Ausschreibungen, Wettbewerbe, Stipendien ...

Wir informieren Sie hier über interessante Angebote von anderen Institutionen.
Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die entsprechende Organisation.

 

KURATORENSTIPENDIUM VON JULI BIS NOVEMBER 2022 IM KÜNSTLERHAUS SCHLOSS BALMORAL

ANGEBOT FÜR KURZENTSCHLOSSENE:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

das Künstlerhaus Schloss Balmoral vergibt kurzfristig ein Stipendium für eine Kuratorin oder einen Kurator zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens jedoch zum 1. Juli 2022. Einsendeschluss ist der 27. Mai 2022 (Datum des Poststempels).

Aufgaben und Ziele
Das 1995 gegründete Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems ist ein Ort der Reflexion, der künstlerischen Produktion, der Diskussion und der Begegnung. Es fördert Bildende Künstlerinnen und Künstler aus allen Ländern durch die Vergabe von Stipendien. Schloss Balmoral fungiert als Vermittler zwischen den ehemaligen und den derzeitigen Stipendiatinnen und Stipendiaten. Es will eine Brücke schlagen zwischen dem Jetzt und der Zukunft der Künstlerinnen und Künstler.

Das Künstlerhaus wirkt durch Vorträge, Konzerte und Ausstellungen in die Öffentlichkeit. Regelmäßig werden Werke der Stipendiatinnen und Stipendiaten im »Made in Balmoral«, dem Ausstellungsraum des Künstlerhauses in der Innenstadt von Bad Ems, präsentiert.

Schloss Balmoral versteht sich als Schnittstelle zwischen der künstlerischen Arbeit und der theoretischen Reflexion. Daher wird ein Stipendium für eine Kuratorin oder einen Kurator ausgeschrieben. Erwartet wird die Organisation und Durchführung von drei Gruppenausstellungen im »Made in Balmoral«, dem Ausstellungsraum des Künstlerhauses in der Innenstadt von Bad Ems, in Zusammenarbeit mit den Anwesenheitsstipendiatinnen und -stipendiaten. 

Erwünscht ist zudem die Entwicklung eines Begleit- und Vermittlungsprogramms, das während der Dauer der jeweiligen Ausstellungen im »Made in Balmoral« stattfinden soll. Findet im Anschluss an die Stipendien eine Abschlussausstellung mit allen Stipendiat*innen statt, ist es Aufgabe der kuratorischen Stipendiatin/des kuratorischen Stipendiaten, die Abschlussausstellung in Zusammenarbeit mit der Leiterin des Künstlerhauses vorzubereiten und kuratorisch zu begleiten.

Voraussetzungen
Das Kuratorenstipendium wird an nationale oder internationale Bewerberinnen und Bewerber vergeben, deren Universitätsabschluss (mindestens M.A.) nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Erste Berufserfahrung ist wünschenswert. Gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind erforderlich.

Leistungen und Bedingungen

Das Kuratorenstipendium ist ein Anwesenheitsstipendium; ein durchgehender Aufenthalt ist somit verpflichtend. 

Das Stipendium ist mit 1.400 Euro pro Monat zzgl. Reisekostenzuschuss für die Anreise dotiert.

Die Stipendiatin/der Stipendiat nimmt während ihres/seines Stipendiums festen Wohnsitz in Bad Ems (Anmeldung verpflichtend). Während des Stipendiums sollte die Stipendiatin/der Stipendiat frei von allen beruflichen Verpflichtungen sein.

Den Stipendiatinnen und Stipendiaten stehen im Künstlerhaus ein vollständig eingerichteter Wohn-/Schlafraum mit Dusche/WC kostenfrei zur Verfügung. Bedingt durch die historischen Vorgaben ist das Gebäude nicht barrierefrei und die Wohn- und Arbeitsstudios sind in Größe und Ausstattung in der Regel nur für eine Person ausgerichtet. Die Nutzungsbedingungen regelt die Hausordnung, die zu beachten der Stipendiat/die Stipendiatin verpflichtet ist. Das Künstlerhaus trägt sämtliche Nebenkosten einschließlich Wasser, Strom und Heizung. Aufenthaltsraum, Speisezimmer und Küche werden gemeinschaftlich genutzt. Das Mitbringen von Haustieren in das Künstlerhaus Schloss Balmoral ist nicht möglich.

