designer or from other fields and applied disciplines (architecture, design) are also invited to apply.

Budget
4,200.00 CHF allowance divided into three monthly grants of 1,400 CHF per month.
2,000.00 CHF production budget.

This year the open call for 2022 is launched on 1st of April 2021 and will close on 1st of June 2021.

For further information please visit eofa.ch.

Contact:
Embassy of Foreign Artists
Rue Subilia 45
1227 Carouge / Geneva
Switzerland
contact(at)eofa.ch

 

 

Preise

 

  1. GUSTAV-WEIDANZ-PREIS 2021

Bewerbungsschluss: 30. April 2021
Voraussetzungen: Bildhauer*innen mit Wohnsitz in Deutschland bis 35 Jahre

In diesem Jahr wird die traditionsreiche Auszeichnung zum 21. Mal ausgeschrieben. Bewerben können sich Bildhauer*innen mit Wohnsitz in Deutschland bis 35 Jahre.

Auszeichnung
Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Zudem wird 2022 durch das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) eine Kabinettausstellung mit Werken der*s Preisträger*in ausgerichtet. Hierzu entsteht eine Begleitpublikation. Die Übergabe des Preises erfolgt zur Eröffnung der Ausstellung. Zudem ermöglicht die Kunstgießerei Strassacker in ihrer Firma einen Metallguss mit einer finanziellen Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro.

Einsendeschluss für eine Bewerbung ist der 30. April 2021, die Bewerbung erfolgt digital und analog.

Weitere Informationen gibt es unter burg-halle.de.

Kontakt:
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Postfach 200252
D-06003 Halle (Saale)
burgpost(at)burg-halle.de

 


  1. PFALZPREIS FÜR BILDENDE KUNST

Bewerbungsschluss: 14. Mai 2021
Voraussetzungen: keine spezifischen

Der vom Bezirksverband Pfalz im zweijährigen Turnus verliehene Pfalzpreis für Bildende Kunst wird für das Jahr 2021 in der Sparte Plastik ausgeschrieben. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro, der Nachwuchspreis mit 2.500 Euro dotiert.

Teilnehmen können Schüler einer Kunstschule, Studierende und Absolventen einer Kunsthochschule bzw. einer Kunstakademie, Mitglieder eines Berufsverbandes bildender Künstler oder einer anderen Künstlervereinigung sowie freischaffende bildende Künstler, die eine abgeschlossene Ausbildung an einer Kunstschule, eine Ausstellungs- oder Publikationspraxis oder eine kontinuierliche Beschäftigung mit bildnerischer Gestaltung aufweisen können. Die genannten Voraussetzungen gelten nicht für den Nachwuchspreis, der allen Personen bis zum Alter von 35 Jahren offen steht. Entweder aus dem sachlichen Zusammenhang der Arbeiten oder der Person der Teilnehmer/innen soll sich ein Bezug zur Pfalz ergeben.

Aus den Einsendungen wählt das Preisgericht zunächst gegenständlich einzureichende Arbeiten aus, anhand derer im nächsten Schritt die Nominierungen und Preisträger/innen bestimmt werden. Die gegenständlich angeforderten und eingereichten Arbeiten werden in einer Ausstellung des Museums Pfalzgalerie zum Pfalzpreis der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Bekanntgabe der Preisträger/innen und die Überreichung der Preise findet in festlichem Rahmen unter Beteiligung von Gästen aus Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Presse im Rahmen der Pfalzpreisgala am Sonntag, dem 22. November 2020, im Pfalztheater Kaiserslautern statt.

Einsendeschluss ist Freitag, der 14. Mai 2021.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen gibt es unter bv-pfalz.de.

Kontakt:
Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern
Stichwort: Bewerbung Pfalzpreis
Museumsplatz 1
67657 Kaiserslautern
Tel.: 0631/3647-203

 


  1. KÜNSTLERFÖRDERPREIS DES KULTURBÜROS FRIEDRICHSHAFEN

Bewerbungsschluss: 15. Mai 2021
Voraussetzungen: keine spezifischen

Die Zeppelin-Stiftung stellt jährlich zur Förderung von jungen Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturprojekten Mittel zur Verfügung. 2017 betrug die Fördersumme 12.000 Euro. Für die Förderpreise können sich Künstlerinnen und Künstler aus dem gesamten Spektrum der Darstellenden Kunst, Musik, Literatur und Bildenden Kunst bewerben.

Die Bewerber sollten in der Regel einen qualifizierten Ausbildungsweg aufgenommen oder bereits abgeschlossen haben, entsprechend ihrem Ausbildungsstand gute Arbeiten bzw. Leistungen vorweisen können und in einer Beziehung zur Stadt Friedrichshafen stehen (künstlerisch, beruflich, örtlich, biographisch oder ähnliches).

Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2021.

Weitere Infos gibt es unter friedrichshafen.de.

Kontakt:
Kulturbüro der Stadt Friedrichshafen
Olgastraße 21
88045 Friedrichshafen
Tel.: +49 7541 203-3300
kulturbuero(at)friedrichshafen.de

 


  1. SUNSET KINO AWARD 2021

Application deadline: May 16, 2021
Conditions: film and video artists

The Salzburger Kunstverein announces the inaugural call for the 2021 Sunset Kino Award for excellence in contemporary film and video.

Supported by patrons “Elke & Harald,” the award consists of two 4,000 EUR prizes, and screenings of the winning films at Sunset Kino, a film festival hosted by the Salzburger Kunstverein in the summer of 2021.

The award is for professional artists aged 35 and younger working in contemporary film or video. Artists should submit films or videos they have made since the beginning of the Covid-19 crisis. Submitted work does not have to be thematically related to Covid-19, only produced during this time. Applicants should have a significant professional practice (ie. exhibitions or screenings in contemporary art institutions or film festivals). Only one film per candidate (maximum length of 60 minutes) may be submitted. This must be accompanied by a short preview (maximum three minutes) of the submitted film. 

Deadline for submissions: May 16, 2021, 11:59pm CET

For further information please visit salzburger-kunstverein.at.

Contact:
Salzburger Kunstverein
Künstlerhaus
Hellbrunner Straße 3
5020 Salzburg
Austria
Tel.: +43 662 8422940
info(at)salzburger-kunstverein.at

 


  1. ALFRED FRIED PHOTOGRAPHY AWARD

Application deadline: May 23, 2021
Conditions: non-specific

The Alfred Fried Photography Award is open to all photographers from anywhere in the world. The top five listed photographers will be awarded the Alfred Fried Photography Award Medal. The Peace Image of the Year will receive €10,000. The winning picture will be on display for one year at the Austrian Parliament and will be included in the permanent art collection of the Austrian Parliament.

All winners will be invited to Vienna to the award ceremony at the Austrian Parliament on 21 September 2021 with travel expenses and accomodation paid.

They accept entries to the Alfred Fried Photography Award until 23 May 2021.

For further information please visit friedaward.com.

Contact:
Alfred Fried Photography Award
Edition Lammerhuber
Dumbagasse 9
2500 Baden
Austria
Tel. +43 2252 42269
contest(at)friedaward.com

 


  1. FELIX SCHOELLER PHOTO AWARD 2021

Bewerbungsschluss: 31. Mai 2021
Voraussetzungen: keine spezifischen

Der Felix Schoeller Photo Award ehrt Arbeiten, die Liebe zur Fotografie und höchste Ansprüche an die Qualität der Bilder erkennen lassen. Als Hersteller von Spezialpapieren für hochwertige fotografische Reproduktionen möchten wir mit dem Preis Fotografen auszeichnen und unterstützen, die unsere Leidenschaft für kompromisslos gute Bilder teilen. Der Felix Schoeller Photo Award wird alle zwei Jahre vergeben.

Der Wettbewerb 2021 umfasst folgende Kategorien:

Deutscher Friedenspreis für Fotografie
Das Preisgeld für den Sieger dieser Sonderkategorie beträgt 10.000 €.

Beste Nachwuchsarbeit
Das Preisgeld für den Sieger dieser Sonderkategorie beträgt 2.500 €.

Bewerbungsschluss: 31.05.2021

Weitere Informationen gibt es unter felix-schoeller-photoaward.com.

Kontakt:
Felix Schoeller Holding GmbH & Co. KG
Burg Gretesch
49086 Osnabrück
Tel.: +49 541 3800-0
info(at)felix-schoeller.com

 

 

Projektförderung

 

  1. »WIR KÖNNEN KUNST« / KULTUR MACHT STARK – BÜNDNISSE FÜR BILDUNG

Bewerbungsschluss: 30. April 2021

Unter dem Titel "Wir können Kunst" fördert der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler als Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Kunstprojekte lokaler Bündnisse für Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche, die von professionellen Bildenden Künstler*innen durchgeführt werden. Ausschreibungen finden jeweils im April und Oktober statt.

Einsendeschluss der 8. Ausschreibung: 30. April 2021

Weitere Informationen gibt es unter kumasta.buendnisse-fuer-bildung.de.

Kontakt:
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 326 - Kulturelle Bildung; Europäische Schulen
11055 Berlin
Tel.: +49 (0)30 18 57-0
information(at)bmbf.bund.de

 


  1. ALLGEMEINE PROJEKTFÖRDERUNG DES FONDS SOZIOKULTUR

Bewerbungsschluss: 02. Mai 2021

Die Allgemeine Projektförderung ist das Hauptförderprogramm des Fonds Soziokultur. Es steht unter dem Motto »Wettbewerb um die besten Projektideen«.

Was wird gefördert?
Der Fonds Soziokultur fördert nur zeitlich befristete und inhaltlich abgegrenzte Projekte. Dabei ist dem Kuratorium die aktive Partizipation (Beteiligung) von Laien/Nicht-Künstlern und die Arbeit mit einem kulturellen Medium sehr wichtig. Nicht Projekte „über“, sondern „mit“ – ihnen werden gesucht. Auch die Wahl eines gesellschaftspolitischen Themas/die Beschäftigung mit sozialen Fragestellungen spielen eine große Rolle bei der Auswahl der Förderprojekte. Die laufende Arbeit eines Antragstellers/einer Antragstellerin (z.B. regelmäßiges Kursprogramm, Veranstaltungsreihen, laufende Kosten etc.) kann nicht gefördert werden.

Wie viel kann beantragt werden?
Mindestens 3.000 Euro - maximal 30.000 Euro, jedoch nicht mehr als 80 % des Gesamtbudgets des beantragten Projektes.

Antragsfrist: 02. Mai 2021

Weitere Informationen gibt es unter fonds-soziokultur.de.

Kontakt:
Fonds Soziokultur e.V.
Weberstr. 59 a
53113 Bonn
Tel.: (02 28) 97 144 79-0
info(at)fonds-soziokultur.de

 


  1. PUBLIKATIONSFÖRDERUNG 2021 IM BEREICH BILDENDE KUNST

Bewerbungsschluss: 03. Mai 2021

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst kann zur Förderung jüngerer, professionell arbeitender Künstlerinnen und Künstler sowie fest gefügter Künstlergruppen mit erstem Wohnsitz in Baden-Württemberg eine Zuwendung zur Herstellung einer Publikation im Zusammenhang mit einer Ausstellung oder einem anderen, öffentlichen Präsentationsformat gewähren. Die Ausschreibung für die Publikationsförderung erfolgt in der Regel einmal pro Jahr.

Bewerben können sich Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Absolventinnen und Absolventen der Kunsthochschulen im Land. Auch Institutionen in Baden-Württemberg, die sich mit einem regelmäßigen Ausstellungsprogramm junger Künstlerinnen und Künstler an ein breites Publikum wenden, können eine Förderung erhalten.

Die Bemessung der Zuwendung ist abhängig von der Verfügbarkeit der im jeweiligen Haushaltsjahr veranschlagten Etats und ist auf maximal 10.000 EUR pro Publikation begrenzt. Die Höhe der zu vergebenen Zuwendung ist abhängig vom Umfang des Publikationsvorhabens. Eine Vollfinanzierung mittels der Landeszuwendung ist nicht zulässig. Förderanträge können nur berücksichtigt werden, wenn die Finanzierung einen gesicherten Anteil an Eigen- oder Drittmitteln von mindestens 20 % der Gesamtkosten aufweist.

Bewerbungsschluss ist der 03. Mai 2021. Die Bewerbung muss online über den Online-Projektantrag eingereicht werden.

Die vollständigen Ausschreibungsbedingungen gibt es unter mwk.baden-wuerttemberg.de

Weitere Informationen können beim Kunstbüro eingeholt werden.

Kontakt:
Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstraße 37
70184 Stuttgart
Tel.: +49 711 25993915
info(at)kunstbuero-bw.de

 

  1. STIFTUNG KULTURWERK – FÖRDERUNG OFFENER ENTWICKLUNGSVORHABEN

Bewerbungsschluss: 15. Mai 2021

In dem Förderprogrammen der BG II können Mitglieder und Zusammenschlüsse von Mitgliedern der VG Bild-Kunst aus dem Bereich Fotografie, Illustration und Design, sich für die Förderung eines offenen Entwicklungsvorhabens bewerben.

Fördersummen
Förderung offener Entwicklungsvorhaben: Förderung in Höhe von maximal EUR 2.400,00

Bewerbungsfrist ist der 15.05. (Online-Bewerbung)

Weitere Informationen gibt es unter bildkunst.de.

Kontakt:
VG Bild-Kunst
Weberstraße 61
53113 Bonn
Tel.: 0228 91534 0
info(at)bildkunst.de

 

  1. PROJEKTFÖRDERUNG DER STADT MANNHEIM

Bewerbungsschluss: 31. Mai 2021

Das Kulturamt der Stadt Mannheim passt die Fristen zur Einreichung von Anträgen auf Gewährung von Projektförderung für Einzelprojekte an die Ausnahmesituation der Corona-Pandemie an.

Ergänzend zu der bisherigen Frist zum 31. März, die in den Richtlinien der Stadt zur Förderung kultureller Aktivitäten von Vereinen, Initiativen, Künstler*innen in Mannheim genannt ist, räumt das Kulturamt in diesem Jahr eine zusätzliche Frist zum 31. Mai 2021 ein. Die verlängerte Frist gilt für Projekte, die für das 3. und 4. Quartal 2021 geplant sind.

Vollständige Anträge auf Projektförderung können nur berücksichtigt werden, wenn sie in Papierform mit Originalunterschrift fristgerecht bis spätestens zum 31. Mai um 24 Uhr beim Kulturamt eingehen.

Weitere Informationen gibt es unter mannheim.de.

Kontakt:
Stadt Mannheim
Rathaus E 5
D-68159 Mannheim
Tel.: +49 621 293-0
kulturamt.verwaltung(at)mannheim.de

 


  1. »KULTUR TROTZ UND NACH CORONA 2021« – FÖRDERPROGRAMM DER WÜSTENROT STIFTUNG

Bewerbung: laufend

Die Wüstenrot Stiftung will mit diesem Förderprogramm dazu beitragen, dass kulturelles Leben in unserer Region – trotz und nach Corona – in größtmöglicher Vielfalt erhalten bleibt. Dabei möchten wir eine Gruppe von Menschen besonders in den Blick nehmen, die für die Kultur besonders wichtig, gleichzeitig aber durch die Corona-bedingten Einschränkungen stark betroffen sind: die selbstständig u.a. künstlerisch, wissenschaftlich und erzieherisch tätigen Freiberufler.

Das Förderprogramm der Wüstenrot Stiftung ist sehr einfach angelegt:

Gemeinnützige Einrichtungen mit kulturellem Schwerpunkt können bei uns Mittel beantragen, mit denen sie Vorhaben und Projekte finanzieren wollen, die bis Ende 2021 mit Hilfe von Freiberuflern durchgeführt werden. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Die Wüstenrot Stiftung übernimmt dabei den Anteil, der für die Freiberufler anfällt (Honorare sowie eventuelle Nebenkosten und Sachkosten auf Nachweis). Pro Vorhaben und Projekt können zwischen 1.000 € und 20.000 € beantragt werden.

Ab sofort stellt die Wüstenrot Stiftung hierfür bis zu 25.000 € pro Woche zur Verfügung. Es steht ein Gesamtvolumen von 1 Mio. € zur Verfügung. Wir behalten uns vor, die Förderbedingungen bei Bedarf zu verändern. Die geförderten Vorhaben und Projekte werden regelmäßig auf der Homepage der Wüstenrot Stiftung veröffentlicht.

Bedingungen: Die antragstellende Institution sitzt in der Region Stuttgart (Stadtkreis Stuttgart sowie die Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr[1]Kreis) bzw. in einer zur „Kulturregion Stuttgart“ gehörenden Kommune und darf/wird eine Bestätigung über Geldzuwendung gem. §10b EStG ausstellen.

Über die Vergabe der Mittel wird nach freiem Ermessen laufend entschieden.

Weitere Informationen gibt es unter wuestenrot-stiftung.de.

Kontakt:
Wüstenrot Stiftung
Gemeinschaft der Freunde
Deutscher Eigenheimverein e.V.
Hohenzollernstraße 45
Hausanschrift: 71638 Ludwigsburg
Postanschrift: 71630 Ludwigsburg
Tel.: +49 7141 167565 00
kulturcorona2021(at)wuestenrot-stiftung.de

 

 

Wettbewerbe

 

  1. KUNST AM BAU-WETTBEWERB, STADTHAUSGEVIERT SCHAFFHAUSEN

Bewerbungsschluss: 30. April 2021
Ort: Schaffhausen, Schweiz
Voraussetzungen: keine spezifischen

Ideenwettbewerb im freihändigen, zwei stufigen Verfahren für die Gestaltung der Fassade Neubau Stadthausgeviert.