Die Stipendiatin/der Stipendiat kann über das für ihre/seine Arbeit nötige technische Equipment (Drucker, Kopierer etc.) sowie über eine Bibliothek mit ca. 6.000 Titeln, hauptsächlich zur modernen und Gegenwartskunst sowie den wichtigsten Kunstzeitschriften, verfügen. Bedingt durch die historischen Vorgaben des Gebäudes sind die Wohn- und Arbeitsstudios in Größe und Ausstattung in der Regel nur für eine Person ausgerichtet.

Mit der Stipendienzusage erhält die Stipendiatin/der Stipendiat einen Stipendienvertrag und die Hausregeln. Das Stipendium gilt nach Unterzeichnung des Vertrages durch die Stipendiatin/den Stipendiaten als rechtswirksam verliehen.

Die Stipendiatin/der Stipendiat wird gebeten, nach Abschluss des Aufenthaltes einen schriftlichen Bericht über den Aufenthalt im Künstlerhaus Schloss Balmoral zu verfassen. 

Bewerbungsformular:

Das Bewerbungsformular muss ausgefüllt der Bewerbung beiliegen.

Bewerbungsunterlagen:

  • 2-seitiges Bewerbungsformular mit Passfoto
  • Lebenslauf
  • Abschlusszeugnis
  • Begründung bezüglich der Wahl des Stipendiums (maximal 300 Wörter)
  • Publikationsliste (soweit vorhanden)
  • Auswahl veröffentlichter wissenschaftlicher Aufsätze

Bitte senden Sie die Bewerbung an:
Künstlerhaus Schloss Balmoral
Villenpromenade 11
56130 Bad Ems

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Künstlerhaus Schloss Balmoral

Künstlerhaus Schloss Balmoral
Villenpromenade 11
56130 Bad Ems

Tel.: 02603 9419-0
Fax: 02603 9419-16
E-Mail: schloss@balmoral.de

25th International Dresden Summer Academy for Visual Arts (24.7.-6.8.2022)

Apply now for a scholarship at the
25th INTERNATIONAL DRESDEN SUMMER ACADEMY FOR VISUAL ARTS
24.7.-6.8.2022
The Summer Academy invites young international artists to Dresden.
We offer a professional and entertaining encounter with numerous well-known artists, inspiring courses and a fascinating supporting programme.

the scholarship includes:
• travel costs and participation fee for one of the courses during the first week
• accommodation for participants from Czech Republic and Poland because of a trans-regional support

Courses you can apply for:

PHOTOGRAPHY I Staged Photography | Nadin Maria Rüfenacht, Leipzig/Bern, CH

DRAWING II/ILLUSTRATION Informe: From the formless to the figurative and back | Xenia Fink, Berlin

VIDEO Ways of Seeing | Diego Vivanco, Bilbao, ES

SCULPTURE/INSTALLATION Object/Sculpture/Space | Antje Blumenstein, Berlin

Click here to get more information about the courses open to the scholarship programme.
 
1st WEEK
>individual courses from Monday to Friday 9.30 am – 5 pm
2nd WEEK
>finishing the individual project in the artistic workshops of riesa efau
>realization of scholarship exhibition in the free project space Rössl Stube
>presentation of selected art works in the participants’ exhibition, Motorenhalle

WHO CAN APPLY
Artists at the age of 20-35 years who work or study in the field of contemporary art or design and speak either English or German fluently.

HOW TO APPLY
Please send your portfolio + CV (PDF, max. 25 MB) and tell your first choice course and an alternative course to: soak@sommerakademie-dresden.de


Deadline is 12.6.2022.
We are looking forward to your applications!


CONTACT:
International Dresden Summer Academy for Visual Arts
Anke Dietrich (director)
Tel.: +49 (0)351 – 86602-13
Mail: soak@sommerakademie-dresden.de
 
funding and partners: Freistaat Sachsen, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, Univerzite J. E. Purkyne v Ústí nad Labem, Akademia Sztuk Pięknych im. Eugeniusza Gepperta we Wrocławiu, Medienkulturzentrum Dresden e.V.
This activity is co-financed by tax money from the budget enacted by the members of the Saxonian Parliament.

 

Mit freundlichen Grüßen
Anke Dietrich

Internationale Dresdner Sommerakademie für Bildende Kunst

Tel.: +49-(0)351-866 02 13
Mobil: +49-(0)176-228 70 902

KUNSTBÜRO MENTORING 2022/2023

Bewerbungsfrist: Freitag, 1. April 2022

Bis Freitag, 1. April 2022 können sich bildende Künstler*innen für das »Kunstbüro Mentoring« 2022/2023 beim Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg bewerben.
Seit 2020 ermöglicht das »Kunstbüro Mentoring« einen intensiven und längerfristigen 1:1-Austausch zwischen etablierten Kunstproduzent*innen und Künstler*innen am Beginn ihrer Laufbahn. Mit dem 18-monatigen Programm werden Künstler*innen mit Bezug zu Baden-Württemberg speziell in den Jahren nach ihrem Abschluss an der Akademie intensiv gefördert und gezielt darin unterstützt, sich erfolgreich im Kunstkontext zu positionieren.

Mentor*innen des Jahrgangs 2022/2023 sind Ulf Aminde (Berlin), Myriam Holme (Mannheim), Antonia Low (Berlin/ Stuttgart), Valentina Karga (Berlin/Hamburg), Annette Kelm (Berlin), Rabih Mroué (Berlin), Martin Pfeifle (Düsseldorf), Katrin Ströbel (Marseille/Stuttgart).

Das Programm richtet sich an professionelle Künstler*innen, die am Beginn ihrer freiberuflichen Tätigkeit stehen, einen für den Bereich relevantes abgeschlossenes Hochschulstudium an einer baden-württembergischen Kunsthochschule haben und/oder deren Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Baden-Württemberg liegt. Der Studienabschluss darf zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.
Über die Vergabe der Mentee-Plätze entscheiden die teilnehmenden Mentor*innen in Abstimmung mit dem Kunstbüro. Allein die künstlerische Qualität der eingereichten Arbeiten ist ausschlaggebend.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in digitaler Form über das Online-Bewerbungsformular (pdf-Anhänge möglich, max. 5 MB) an das Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg.
Weitere Informationen zu Ablauf, Bewerbungskriterien und -unterlagen entnehmen Sie bitte unserer Website www.kunstbuero-bw.de
Bei Fragen stehen wir gerne per E-Mail unter mentoring@kunstbuero-bw.de zur Verfügung.

GRAZ RESIDENCY for INTERNATIONAL PHOTOGRAPHERS

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freund*innen von Camera Austria,

wir freuen uns, auf diesem Weg ein gemeinsam von Camera Austria und Kulturvermittlung Steiermark ausgeschriebenes Stipendium für Herbst 2022 anzukündigen.

Dieses bietet Fotograf*innen eine Möglichkeit des konzentrierten künstlerischen Arbeitens und Forschens in Graz. Es ist daher erwünscht, dass der*die Stipendiat*in von Mitte September bis Mitte Oktober 2022 hier lebt und ein Interesse daran hat, sich mit der lebendigen Kunst- und Kulturszene vor Ort zu vernetzen. Im Zuge des Aufenthalts hat der*die ausgewählte Künstler*in Zeit, ein bereits bestehendes Projekt weiterzuentwickeln oder ein neues zu erarbeiten und parallel dazu auch zu recherchieren. Hierfür steht dem*der Stipendiat*in die mehr als 10.000 Bände umfassende Forschungsbibliothek von Camera Austria zur Verfügung.

Das Stipendium umfasst eine komplett ausgestattete Wohnung im Stadtzentrum von Graz sowie € 1.000,– für die Begleichung des Lebensunterhalts. Darüber hinaus werden die Reisekosten nach Graz und retour rückerstattet.

Den Abschluss des Stipendiums bildet eine Präsentation über die eigene Arbeit des*der ausgewählten Künstlers*in im Ausstellungsraum von Camera Austria.

Teilnahmeberechtigt sind alle nach dem 1. Januar 1982 geborenen internationalen Künstler*innen, die sich mit Fotografie und/oder Film beschäftigen. Der Bewerbungszeitraum läuft bis 15. April 2022.