Die Idee, die Stadtverwaltung im Stadthausgeviert zu zentralisieren, wird seit über 100 Jahren immer wieder diskutiert. Heute sind die Verwaltungsstellen auf verschiedene Altstadtliegenschaften verteilt. Dies ist mit Nachteilen verbunden, sowohl für die Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung als auch für die internen Abläufe und die Zusammenarbeit. Im November 2019 hat die Schaffhauser Stimmbevölkerung der Zentralisierung der Verwaltung im Stadthausgeviert und dem Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes zugestimmt.

Das Projekt für die Sanierung und Ergänzung der Verwaltungsliegenschaften sieht einen dreigeschossigen Verwaltungsneubau vor, der die beiden Liegenschaften «Stadthaus» und «Eckstein» verbindet. Die Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung werden an einem zentralen Schalter im neuen Eingangsbereich empfangen und haben in der offenen, dreigeschossigen Schalterhalle Zugang zu den Dienstleistungen der Einwohnerkontrolle, des Zivilstandsamts, der Baupolizei und weiterer Verwaltungsstellen. Die Empfangshalle des neuen Verwaltungsgebäudes ist das Herzstück der neuen zentralen Stadtverwaltung.

Um die Wichtigkeit zu unterstreichen und der Empfangshalle einen repräsentativen Charakter zu verleihen, soll die Hauptfassade der Halle, aussen und optional auch innen, künstlerisch gestaltet werden.

Für die Honorierung (exkl. Preisgelder) und Ausführung (inkl. Nebenkosten) der künstlerischen Gestaltung steht ein Kostendach von Fr. 100'000.- zur Verfügung.

  1. April 2021, 16.00 Uhr, Eingabefrist der Bewerbungen für die 1. Verfahrensstufe.

Weitere Informationen gibt es unter stadt-schaffhausen.ch.

Kontakt:
Stadt Schaffhausen
Bereich Hochbau
Münstergasse 30
8201 Schaffhausen
Thomas Hess
Tel.: 052 635 53 74
thomas.hess(at)stsh.ch

 


  1. KUNST AM BAU-WETTBEWERB, TH REGENSBURG

Bewerbungsschluss: 07. Mai 2021
Ort: Regensburg
Voraussetzungen: keine spezifischen

Offener zweistufiger anonymer Kunst-am-Bau-Wettbewerb für das Bauvorhaben Neubau Verwaltung an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Ausgelobte Summe: 120.000,- Euro (brutto) inkl. Material und Honorar

Aufgabe
Im Rahmen dieses Kunstwettbewerbs stehen den beteiligten Künstlern drei unterschiedliche Bearbeitungsbereiche zur Verfügung. Ziel des Wettbewerbes ist die Realisierung von Kunstwerken für zwei der drei Bearbeitungsbereiche. Das Werk soll eine Identifikation und einen Bezug zur Architektur des Gebäudes herstellen und dem Ort eine weitere Wahrnehmungsebene hinzufügen.

Auslober
Auslober ist der Freistaat Bayern, das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, vertreten durch das Staatliche Bauamt Regensburg, Bereich Hochschulbau.

Der Abgabetermin für die Arbeiten der ersten Stufe ist der 07.05.2021.

Weitere Informationen gibt es unter stbar.bayern.de.

Kontakt:
Staatliches Bauamt Regensburg
Kunstwettbewerb-Verwaltung(at)stbar.bayern.de

 


  1. KUNST AM BAU-WETTBEWERB, UNIVERSITÄT BAYREUTH

Bewerbungsschluss: 07. Juni 2021
Ort: Bayreuth
Voraussetzungen: keine spezifischen

Auslobung eines nichtoffenen Kunst-am-Bau-Wettbewerbs mit vorgeschaltetem Bewerberverfahren für den Neubau TAO, dem Zentrum für Materialwissenschaft und Werkstofftechnik & Zentrum für Energietechnik an der Universität Bayreuth.

Die Neuerrichtung des Laborgebäudes TAO entstand im Rahmen der Technologieallianz Oberfranken. Zum Abschluss der großen Baumaßnahme sind Leistungen bildender Künstler zur künstlerischen Ausgestaltung im Außenbereich vorgesehen.

Ausgelobte Summe: 220.000,00 € (brutto) inkl. Material und Honorar

In der 1. Phase, die jede/n professionelle/n Künstler/in mit Wohnsitz in der EU zur Teilnahme berechtigt, werden aus den Einsendungen bis zum 07. Juni 2021 durch ein fachlich qualifiziertes Auswahlgremium maximal 15 Teilnehmer für die 2. beschränkte und anonyme Phase des Wettbewerbes ausgewählt und eingeladen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an folgende E-Mail-Adresse: fbt(at)stbabt.bayern.de mit dem Betreff Kunstwettbewerb TAO.

Bei Einreichung per Post an die untenstehende Adresse mit Kennzeichnung auf dem Umschlag "Kunstwettbewerb TAO".

Bewerbungsschluss ist Montag, der 07. Juni 2021, 10:00 Uhr.

Weitere Informationen gibt es unter stbabt.bayern.de.

Kontakt:
Staatliche Bauamt Bayreuth
Postfach 11 01 63
95420 Bayreuth
fbt(at)stbabt.bayern.de

 

 

Extras

 

  1. FRAME[LESS] OPEN CALL

Bewerbungsschluss: 25. April 2021
Ort: Stuttgart
Voraussetzungen: keine spezifischen

frame[less] ist ein digitales Magazin für Kunst in Theorie und Praxis. frame[less] ist ein unabhängiges und nicht kommerzielles Online-Magazin, das Studierenden, Wissenschaftler*innen sowie Künstler*innen eine Plattform bietet, wissenschaftliche Beiträge, Essays, Kritiken, Kommentare, künstlerische Arbeiten und weitere Formen zu veröffentlichen.

Du studierst Kunst- oder Kulturgeschichte, Geisteswissenschaften oder eine verwandte Disziplin? Du bist Student*in eines künstlerischen, (raum-)gestalterischen oder ähnlichen kreativ-praktischen Studiengangs oder bereits in den Feldern tätig? Du hast dich schon mit dem Thema Erste Male in der Kunst theoretisch oder praktisch auseinandergesetzt? Dabei ist es egal, ob es sich um ältere Arbeiten handelt oder einen Gedanken, den du ausarbeiten möchtest. Formal und inhaltlich sind dir dabei keine Rahmen gesetzt. Sende bitte zunächst dein Abstrakt oder Projektvorhaben ein, in dem du kurz beschreibst, was du gerne machen würdest.

Für das Issue #3 schreiben wir den Open Call zum Thema Heterotopien aus. Die Form wird den Beitragenden freigestellt. Wir freuen uns über vielfältige Formate, wie theoretische, kritische und wissenschaftliche Annäherungen an das Thema, genauso wie praktische, projektbezogene Beiträge. Ebenso heißen wir interdisziplinäre und hybride Formen willkommen. Es gibt keine formalen und personenbezogenen Kriterien für die Auswahl der Beiträge. Einzig die Qualität der Abstracts und Proposals entscheidet.

Bis zum 25.04.2021 hast du Zeit, dich unter redaktion(at)framelessmagazin.de zu bewerben.

Weitere Informationen sowie die Guidelines gibt es unter frame-less.net.

Kontakt:
redaktion(at)framelessmagazin.de

 


  1. URBAN SENSES

Bewerbungsschluss: 02. Mai 2021
Ort: Ludwigsburg
Voraussetzungen: Akteur*innen aus den Bereichen Bildende Kunst, Angewandte Kunst & Design, sowie Kunstformen an den Schnittstellen von Literatur und Performance

Seit 1869 wurden in Ludwigsburg Kaffee-Ersatzprodukte hergestellt. Die imposanten Lager- und Produktionshallen aus unterschiedlichen Dekaden, der malzige Geruch nach längst verarbeiteten Zichorie, die kahlen Rohre der alten Kesselanlagen. Im Oktober 2020 hat die Stadt Ludwigsburg das nun leerstehende Franck-Areal am Bahnhof angekauft.

Das ehemalige Fabrikgelände soll durch eine programmatische Öffnung unter dem Aspekt des "Urban Sense" als zukünftiger Ort der Urbanität zwischen Innen- und Weststadt befragt werden. Zentrale Fragen, die der OPEN CALL verfolgt, sind: Wie lässt sich ein altes Fabrikgelände mit allen Sinnen für ein Publikum erschließen, für das sich das Gelände zum ersten Mal öffnet? Wie können künstlerische Praktiken und Werke zur Erkundung und Aneignung des Werksgeländes beitragen?

Das Honorar beträgt 1.000 Euro brutto pro prämierten Projektvorschlag, für die Realisierung des Projektvorschlages stehen jeweils bis zu 3.000 Euro brutto zusätzlich zur Verfügung.

Vorschläge können bis zum 02. Mai 2021 in Deutscher oder Englischer Sprache an f.fleckenstein(at)ludwigsburg.de gesendet werden.

Weitere Informationen gibt es unter wuestenrot-stiftung.de.