Eine Initiative von Camera Austria und Kulturvermittlung Steiermark    
Kontakt:
Angelika Maierhofer
Camera Austria
Lendkai 1
8020 Graz, Austria
T. +43 316 81 55 50

exhibitions@camera-austria.at
www.camera-austria.at

GIENNALE III – Das Soziokulturelle Kunstfestival Gießen, Sept. 2022

soziokulturelles Kunstfestival
02.09. - 10.09.2022
OPEN CALL FOR ARTIST

DAS IST DOCH VON OBEN GAR NICHT GEWOLLT!
Schlagwörter
Ein Satz mit verschleierten Inhalten, Bedürfnissen und Möglichkeiten. Es ist ein markanter Satz, einer, der in den letzten Jahren vermehrt gesagt, gehört und gelesen werden konnte. Er ist bezeichnend für Vieles, das sich gesellschaftlich entwickelt und verändert hat. Er ist bezeichnend für eine Gegenwart der Unterscheidung, ein Bruch in unserer Wahrnehmung von Realitäten, die vermeintlich nicht zusammengedacht werden können. Einerseits ist dieser Satz also ein Ausdruck für Entwicklungen, die mit Unmut, Wut und fehlendem Vertrauen vieler Menschen in gesellschaftliche und politische Strukturen einhergeht. Anderseits steht er aber dadurch für und gleichzeitig gegen die Bedürfnisse, Ängste und Sorgen vieler Menschen.
Die Konsequenz ist die Scheidung, das Auseinandergehen, eine Trennung des Ganzen. Um dieser Konsequenz, einer vermehrt uneindeutigen und zerklüftet- gelesenen Welt die Schönheit entgegen zu stellen, wollen wir die Unterscheidungen beleuchten, Ideen des Zusammenseins feiern und betonen, was das Leben in einer offenen, freiheitlichen und von Akzeptanz geprägten transkulturellen Welt für die Menschen eigentlich bedeutet.
Nach 2 Jahren Pandemie will die GIENNALE ein Fest feiern und nicht zurück zur betonten Trennung, sondern das Gefühl der gemeinsamen Zukunft befeuern.

Teilhabe, Vertrauen, Verantwortung, Gemeinschaft, Pflichten, Vielfalt, Dezentralisierung, Politik, Handlungsohnmacht, Handlungsmacht, Machtstrukturen, Oben und Unten, Selbstwirksamkeit, Begegnung, gesellschaftspolitischer Diskurs, Freiheit, Unsicherheit, Wut, Individualisierung, Sozial, Kultur, Kunst, Schönheit

Termine
Ausstellungszeitraum: 02.09. – 10.09.22
Ausstellungsorte: Verschiedene Räumlichkeiten und Freiflächen in Gießen. Die Projektleitung wird euch diesbezüglich Vorschläge machen.
Einsendeschluss: 30. April 2022
Rückmeldung: Die Projektleitung wählt bis 30. Mai die teilnehmenden künstlerischen Positionen aus.

ANFORDERUNGEN
Bitte keine Originale oder teuren Kataloge einsenden! Erklärungen und Kommentare
zu den künstlerischen Arbeiten sind in allen Sprachen möglich, wir bitten jedoch um
eine beigefügte Version in Deutsch oder Englisch. Diese kann auch kurzgefasst und
auf das wesentlichste beschränkt sein.
Ebenfalls bitten wir um fertige Konzepte, die sowohl Inhalt als auch Material und
evtl. Kostenaufwand vollständig darstellen. Bitte sendet uns weiterhin Eure
Kontaktdaten, eine kurze Vita, ein Porträtfoto (Wichtig: mit Copyrightangabe!) und
5-10 Zeilen zu Eurer Person und Eurer allgemeinen künstlerischen Arbeit. Wir würden
uns freuen, wenn Ihr uns auch gleich eine unterschriebene Einverständniserklärung,
dass wir Euer Material für Werbezwecke nutzen können, mit einreicht. So können wir
auf unseren Kanälen frühzeitig auf Euch aufmerksam machen.