Kontakt:
Franziska Fleckenstein
STADT LUDWIGSBURG
FACHBEREICH KUNST UND KULTUR
Kunst im öffentlichen Raum und Projektarbeit
Mathildenstr. 29
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141 910- 2612
f.fleckenstein(at)ludwigsburg.de

 

 

Dieser Newsletter ist ein Angebot des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik können Sie/könnt Ihr uns gerne kontaktieren.

Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstraße 37
70184 Stuttgart
Tel.: 0711 25993915
kunstbuero-bw.de
info(at)kunstbuero-bw.de

Neues Stipendienprogramm für professionelle, freischaffende Künstler*innen in Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg erweitert seine Corona-Hilfen und stellt ein neues Stipendienprogramm für professionelle, freischaffende Künstler*innen aller Sparten zur Verfügung. Infos dazu:
https://www.mfg.de/newsdetail/2547-neues-stipendienprogramm-fuer-professionelle-freischaffende-kuenstlerinnen/
und
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/stipendienprogramm-fuer-kuenstler-startet/

Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg Ausschreibungsnewsletter II/2021

Stipendien

  1. RESIDENCY AT LA BOX

Application deadline: March 31, 2021
Location: Bourges, France
Conditions: young artists from France and abroad

Each year since 1991 the École Nationale Supérieure d’Art (National School of Art/ENSA) in Bourges, has been providing residencies for young artists, with the financial backing of the Regional Cultural Affairs Office (DRAC) and the Centre-Val de Loire Region. These residencies are intended to give young artists from France and abroad the opportunity to carry out a personal artistic project connected with the School.

The successful candidate will be awarded a three-month residency during the academic year at a period to be decided on.
He or she will receive a grant of 3,000 euros, a production budget not exceeding 2,000 euros and a publishing budget not exceeding 2,000 euros. The resident artist is provided with accommodation space of 100 square meters within the art school, comprising a studio, kitchenette, bedroom and mezzanine bathroom. The resident artist undertakes to give a talk about his/her work at the beginning of the stay and to set up a workshop project with the students.

The candidature application must be sent by email, in PDF format, before March 31, 2021 midnight.

For further information please visit ensa-bourges.fr.

Contact:
Ecole nationale supérieure d'art de Bourges
B.P. 297
7, rue Edouard-Branly
18006 Bourges (France)
Tel.: +33(0)2 48 69 78 79
residencesartisteslabox(at)ensa-bourges.fr

 

  1. MENSCH-MASCHINE-STIPENDIUM

Bewerbungsschluss: 01. April 2021
Ort: Berlin
Voraussetzungen: keine spezifischen

Die JUNGE AKADEMIE vergibt in Partnerschaft mit VISIT, dem Artist-in-Residence-Programm der E.ON Stiftung, ein neues internationales Stipendium zur Förderung von Projekten an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft zum Thema Mensch-Maschine.

Das komplexe Verhältnis von Mensch und Maschine ist seit der Industrialisierung Sujet der Kunst und der künstlerischen Praxis. Mit der Digitalisierung, dem Aufkommen und der Weiterentwicklung digitaler Technologien bekommt das Thema neue Bedeutung. Vor diesem Hintergrund werden grundlegende philosophische, ökonomische, ökologische und ethische Konzepte sowie Vorstellungen unserer Lebenswelt infrage gestellt. Sie verschieben sich durch neue Arten der Vernetzung, Interaktion und Kollaboration von Mensch und Maschine oder werden gänzlich transformiert. Demgegenüber steht die Proklamation alternativer Seinsweisen des Menschen und Körper im Verhältnis zu Natur und Technik.

Die Idee der künstlerischen Forschung und der multidisziplinäre Ansatz verbinden die JUNGE AKADEMIE und VISIT. Die Perspektive der Kunst, der Wissenschaft und der Wirtschaft sollen im Programmkontext miteinander in Beziehung gesetzt werden und ganzheitliche Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Fragen ermöglichen.

Das thematische Stipendium wird bis Ende 2022 dreimal ausgeschrieben. Es ist mit jeweils 20.000 Euro dotiert.

Bewerbungsschluss: 1. April 2021

Weitere Informationen gibt es unter adk.de.

Kontakt:
Akademie der Künste
Pariser Platz 4
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 200 57-0 / -1000
info(at)adk.de

 

  1. VISIT – ARTIST IN RESIDENCE PROGRAMM

Bewerbungsschluss: 01. April 2021
Ort: Essen
Voraussetzungen: keine spezifischen

Büroräume und Kraftwerke gehören normalerweise nicht zu den Orten, an denen man bildende Künstler vermutet. Die E.ON Stiftung zeigt, dass Künstler auch dort ein Betätigungsfeld finden. 2010 hat sie ein internationales Artist in Residence Programm aufgelegt. VISIT lädt Künstlerinnen und Künstler ein, Projekte umzusetzen, die einen Bezug zum Themenfeld Energie und seiner gesellschaftlichen Relevanz haben.

Die Perspektive von Kunstschaffenden auf das Thema bietet nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Konzerns eine neue Sicht auf ihr Arbeitsumfeld. VISIT entfaltet auch Außenwirkung und eröffnet der Gesellschaft neue Perspektiven auf das Thema Energie.

Mit VISIT fördert die Stiftung junge Künstlerinnen und Künstler, indem sie ihnen Freiraum für individuelle Gestaltung bietet. Im Jahr 2010 startete die Stiftung die ersten beiden Projekte – bis heute sind über 20 Künstler zu Gast gewesen. Ziel des Programms ist es, die wechselseitige Auseinandersetzung zwischen Wirtschaft und Kunst beziehungsweise Kunstschaffenden anzustoßen. Interdisziplinarität und Perspektivenwechsel fördern das Verständnis für andere Denkansätze und helfen, voneinander zu lernen.

Eckdaten zum Programm

  • Bezug zum Themenfeld Energie und seiner gesellschaftlichen Relevanz
  • Förderung von drei Künstlerinnen/Künstlern pro Jahr
  • Förderbudget: 20.000 € pro Projekt

Bewerbungsschluss: 01. April 2021

Weitere Informationen gibt es unter visit-energy.com.

Kontakt:
E.ON Stiftung gGmbH
Brüsseler Platz 1
D–45131 Essen
daniela.berglehn(at)eon.com

 

  1. WERKSTATT ALTENA STIPENDIUM 2021

Bewerbungsschluss: 7. April 2021
Ort: Altena
Voraussetzungen: keine spezifischen

Die WERKSTATT ALTENA ist ein eingetragener Verein zur Förderung junger bildender Künstler und Künstlerinnen.

Die WERKSTATT ALTENA möchte jungen Künstlern (m/w/d) die Möglichkeit geben, sich im Anschluss an ihr Studium künstlerisch weiter zu entwickeln und zu festigen. Das Stipendium soll in dieser wichtigen Phase ein Arbeiten frei von finanziellen Zwangslagen ermöglichen.

Als Bewerber*in um das Stipendium müssen Sie über ein abgeschlossenes Studium im Bereich der bildenden Künste verfügen. Der Studienabschluss muss nach dem 01.01.2019 erfolgt sein.

Das Stipendium 2021 hat eine Dauer von 4 Monaten und umspannt den Zeitraum vom 01.07. bis zum 31.10.21. Während dieser Zeit erhalten Sie als Stipendiat*in einen Unterhaltszuschuss in Höhe von 700,-- EUR pro Monat.

Wir begrüßen es, wenn der Stipendiat/die Stipendiatin während der Dauer des Stipendiums in Altena lebt und arbeitet. Eine Unterkunft und Arbeitsräume stellen wir kostenlos (ausgenommen Nebenkosten) bereit. Durch die Zusammenarbeit mit heimischen Industrie- und Handwerksbetrieben besteht ein breites Spektrum an interessanten Arbeitsmöglichkeiten, das einen Aufenthalt in Altena über die reizvolle Lage der Stadt in waldreicher Landschaft hinaus attraktiv macht. Eine ständige Präsenzpflicht besteht jedoch nicht.

Soweit es unter Pandemie-Bedingungen möglich ist streben wir Sie zum Ende des Stipendiums eine Einzelausstellung Ihrer Werke an. Während des Stipendiums können in Absprache kleinere Präsentationsmöglichkeiten organsiert werden.

Bewerbungsschluss ist der 07. April 2021. Bewerbungen müssen per Post an untenstehende Adresse erfolgen.

Weitere Informationen gibt es unter werkstatt-altena.de.

Kontakt:
Werkstatt Altena e.V.
Kreis zur Förderung der bildenden Kunst
Postfach 1648
58746 Altena
Tel.: +49 2352 21010
1.ter-vorsitzender(at)werkstatt-altena.de

 

  1. DRIVING THE HUMAN

Application deadline: April 9, 2021
Location: Karlsruhe
Conditions: designers, artists, scientists, initiatives, and agents from any fields of expertise from anywhere in the world

From February 10 to April 9, 2021, Driving the Human invites designers, artists, scientists, initiatives, and agents from any fields of expertise from anywhere in the world, to join us in shaping sustainable and collective futures that combine science, technology, and the arts in a transdisciplinary and collaborative approach. Our Open Call invites proposals that critically engage with the present and propose alternatives to current developments and disruptions, reflecting on what makes us human, and reexamining our relationship with society, the planet, and life itself.

Selected applicants will be invited to interact with the expertise and multidisciplinary know-how of the Driving the Human partner institutions—acatech, National Academy of Science and Engineering; the mentoring program Forecast; the Karlsruhe University of Arts and Design; and ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe—in order to develop future-proof concepts and bring them to fruition as prototypes. Ultimately, the process and outcomes of Driving the Human become tools that enable new worldviews and open the doors to alternative ways of coexisting.

For your participation at the Driving the Human event in Berlin in October 2021, you will receive an artist fee of 2,000 euros and a production budget of up to 2,000 euros.

The application deadline is Friday, April 9, 2021, at 11:59pm CET. Applications should be submitted in English, using this form in our website.

For further information please visit drivingthehuman.com.

Contact:
press(at)drivingthehuman.com

 

  1. ARBEITSSTIPENDIEN KÜNSTLERHAUS SCHLOSS PLÜSCHOW

Bewerbungsschluss: 15. April 2021
Ort: Upahl
Voraussetzungen: keine spezifischen

Das Mecklenburgische Künstlerhaus Schloss Plüschow vergibt fünf dreimonatige Arbeitsstipendien für den Zeitraum Oktober bis Dezember. Das Stipendium ist an einen Arbeitsaufenthalt während dieser Zeit im Schloss Plüschow gebunden. Vergeben werden die Stipendien durch die Fachjury des Künstlerhauses. Im Schloss befinden sich fünf Gastateliers in der Größe von ca. 80 –100 qm, bestehend jeweils aus einem Arbeits- und einem Wohnraum. Für die Arbeit der Künstler steht außerdem eine Radierwerkstatt und Zugang zum Internet zur Verfügung. Die Höhe des Stipendiums beträgt monatlich 1.000,- Euro, abzüglich der Energie- und Telefonkosten.

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 15. April 2021 auf dem Postwege eingegangen sein.

Weitere Informationen gibt es unter plueschow.de.

Kontakt:
Schloss Plüschow
Mecklenburgisches Künstlerhaus
Am Schlosspark 8
23936 Upahl
Tel.: +49(0)3841-6174-0
mail(at)plueschow.de

 

  1. EINZEL- UND KOOPERATIONSSTIPENDIEN SCHLOSS WIEPERSDORF

Bewerbungsschluss: 15. April 2021
Ort: Wiepersdorf
Voraussetzungen: Künstler*innen und Wissenschaftler*innen aus Literatur, Wissenschaft (Romanik, Deutsch-deutsche Fragen), Bildende Kunst, Komposition

Bis einschließlich 15. April 2021 können Sie sich für ein Einzel- oder ein Kooperationsstipendium in Schloss Wiepersdorf im Jahr 2022 bewerben.

Bei internationalen BewerberInnen sind Deutsch- oder Englischkenntnisse Voraussetzung. Grundkenntnisse der deutschen Sprache wären für einen ergiebigen Aufenthalt hilfreich.

Art und Umfang des Stipendiums
Die Anzahl der zu vergebenden Stipendien richtet sich nach Maßgabe der im Landeshaushalt zur Verfügung stehenden Fördermittel.

Das Aufenthaltsstipendium hat eine Dauer von drei Monaten und wird für die Zeiträume März bis Mai, Juni bis August oder September bis November gewährt.

Neben der freien Unterkunft und Verpflegung in Schloss Wiepersdorf erhalten die StipendiatInnen aller Sparten je eine monatliche Barleistung von 1.200 Euro und einen einmaligen Sachkostenzuschuss in Höhe von 480 Euro. Bei Verkürzung des Aufenthalts reduziert sich der Sachkostenzuschuss um jeweils 160 Euro pro Monat.

Für StipendiatInnen aus Ländern, für die Visapflicht besteht, wird die Übernahme der Kosten für das Visum gewährt.

Bewerbungsschluss: 15. April 2021

Weitere Informationen gibt es unter schloss-wiepersdorf.de.

Kontakt:
Kulturstiftung Schloss Wiepersdorf
Bettina-von-Arnim-Straße 13
14913 Wiepersdorf
Annette Rupp
Tel.: +49 (0)33746 699-0
info(at)schloss-wiepersdorf.de

 

  1. ST. ELMO ARTS RESIDENCY

Application deadline: April 16, 2021
Location: Austin, Texas
Conditions: newly minted MFA artists in painting, drawing, print, photo, sculpture or multimedia

The St. Elmo Arts Residency is a joint project of the Department of Art and Art History and the Lady Bird Johnson Wildflower Center at The University of Texas at Austin that offers one fellowship each academic year to a newly minted MFA artist in painting, drawing, print, photo, sculpture or multimedia.

Residency period: Early-August 2021 through Mid-May 2022

Fellowship:

  • 24-hour access to a private 1800-square-foot studio
  • Private furnished house capable of accommodating the fellow and a partner
  • $30,000 stipend
  • Solo exhibition at the Wildflower Center in restored 19th-century carriage house gallery (1800 square feet)

Responsibilities:

  • 9½-month commitment
  • Teach one class per semester (two classes total) in Studio Art in the Department of Art and Art History
  • Teach one workshop per semester (two workshops total) at the Wildflower Center
  • Public lecture on your work
  • Solo exhibition

Submissions for the 2021-22 fellowship will open March 8th and close April 16th.

For further information please visit art.utexas.edu.

Contact:
St. Elmo Arts Residency
Department of Art and Art History
The University of Texas at Austin
2301 San Jacinto Blvd, Stop D1300
stelmo(at)austin.utexas.edu

 

  1. BEYOND MATTER

Application deadline: April 30, 2021
Location: Karlsruhe, Germany; Tallinn, Estonia; Tirana, Albania
Conditions: non-specific

Tallinn Art Hall, Tirana Art Lab – Center for Contemporary Art and Hertz-Lab of the ZKM | Center for Art and Media are jointly calling for European art practitioners/theoreticians to apply for one of three production residencies taking place in Karlsruhe, Tallinn, and Tirana.

What is the Residency about?
These residencies are programmed in the framework of the long-term project Beyond Matter and will be hosted by three of the partner institutions Hertz-Lab of the ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe, Tallinn Art Hall and Tirana Art Lab – Center for Contemporary Art. On site, the fellows should develop an artistic production or theoretical concept that takes as a starting point the core questions of Beyond Matter project.

How can virtual reality tools and digitisation contribute to development of artistic practices that question materiality and offer possibilities to shift the discourse into other dimensions like experience, visualisation, imagination, sensory perception, atmosphere or spirituality? How can artistic practices using virtual reality contribute to current political and social discourses? What is the potential of virtual reality within the art field? And how can virtual reality serve as a medial basis for overcoming physicality and temporality in order to create something new—based on today’s possibilities What can VR stand for?

What do we offer?
For the two month stay each location offers the residents particular resources and opportunities:

Hertz-Lab of the ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe: Workshops (wood, metal, electrical), dark projection room, set-up areas for bigger installations, green screen studio, sound studio with multi-channel audio projection and a volumetric capturing system available by appointment.

Tallinn Art Hall: Opportunity to hold workshops, sessions and/or seminars related to the overall themes of the project and in particular on the challenges with the latest XR-Applications, networking opportunities, research support, support to travel regionally, space for workshops and seminars.

Tirana Art Lab – Center for Contemporary Art: Research and production of artworks engaging with the overall themes of the project and involving public space/Interventions in public space related to the city of Tirana, using Extended Reality Technologies.

How are you financially supported?
Each residency is fully funded and includes travel, accommodation, a stipend, and production costs.

For all three locations, the dates are: September 1–October 31, 2021 and May 1–June 30, 2022.

Application deadline: April 30, 2021

For further information please visit beyondmatter.eu.

Contact:
ZKM | Center for Art and Media
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Tel.: +49 (0) 721/8100-0
koberstein(at)zkm.de
corina(at)kunstihoone.ee
adela.demetja(at)tiranaartlab.org

 

  1. VORAB-ANKÜNDIGUNG: PROJEKTSTIPENDIEN DES MWK

Bewerbung: möglich ab Mitte März
Ort: Baden-Württemberg
Voraussetzungen: keine spezifischen

Die Landesregierung hat im Dezember 2020 für 2021 weitere Corona-Hilfen für Kunst und Kultur in einem Gesamtumfang von 28 Millionen Euro beschlossen. Ein wichtiger und großer Baustein des Maßnahmenpakets ist ein neues Stipendienprogramm für professionelle, freischaffende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten in Baden-Württemberg. Für sie stellt das Land ein Stipendienprogramm für das Jahr 2021 mit 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Die neuen Projektstipendien sollen freiberuflich tätigen Musikerinnen und Musikern, Sängerinnen und Sängern, Tänzerinnen und Tänzern, Autorinnen und Autoren, bildenden Künstlerinnen und Künstlern sowie Kunstschaffenden in sonstigen Betätigungsfeldern in einer enorm herausfordernden Zeit eine finanzielle Unterstützung und Anerkennung ihrer Tätigkeit geben.