EINSENDEADRESSE
Zellkultur – Büro für angewandte Kultur und Bildung gUG
Georg-Philipp-Gail-Straße 5
35394 Gießen
E-Mail: info@giennale.de
www.giennale.de
Begrenzung: max. 10 MB - Ein WeTransfer-Link bevorzugt

Ansprechpartner*innen / Projektleitung
Wally Hund
Marco Rasch
Hagen Reier

Die GIENNALE ist ein rein gemeinnütziges Festival, das sich aus Fördermitteln
finanziert. Über die genaue Höhe der Förderung können wir zu diesem Zeitpunkt
noch keine Aussage machen. Eingeplant sind jedoch für alle, die von außerhalb des
Landkreises Gießen anreisen, eine Fahrtkostenpauschale und eine
Übernachtungspauschale. Weiterhin möchten wir allen beteiligten Künstler*innen
ein faires Honorar auszahlen. Diese sind in den Förderanträgen berücksichtigt.
Salvatorische Klausel: Da wir abhängig von Fördermitteln sind, können wir jedoch
keine festen Zusagen machen, ob und in welcher Höhe es uns möglich ist, tatsächlich
Honorare oder ehrenamtliche Pauschalen auszuzahlen. Ebenfalls können wir leider in
keinem Fall Versicherungsleistungen für die Transporte übernehmen.
Kost und Logis werden über uns und unsere Partner*innen auf jeden Fall
gewährleistet. (u.U. Couchsurfing und Beherbergung beim GIENNALE-Team selbst).
Es erwarten Euch ein freundliches Betreuungsteam, professionelles Marketing, eine
Plattform auf der Ihr gesehen werdet, Wertschätzung und ein herzliches
Willkommen in einer generellen Atmosphäre der Solidarität.

Ausschreibungsnewsletter I/2022

Stipendien
 

1. ARTIST-IN-RESIDENCE PROGRAMM »ARTNATURE/NATUREART«
Bewerbungsschluss: 30. Januar 2022
Ort: Glenkeen Garden, Irland
Voraussetzungen: Künstlergruppen aus Europa und Russland
Die Crespo Foundation hat ein neues Projekt initiiert: Das Artist-in-Residence-Programm "ArtNature/NatureArt" an der Südküste Irlands in West Cork.
Ziel des Programms ist es, junge Künstlergruppen aus Europa und Russland in ihrer Entwicklung zu fördern und ihre Arbeiten international sichtbar zu machen. Aus dem Ort der Residency, dem Landschaftspark Glenkeen Garden, leitet sich der thematische Schwerpunkt Kunst und Natur ab. Um dieses Thema möglichst komplex und tiefgreifend zu bearbeiten, bietet die Crespo Foundation mit ihren Partnerinstitutionen ein Netzwerk aus Geistes- und Naturwissenschaftler:innen für einen inter- und transdisziplinären Austausch. Die Glenkeen Garden Residencies möchten Raum, Zeit und Inspiration geben für die intensive Zusammenarbeit im Team, aus der innovative Werke entstehen. Diese Werke sollen in Frankfurt am Main und in weiteren europäischen Städten sowie im virtuellen Raum einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.
Kunstkollektive unterschiedlicher Disziplinen sind eingeladen, sich für einen zwei- bis dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in Glenkeen Garden zu bewerben.
Leistungen der Crespo Foundation
•    Vor Ort wird freie Logis (Zimmer und Bad) in einem der beiden Gästehäuser sowie ein Arbeitsraum zur Verfügung gestellt. Die Küchen in den Gästehäusern werden gemeinschaftlich von den Teilnehmer:innen des Programms genutzt.
•    Die Crespo Foundation zahlt ein monatliches Honorar von 2.500€ pro Person. Darin sind Sach- und Materialkosten enthalten.
•    Die Reisekosten für die An- und Abreise nach und von Glenkeen Garden werden einmalig übernommen.
•    Etc.
Die Residencies finden zweimal jährlich statt. Die nächsten zwei Residency-Phasen sind von August bis Oktober 2022 und von März bis Mai 2023. Bewerbungsschluss ist der 30. Januar 2022.
Weitere Informationen gibt es unter crespo-foundation.de.
Kontakt:
Crespo Foundation
Haus des Buches
Braubachstraße 16
60311 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 27107950
info(at)crespo-foundation.de
 
 

2. FOGO ISLAND ARTS RESIDENCY – LABRADOR CURRENT FOODWAYS
Application deadline: January 31, 2022
Location: Fogo Island, NL (Canada)
Conditions: artists, curators, writers, farmers, chefs, food historians, foragers, eaters, or researchers
Fogo Island Arts is delighted to announce an open call for a new residency exploring the interconnectedness of food with our histories, ecologies, economies, politics, and social worlds. Fogo Island is geographically located within the Labrador Current, a section of the Atlantic being monitored closely by scientists as an indicator of climate change, but also, one which has considerable consequences for the whole of the Atlantic region. The sub-arctic maritime climate and socio-political history of Fogo Island provide fertile grounds for extensive research and practice related to its foodways.
The residency is intended to provide a unique set of experiences that the resident will be able to incorporate meaningfully into a new or existing project or body of research. Residents will be invited to work closely with Chef Timothy Charles, a founding member of the Kitchen team at Fogo Island Inn who believes in tapping into our heritage to create a better future, and who loves working with the vast natural larder at the Inn’s doorstep.
This residency will provide an opportunity for an artist, curator, writer, farmer, chef, food historian, forager, eater, or researcher to live and work on Fogo Island, Newfoundland, Canada for a period of up to three months. A research stipend of 2,000 CAD per month will be provided to support a new or existing project for the selected resident(s).
The application deadline is January 31, 2022 at 12pm EST.
For further information please visit fogoislandarts.ca.
Contact:
Fogo Island Arts
Highway 334-Suite 100, PO Box 178 – JBS
Fogo Island, NL, A0G 2X0, Canada
Tel.: +1 709 266 1248
info(at)fogoislandarts.ca
 
 

3. NEUSTART KULTUR – STIPENDIUM FÜR FREIBERUFLICHE BILDENDE KÜNSTLER:INNEN
Bewerbungsschluss: 31. Januar 2022
Ort: Deutschland
Voraussetzungen: bildende Künstler:innen, die solo-selbstständig und im Hauptberuf freischaffend tätig sind, dauerhaft in Deutschland leben und nicht immatrikuliert sind
Die Stiftung Kunstfonds schreibt im Rahmen des NEUSTART KULTUR-Sonderförderprogramms Halbjahresstipendien für freiberuflich tätige bildende Künstler:innen in Höhe von je 9.000 Euro aus. Mit einem Gesamtförderetat von 27 Mio. Euro werden 3.000 Stipendien vergeben.
Antragsberechtigt sind bildende Künstler:innen, die solo-selbstständig und im Hauptberuf freischaffend tätig sind, dauerhaft in Deutschland leben und nicht immatrikuliert sind. Eine nebenberufliche Teilzeitbeschäftigung in Festanstellung ist dann zulässig, wenn sie unter 50 Prozent liegt.
Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2022 (24 Uhr).
Weitere Informationen gibt es unter kunstfonds.de.
Kontakt:
antrag(at)kunstfonds.de
 
 

4. ATELIERSTIPENDIUM FÜR KUNST, ARCHITEKTUR UND THEORIE AM KÜNSTLERHAUS STUTTGART
Bewerbungsschluss: 31. Januar 2022
Ort: Stuttgart
Voraussetzungen: Vorschläge aus den Arbeitsfeldern Kunst, Architektur, Theorie und Design
Zum 1. Mai 2022 vergibt das Künstlerhaus Stuttgart im Rahmen seines Atelierprogramms bis zu sieben Arbeitsräume für die Dauer von zwölf Monaten. Die Arbeitsräume sind jeweils ca. 25 qm groß. Zusätzlich steht ein großer Vorraum zur Verfügung, der mit den anderen Stipendiat:innen gemeinsam genutzt werden kann. Zu den hauseigenen Werkstätten haben die Stipendiat:innen freien Zugang. Die Arbeitsräume werden mietfrei vergeben, eine Mitgliedschaft im Künstlerhaus ist aber erforderlich.
Es besteht die Möglichkeit das Stipendium zu verlängern und sich für ein weiteres Jahr zu bewerben. Diese Option besteht bis zu zweimal, so dass bei Wiederauswahl durch die Jury eine maximale Nutzungszeit eines Arbeitsateliers von drei Jahren möglich ist.
Das Künstlerhaus wünscht Vorschläge aus den Arbeitsfeldern Kunst, Architektur, Theorie und Design, welche die Entwicklung spezifischer Ideen und Projekte erkennen lassen, zu denen die Angebote der Institution beitragen können. Bewerbungen von Gruppen sind ebenso wie Einzelbewerbungen willkommen. Von den Stipendiat:innen wird im Laufe ihres Aufenthalts im Künstlerhaus eine Präsentation ihrer Arbeit ausdrücklich gewünscht.
Bitte Bewerbungsunterlagen ausschließlich digital als pdf per Mail bis spätestens 31. Januar 2022 einreichen.
Weitere Informationen gibt es unter kuenstlerhaus.de.
Kontakt:
Künstlerhaus Stuttgart
Reuchlinstraße 4b
70178 Stuttgart
Tel.: +49 711 617 652
info(at)kuenstlerhaus.de
 