Eckpunkte Stipendienprogramm

  • Es werden Projektstipendien für das Jahr 2021 in der Höhe von je 3.500 Euro ausgegeben.
  • Das Stipendienprogramm richtet sich an professionell arbeitende, freischaffende Künstlerinnen und Künstler mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg, die selbständig tätig sind und die ihr Einkommen überwiegend aus ihrer künstlerischen Tätigkeit beziehen und jetzt Nachteile durch die Corona-Pandemie erleiden.
  • Auch junge Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Fächer an staatlich anerkannten Hochschulen und Akademien mit Abschlüssen in den Jahren 2019, 2020 und Winter 2020/21 können sich bewerben.
  • Es gibt keine Altersgrenze für die Gewährung eines Stipendiums. Nicht antragsberechtigt sind jedoch Personen unter 18 Jahren.
  • Die Projektstipendien sind spartenoffen. Inhaltliche oder programmatische Vorgaben werden, dem Primat der Kunstfreiheit folgend, nicht gemacht.
  • Die Projektstipendien dienen dazu, Projekte zum Abschluss zu bringen und neue Vorhaben zu konzipieren oder umzusetzen sowie neue Formen der Präsentation zu entwickeln.
  • Voraussetzung für die Gewährung eines Stipendiums ist: eine Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse oder der Nachweis einer Mitgliedschaft in einem einschlägigen künstlerischen Berufsverband oder einer berufsspezifischen Verwertungsgesellschaft oder Belege für eine künstlerische Tätigkeit an sich.

Zur Beratung der Antragstellerinnen und Antragsteller steht das Ministerium sowie externe Stellen zur Verfügung und es werden Informationsveranstaltungen als Video-Konferenzen angeboten. Der erste Termin findet am 8. März, 15 Uhr statt.

Bewerbungsfrist: Mitte März – Mitte April 2021

Weitere Informationen gibt es unter mwk.baden-wuerttemberg.de.

Kontakt:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Königstraße 46
70173 Stuttgart
Tel.: +49(0)711/279-0
poststelle(at)mwk.bwl.de

 

 

Preise

 

  1. HANS-UND-LEA-GRUNDIG-PREIS 2021

Bewerbungsschluss: 31. März 2021
Voraussetzungen: Bewerber*innen aus den Bereichen Kunst, Kunstgeschichte und Kunstvermittlung

Unter der Schirmherrschaft der Rosa-Luxemburg-Stiftung wird in Erinnerung an Hans Grundig (1901–1958) und Lea Grundig (1906–1977) der gleichnamige Preis für künstlerische, kunsthistorische und kunstvermittelnde Leistungen vergeben.

Bei den künstlerischen Arbeiten werden aktuelle Beiträge für eine mit R.B. Kitaj «diasporistisch» zu nennende Kunst erbeten. Widerspruch, Widerstand, Migration, Flucht und Exil — immer mehr Menschen leben in mehreren Gesellschaften zugleich und wagen Kunst, die in ihrer Radikalität politisch ist.

Die Ausschreibung stellt bei den kunsthistorischen Arbeiten die Erschließung und Erforschung des Werks von verfolgten und ins Exil gezwungenen Künstlerinnen und Künstlern unter dem Aspekt des Ortes bzw. der Ortlosigkeit (displaced people, uncertain spaces) in den Mittelpunkt. Besonders willkommen sind Beiträge zu den Themen «Proletarisch-revolutionäre Kunst» und zum «Verismus in der Kunst des 20. Jahrhunderts» sowie zur «‹Exil›-Kunst in Palästina/Israel» bzw. «Jüdische Künstlerinnen und Künstler im geteilten Nachkriegsdeutschland».

Die im Bereich Kunstvermittlung einzureichenden Arbeiten sollen sich der musealen und non-musealen Vermittlung gesellschaftskritischer Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts in heutige kulturelle Kontexte widmen. Aus aktuellem Anlass soll besondere Aufmerksamkeit kuratorischen Projekten unter Pandemiebedingungen gewidmet werden.

Der Preis ist mit insgesamt 10.000 € dotiert und kann in den drei genannten Bereichen vergeben werden, wobei die Jury über die Aufteilung des Preisgeldes entscheidet. Mit dem Preisgeld sollen realisierte Arbeiten prämiiert werden.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2021.

Weitere Informationen finden Sie unter hans-und-lea-grundig.de.

Kontakt:
Hans-und-Lea-Grundig-Preis 2021
Max-Lingner-Stiftung
Beatrice-Zweig-Straße 2
13156 Berlin
info(at)hans-und-lea-grundig.de

 

 

Projektförderung

 

  1. VRHAM! (Virtual Reality in Hamburg)

Bewerbungsschluss: 15. März 2021

VRHAM! (Virtual Reality in Hamburg) are looking for creators and artists working in the field of Interactive Arts who want to (further) develop their already existing artistic project (or a work in progress) by exploring the possibilities that lie in the innovation of 3D-scanning technologies.

The successful applicant will undertake a residency in Marseilles, France and receive production support. The ultimate aim is to showcase the results of the residency within the framework of a conference for relevant experts and industry stakeholders during VRHAM! festival in Hamburg (4-12 June 2021), to present the final project state to the public as well as to engage in a fruitful exchange with experts in the field.

The call is open to creatives and artistic teams with an interavtive arts project (in development or finalised) with which they would like to implement a collective and interactive dimension.

Individual artists or teams of individual artists can come from any country of the Member States of the European Union, their Overseas Countries and Territories or the UK. Artistic and creative organisations must be legally registered as a legal entity (SME, non-profit organisation) and be established and work in one of the Member States of the European Union, their Overseas Countries and Territories or the UK.

Provided:

  • 1 week of residency in Marseille (FR): a team of technical directors from Black Euphoria (Video & IT) and experts in creating digital and interactive experiences from Inlum.in will provide technical support to develop sketches and prototypes during the residency.
  • Remote follow-up and technical support for your project (2-6 months following the residency).
  • Production and prototyping costs (up to €10,000).
  • Showcase in major EU events related to creative industries.
  • Networking and peer-learning.
  • Communication and promotion.
  • Mentoring by renown experts in the field.
  • The residency and festival presentation expenses of the creative team (travel, accommodation and subsistence) will be covered by VRHAM! Festival.

Deadline: 15 March 2021

For further information please visit vrham.de.

Contact:
VRHAM! Festival e.V.
Grädenerstraße 4
20257 Hamburg
info(at)vrham.de

 

  1. IMPULSPROGRAMM »KUNST TROTZ ABSTAND«

Bewerbungsschluss: 28. März 2021

Mit dem Impulsprogramm "Kunst trotz Abstand" stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst weitere Mittel aus den Corona-Nothilfen für Kunst und Kultur zur Verfügung, um den Spiel- und Veranstaltungsbetrieb unter coronabedingten Auflagen zu ermöglichen. Mit weiteren 3,5 Mio. Euro werden Kultureinrichtungen, Vereine der Breitenkultur sowie freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern dabei unterstützt, ihre künstlerische Arbeit fortzusetzen, sobald die coronabedingten Einschränkungen dies erlauben.

Schwerpunkte:
Gefördert werden insbesondere Kultureinrichtungen und Vereine der Breitenkultur, die auf Open Air-Veranstaltungen, alternative Formate oder größere Räumlichkeiten ausweichen oder Kosten für Hygienemaßnahmen oder das Testen der Mitwirkenden und des Publikums tragen müssen. 

Antragsteller:
Antragsberechtigt sind grundsätzlich nur Kultureinrichtungen sowie Vereine der Breitenkultur mit Sitz in Baden-Württemberg, die inhaltlich dem Ressort der Kunstabteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst zugeordnet sind und deren Gründungsdatum vor dem 1. Januar 2019 liegt. Der Antragsteller muss rechtlich eigenständig sein (e.V., gGmbH, Stiftung, GbR, Einzelunternehmen etc.) oder in der Trägerschaft einer Kommune oder des Landes liegen.

Fördervolumen:
Die Fördersumme liegt zwischen 10.000 Euro und 50.000 Euro. Ein Eigenanteil in Höhe von in der Regel mindestens 20 % der Projektkosten wird erwartet. Er kann in Form von Eintrittsgeldern, Eigen- oder Drittmitteln erbracht werden.

Gefördert werden

  • Auftritts- und Ausstellungshonorare sowie Produktionskosten für freiberufliche Künstlerinnen und Künstler aller Sparten sowie Abgaben an die KSK
  • Kosten für nicht anderweitig finanziertes Personal
  • Honorarkosten für freie Mitarbeiter und Leistungen Dritter
  • Reise- und Transportkosten
  • Technik- und Mietkosten
  • Kosten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Material- und Sachkosten
  • Gema

Förderzeitraum:
Frühester Projektbeginn ist der 10. Mai 2021, der Abschluss des Projektes muss spätestens am 28. Februar 2022 erfolgt sein.

Eine Antragstellung ist vom 1. bis 28. März 2021 möglich. Hierzu muss der Online-Antrag unter mwk-kunstfoerderung.de ausgefüllt werden.

Weitere Informationen gibt es unter mwk.baden-wuerttemberg.de.

Kontakt:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Königstraße 46
70173 Stuttgart
Tel.: +49(0)711/279-0
poststelle(at)mwk.bwl.de

 

  1. SONDERPROGRAMM / NEUSTART KULTUR DES FONDS SOZIOKULTUR

Bewerbungsschluss: 31. März 2021

Der Fonds Soziokultur fördert aus Mitteln des BKM-Programms NEUSTART KULTUR mit insgesamt 10 Millionen Euro in den Jahren 2020/21 partizipative Kulturprojekte. Bis September 2021 können mindestens 333 Projekte in ganz Deutschland mit einer Maximalsumme von je bis zu 30.000 €, jedoch nicht mehr als 80% des Gesamtbudgets gefördert werden.

Das Sonderprogramm des Fonds Soziokultur e.V. fördert Projekte von Einrichtungen bzw. Trägern der kulturellen Bildung und Medienbildung, der Soziokultur und Kulturarbeit in freier Trägerschaft bei der krisenbedingten Neuausrichtung und Stärkung ihrer Arbeit im Schnittfeld von Kunst und Gesellschaft. Im Fokus stehen Teams aus freien und festen Mitarbeiter*innen sowie Netzwerke vor Ort, die neue Formen und Wege kultureller Arbeit mit gesellschaftlicher Wirkung erproben und mittelfristig etablieren möchten. Ziel ist es, die wichtigen Erfahrungen der letzten Monate mit den zahlreichen neuen Ansätzen von „Soziokultur/Kultur auf Abstand“ mit der Verantwortung für freies künstlerisches Personal zu verbinden.

T4, Digitalität + Soziokultur
Was bedeutet Digitalisierung für Soziokulturelle Arbeit? Gesucht ist die sinnvolle Nutzung der Digitalität etwa für die Sichtbarkeit von Vielfalt, das Mitgestalten, des neuen Storytellings, der passenden Mischung aus real und digital mit neuen Formaten, Teilhabe anderer und ungewöhnlicher Ästhetik.

Antragsmöglichkeiten 01. - 31. März 2021
Projektstart: ab Mitte Mai 2021

Weitere Informationen gibt es unter fonds-soziokultur.de.

Kontakt:
Fonds Soziokultur
Haus der Kultur
Weberstraße 59a
53113 Bonn
Tel.: +49 228 / 97 14 47 90
info(at)fonds-soziokultur.de

 

  1. PROJEKTFONDS BILDENDE KUNST

Bewerbungsschluss: 15. April 2021

Kollaborative Arbeitsprozesse und künstlerische Forschung in globalen, transkulturellen Zusammenhängen eröffnen die Möglichkeit gemeinsamen Lernens und der Produktion neuen Wissens über nationale Grenzen hinweg.

Der Projektfonds Bildende Kunst des Goethe-Instituts will Künstler*innen, Kurator*innen und Institutionen aus unterschiedlichen Ländern und Regionen bei der Realisierung gemeinsam und arbeitsteilig geplanter Projekte unterstützen. Ziel ist die Förderung internationaler Netzwerke in Bildender Kunst¸ Architektur, Design und Kunstvermittlung.

Der Projektfonds Bildende Kunst fördert die Entwicklung von Ausstellungen und diskursiven Formaten mit länderübergreifenden kooperativen Arbeitsstrukturen aus den Bereichen Bildende Kunst, Architektur, Design und Kunstvermittlung sowie interdisziplinäre Projekte. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstler*innen, Kurator*innen und Kulturschaffende im Ausland und in Deutschland. Er fördert deren kreative und intellektuelle Arbeit an einem gemeinsam konzipierten und durchgeführten Projekt, in das sich alle Projektpartner*innen gleichberechtigt einbringen und dabei über nationalstaatliche Grenzen hinweg und gleichzeitig kontextsensibel etwas inhaltlich Neues schaffen.  

Der Projektfonds Bildende Kunst fördert Vorhaben, die eine hohe Qualität und nachhaltige Wirkung der künstlerischen oder diskursiven Ergebnisse erwarten lassen. Die öffentliche Präsentation der Ergebnisse an mindestens einem Ort außerhalb Deutschlands ist verpflichtend. Die maximale Fördersumme beträgt 25.000 €. Der Projektverlauf ist von den beteiligten Partner*innen durch Fotos, Videos, etc. sowie durch einen ausführlichen Abschlussbericht zu dokumentieren.

Der nächste Bewerbungsschluss ist der 15.04.2021 um 23.59 Uhr (CET - Zeit in Deutschland).

Weitere Informationen gibt es unter goethe.de.

Kontakt:
projektfonds(at)goethe.de

 

 

Wettbewerbe

 

  1. NEUBAU POLIZEIINSPEKTION LANDSTUHL

Bewerbungsschluss: 12. April 2021
Ort: Kaiserslautern
Voraussetzungen: keine spezifischen

Das Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch den Landesbetrieb Liegenschaft- und Baubetreuung, Niederlassung Kaiserslautern, beabsichtigt für die künstlerische Ausgestaltung am Neubau der Polizeiinspektion Landstuhl, Bahnstraße 54 ein Kunstwerk zu erwerben.

Ausgelobte Summe: 50.000,00 € (brutto) inkl. Material und Honorar

Die Teilnahme steht allen professionellen Kunstschaffenden (damit sind Künstlerinnen und Künstler, und/oder Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker gemeint) offen. Künstlergruppen und Arbeitsgemeinschaften sind zugelassen und gelten als eine teilnehmende Person. Die Teilnahmeberechtigung muss auf das federführende Mitglied zutreffen, bei Künstlergruppen auf jedes Mitglied.

Anlass und Ziel des Kunst-und-Bau- Wettbewerbs (Auszug)
Der Neubau der Polizeiinspektion (PI) Landstuhl wird in der Bahnstraße 54 errichtet. Die Bahnstraße ist Durchgangstraße und wesentliche Einkaufsstraße Landstuhls. Sie ist geprägt von großflächigem Einzelhandel und kleinerem Gewerbe.

Die Polizeiinspektion Landstuhl ist die Vor-Ort Einrichtung der Polizei für die Stadt Landstuhl und die umliegenden Gemeinden.

Aufgabe des Kunst-und-Bau- Wettbewerbs (Auszug)
(…) Für die Grünfläche auf der Straßenseite des Neubaus soll ein plastisches Kunstwerk erworben bzw. geschaffen werden, das die Aufmerksamkeit auf die Polizeistation lenkt und diese städtebaulich hervorhebt. Es sind alle Formen der bildenden Kunst, außer Brunnen und wasserführenden Arbeiten, denkbar (…)

(…) Der Auslober wünscht sich eine Bezugnahme auf das Selbstverständnis der Polizei als Ort der Gewährung von Hilfe und Sicherheit. (…)

Der Abgabetermin für die Arbeit ist am 12.04.2021.

Weitere Informationen gibt es unter kunstundbau.rlp.de.

Kontakt:
LBB Niederlassung Kaiserslautern
Rauschenweg 32
67663 Kaiserslautern
Koordination Kontakt: Bettina Bachem
BachemBettina.Kaiserslautern(at)lbbnet.de

 

 

Dieser Newsletter ist ein Angebot des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik können Sie/könnt Ihr uns gerne kontaktieren.

Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstraße 37
70184 Stuttgart
Tel.: 0711 25993915
kunstbuero-bw.de
info(at)kunstbuero-bw.de

Balmoral- und Landesstipendien für 2022

Verlängerung der Bewerbungsfrist
Bewerbungen um die Stipendien in 2022 sind bis zum 15. Mai 2021 (Datum des Poststempels) möglich.

 

Ausschreibung der Balmoral- und Landesstipendien für 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass für 2022 folgende Stipendien angeboten werden:

Für internationale Bildende Künstlerinnen und Künstler

Seit 2013 werden die Stipendien jeweils für eine künstlerische Gattung oder ein Thema ausgeschrieben. Dieses bundesweit einmalige Angebot soll den inhaltlich künstlerischen Austausch unter den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern intensivieren.