 

5. STIPENDIUM ESSLINGER BAHNWÄRTER
Bewerbungsschluss: 01. Februar 2022
Ort: Esslingen
Voraussetzungen: Künstler:innen und Kunstwissenschaftler:innen
Das Stipendium ESSLINGER BAHNWÄRTER für Bildende Kunst ist ein Kurationsstipendium, das sich vorrangig an Künstler:innen und Kunstwissenschaftler:innen richtet, egal welchen Alters oder Nationalität und unabhängig vom Land des Wohnsitzes, und die nachweislich über kuratorische Erfahrung verfügen. Eine gute Beherrschung der deutschen oder englischen Sprache ist erforderlich.
Das Stipendium ist ein Kurationsstipendium, definiert mit dem Ziel der Realisierung einer Ausstellung, eines künstlerischen oder eines diskursiven Projekts zum Ende des Stipendienaufenthaltes in Esslingen, wobei idealerweise neue Zielgruppen erschlossen werden.
Die Stipendienzeit für das Stipendium ESSLINGER BAHNWÄRTER für Bildende Kunst beträgt sechs Monate und muss spätestens mit dem 1. Juni 2023 beginnen. Die Stadt Esslingen am Neckar überlässt der Stipendiatin bzw. dem Stipendiaten eine Wohnung, bzw. auf Wunsch ein Apartment, und einen monatlichen Unterhaltszuschuss von 1.000 Euro. Die Verwaltung der Galerie der Stadt Esslingen am Neckar stellt ein Büro.
Bewerbungsschluss: 01. Februar 2022
Weitere Informationen gibt es unter esslingen.de.
Kontakt:
Kulturamt
Rathausplatz 3
73728 Esslingen am Neckar
Tel.: (0711) 3512-2644
kulturamt(at)esslingen.de
 
 

6. PRODUKTIONS-STIPENDIUM VON GLOBAL FOREST FÜR NACHWUCHSKÜNSTLER:INNEN
Bewerbungsschluss: 13. Februar 2022
Ort: St. Georgen im Schwarzwald
Voraussetzungen: keine spezifischen
Der Kunstverein Global Forest vergibt in den Monaten März-April 2022 zwei Kurzzeitresidenzen. Die Residenzen sind als Arbeitsstipendien auf 3-5 Wochen angelegt und finden nach Absprache im Zeitraum vom 1. März bis 29. April statt.
Die beiden ausgeschriebenen Residenzen sollen Nachwuchs-Künstler:innen ermöglichen, eine thematische Arbeit zu entwickeln und diese im Rahmen des Vogelklang-Soundcamp-Festivals zu präsentieren.. Im Produktionsprozess werden die Künstler:innen vom Global Forest-Team unterstützt. Grundsätzlich sind alle künstlerischen Medien willkommen, die im Rahmen des Festivals umsetzbar sind. Inhaltlich sollte ein besonderer Blickwinkel sowohl auf als auch eine direkte Auseinandersetzung mit der Natur – im Besonderen mit Vögeln oder Themen/Eigenschaften aus diesem Kontext – erkennbar sein. Dabei können gerne auch gesellschaftspolitische Fragestellungen individuell und künstlerisch im Fokus stehen.
Beide Residenzen umfassen jeweils den mietfreien Aufenthalt in der Künstlerresidenz (Wohn- und großzügiger Atelierraum mit privatem Zimmer), ein Stipendium in Höhe von 1000,- €, Erstattung der Materialkosten bis max. 500,- €, Erstattung der Fahrt-/Reisekosten bis max. 150,- € sowie kostenfreie Kost und Logis während des Vogelklang-Soundcamp-Festivals. Bewerben können sich Nachwuchs-Künstler*innen bis einschließlich 28 Jahre.
Bewerbungsschluss: 13. Februar 2022
Weitere Informationen gibt es unter global-forest.com.
Kontakt:
Global Forest e.V.
Friedrichstrasse 5a
78112 St. Georgen im Schwarzwald
info(at)global-forest.com
 