Das Jahresthema für die Anwesenheitsstipendien im Künstlerhaus Schloss Balmoral 2022 lautet »Spielen«

Das Jahresthema beschäftigt sich mit künstlerischen Praktiken, die das Performative, Partizipatorische und Kommunikative in den Vordergrund rücken. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen, Strategien und Effekten künstlerischer Spiele. Der Begriff „Spielen“ umfasst hierbei vielfältige Handlungen, Aktionen und Prozesse, bei denen es um Experiment und Zufall, Interaktion und Teilhabe sowie die Erschaffung und Modifikation von Regeln geht. Im Feld der bildenden Kunst haben sich mit Happening, Fluxus und Performance unterschiedliche Varianten des Spiels etabliert, die nicht nur den Körper der Künstler*innen, sondern auch die Betrachter*innen selbst einbeziehen.

Zu den Prinzipien klassischer Performances zählen unter anderem Gegenwärtigkeit, Einmaligkeit und körperliche Präsenz. In Abgrenzung zum Theater werden bestimmte Handlungen und Aktionen tatsächlich vollzogen und basieren nicht auf dem ‚so tun als ob‘-Modus. Gegenwärtig lässt sich jedoch beobachten, dass Künstler*innen das traditionelle Performance-Verständnis erweitern. Das Jahresthema »Spielen« greift diese Entwicklung auf und beleuchtet künstlerische Strategien, die sich im Spannungsfeld von Inszenierung, Choreographie und Ritual bewegen.

Gefragt sind nicht nur performative Praktiken, die an eine Aufführung geknüpft sind, sondern auch solche, bei denen es um die (Selbst-)Inszenierung, das Spiel mit bestimmten Rollen sowie die Interaktion mit dem Publikum im Kontext anderer künstlerischer Medien geht. Das Jahresthema zielt ab auf eine medien- und gattungsübergreifende Auseinandersetzung mit den vielfältigen Erscheinungsformen des Spiels in der bildenden Kunst sowie mit den Grenzen zwischen Spiel und Ernst, Schein und Sein, Imaginärem und Wirklichkeit.

Erweitertes Angebot für internationale Anwesenheitsstipendiat*innen:
Ausschreibung eines Lehrauftrags an der Kunsthochschule Mainz

Im Rahmen der Partnerschaft mit der Kunsthochschule Mainz besteht die Möglichkeit, sich für einen separat honorierten Lehrauftrag für das Sommersemester 2022 an der Kunsthoch-schule Mainz zu bewerben. Der Umfang beträgt 2 Semesterwochenstunden (2 x 45 Minuten pro Woche).

Die Kunsthochschule fördert hiermit den engen Austausch der ausgewählten Stipendiatin/des ausgewählten Stipendiaten mit ihren Studierenden und bietet zudem die Möglichkeit zur Professionalisierung als Lehrende*r im Rahmen einer international agierenden Kunsthochschule.

Die Lehrveranstaltung kann nach eigenen Vorstellungen konzipiert werden: Vermittlung der eigenen künstlerischen Erfahrung an die Studierenden, themenbezogenes Arbeiten, interdisziplinäre Projekte, Workshops etc. Die Professor*innen der Kunsthochschule stehen auf Wunsch als Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Die zeitliche Einteilung ist freigestellt, die Möglichkeit für Block-Veranstaltungen besteht. Bei Interesse ist ein Lehrkonzept von maximal einer Seite DIN A4 als Bewerbungsgrundlage einzureichen und den Bewerbungsunterlagen für ein Balmoral-Anwesenheitsstipendium beizufügen.

Hinweis: Der Lehrauftrag wird ausschließlich in Verbindung mit einem internationalen Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral vergeben. Der Lehrauftrag wird während der Stipendienzeit an der Kunsthochschule Mainz ausgeführt.

 

Für internationale Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler

 

Für Bildende Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Rheinland-Pfalz

Künstlerische Auflagen bestehen für diese Stipendien nicht.

Achtung: Seit 2015 dürfen sich Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Rheinland-Pfalz dreimal pro Landesstipendium bewerben, das heißt dreimal um ein Projektstipendium, dreimal um ein Paris-Stipendium etc. (bisherige Bewerbungen eingeschlossen), allerdings nur alle zwei Jahre.

Der Bewerbungszeitraum für alle Stipendien läuft bis einschließlich 30. April 2021 (Datum des Poststempels). Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Webseite, dort können auch die jeweiligen Bewerbungsformulare heruntergeladen werden.

Wir freuen uns, wenn durch Weiterleitung weltweit Künstlerinnen und Künstler über diese Ausschreibung informiert werden!

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Künstlerhaus Schloss Balmoral

Künstlerhaus Schloss Balmoral
Villenpromenade 11
56130 Bad Ems
Tel.: +49 (0) 2603 9419-0
Fax: +49 (0) 2603 9419-16
E-Mail: schloss@balmoral.de

e.o.plauen-nachwuchs-wettbewerb für HANDZEICHNUNGen 2021

In Zusammenarbeit mit der Stadt Plauen, der e.o.plauen-Gesellschaft, der Galerie Forum K und der Stadtwerke - Strom Plauen GmbH & Co. KG lobt der Kunstverein Plauen-Vogtland e.V. zum sechsten Mal den Wettbewerb für junge Künstler aus, um den talentierten Nachwuchs auf dem Gebiet der HANDZEICHNUNG zu fördern.
Der Wettbewerb findet alle 3 Jahre statt.
Die Förderung erfolgt auf vier Ebenen:
- Ausstellung der 100 besten Arbeiten in der Galerie im Malzhaus
- Vergabe von drei Hauptpreisen
- Publikation eines sechzehnseitigen Faltblattes für jeden Preisträger
- Ausstellung der drei Preisträger in der Galerie Forum K

AUSSCHREIBUNG
Teilnahmeberechtigte:
Jugendliche, die beabsichtigen, einen Berufsweg mit künstlerischem Schwerpunkt zu wählen oder bereits begonnen haben und Künstlerinnen und Künstler, die ein Studium im Bereich Bildende Kunst absolvieren oder bereits absolviert haben. Altersbegrenzung ist das vollendete 25. Lebensjahr.
Techniken:
Zugelassen sind Handzeichnungen in Graphit, Kohle, Kreide, Feder, Pinsel oder mit Stiften. Die Arbeiten sollten eine maximale Größe von 80 x 110 cm haben.
Anzahl:
Eingereicht werden können bis zu drei Arbeiten, (Serien bis zu fünf Arbeiten zählen als eine Arbeit).
Preise:
1. Hauptpreis von 1.000 Euro
2. Hauptpreis von 800 Euro
3. Hauptpreis von 600 Euro
Alle drei Preisträger erhalten zusätzlich ein sechzehnseitiges Katalogfaltblatt.
Ort:
In der Galerie im Malzhaus Plauen erfolgt die Ausstellung der 100 besten Arbeiten sowie anschließend im Kundenbüro der Stadtwerke Strom Plauen. In der Galerie Forum K werden die drei Preisträger mit weiteren Arbeiten aus ihrem Schaffen präsentiert.
Dauer der Ausstellung:
19. September bis 31. Oktober 2021 in der Galerie im Malzhaus und im Forum K
Eröffnung:
19. September 2021 in der Galerie im Malzhaus um 18 Uhr.
19. September 2021 in der Galerie Forum K ab 20 Uhr.
BEWERBUNG und ABGABE:
Kunstwerke sollten als Fotografie oder Bilddateien vorgestellt und beschrieben werden. (u. a. Maße, Technik, Versicherungswert). Der Bewerbung sind ein kurzer Lebenslauf und künstlerischer Werdegang beizufügen.
An Kunstverein Plauen-Vogtland e.V. | Alter Teich 7-9 | 08527 Plauen oder info@kunstverein-plauen.net
Einsendeschluss ist der 15. JULI 2021!

Eine fachkundige Jury entscheidet über die Zusammenstellung der Ausstellung und die Preisvergabe.
Alle Materialien der Einreichung gehen danach an die Einsender zurück.
Ein Bescheid über die Zulassung zur Ausstellung ergeht bis spätestens 15. August 2021. Die zugelassenen Arbeiten sind ungerahmt bis 31. August 2021 in der Galerie im Malzhaus abzugeben oder dieser zuzusenden. Transportkosten werden
nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache übernommen.
Die jeweiligen Preisträger werden von der Jury telefonisch bis zum 15. August 2021 benachrichtigt. Eine persönliche Anwesenheit zur Preisübergabe am Sonntag den 19. September 2021 ist erwünscht. Die Fahrtkosten werden erstattet. Die Preisübergabe erfolgt durch den Plauener Oberbürgermeister, den e.o.plauen – Gesellschaftspräsident Dr. Karl-Gerhard Schmidt und den Geschäftsführer der Stadtwerke - Strom Plauen GmbH & Co. KG, Dipl.ing. Peter Kober.
VERSICHERUNG:
Es besteht eine Versicherung seitens des Kunstvereins Plauen-Vogtland e.V. für die Zeit der Ausstellung (nicht für Transportschäden). Im Schadensfall ist ein Wertkostennachweis vorzulegen.

Kunstverein Plauen-Vogtland e.V.
Julia Blei
Alter Teich 7-9
08527 Plauen
03741 153232
info@kunstverein-plauen.net
www.kunstverein-plauen.net