 

7. SCHWALENBERG-STIPENDIUM
Bewerbungsschluss: 15. Februar 2022
Ort: Lemgo
Voraussetzungen: keine spezifischen
Das Aufenthaltsstipendium richtet sich an Künstler*innen aller Sparten der Bildenden Kunst mit entsprechender Qualifikation, Details finden Sie unten.
Das Stipendium bietet neben einer monatlichen Vergütung ein einfaches Appartement sowie einen Arbeitsplatz im großzügigen Gemeinschaftsatelier im Künstlerhaus Schwalenberg. Zum Ende des Stipendiums wird ein Katalog erstellt sowie eine Ausstellung ausgerichtet.
Wer kann sich bewerben?
Das Stipendium richtet sich an bildende Künstler*innen aller Sparten, die in der Malerstadt Schwalenberg leben und arbeiten möchten. Voraussetzungen sind
•    ein abgeschlossenes Studium der Bildenden Kunst an einer Hochschule oder Fachhochschule; der Studienabschluss / das Meisterschülerjahr sollten nicht länger als 5 Jahre zurückliegen,
•    kontinuierliches künstlerisches Arbeiten sowie
•    eine Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland.
Der/Die Stipendiat*in wird von einer Jury sowie der Kulturagentur des Landeverbandes Lippe ausgewählt. Der/die Stipendiat*in muss für den Zeitraum des Stipendiums seinen/ihren Wohnsitz in Schwalenberg nehmen und auf eine Abschlussausstellung hinarbeiten, die im Oktober zum Ende des Stipendiums stattfindet.
Wir bieten:
•    Ein einfach möbliertes, voll eingerichtetes Appartement (ca. 40 m²) im Künstlerhaus, das dem Stipendiaten unentgeltlich zur Verfügung steht.
•    Einen Arbeitsplatz im großzügigen Gemeinschaftsatelier im Dachgeschoss des Künstlerhauses.
•    Eine monatliche Vergütung von € 800.
•    Einen einmaligen Materialkostenzuschuss von € 800.
•    Regelmäßige Präsentation in der Öffentlichkeit, z.B. durch „Tage des Offenen Ateliers“ oder Künstlergespräche. Die Organisation übernimmt die Lippische Kulturagentur.
•    Die Erstellung und Drucklegung eines Kataloges.
•    Eine kuratierte Abschlussausstellung des Stipendiaten/ der Stipendiatin und 1-3 Gastkünstlern im Robert Koepke Haus in Schwalenberg mit über 240 m² Ausstellungsfläche.
Ein im Zeitraum des Stipendiums entstandenes Werk muss der/die Künstler*in dem Landesverband Lippe zu Dokumentationszwecken als Schenkung zur Verfügung stellen, die Arbeit wird von der Lippischen Kulturagentur ausgewählt.
Bewerbungsfrist: 15. Februar 2022 (Poststempel)
Weitere Informationen gibt es unter landesverband-lippe.de.
Kontakt:
Landesverband Lippe, Lippische Kulturagentur
Dr. Mayarí Granados, Stv. Leiterin und Kunstreferentin
Schlossstr. 11
32657 Lemgo
Tel.: 05261/ 250258
m.granados@landesverband-lippe.de
 
 

8. STIPENDIUM DER STIFTUNG BAUHAUS DESSAU: »DIE LANDSCHAFT ALS ORT DER TRANSFORMATION«
Bewerbungsschluss: 21. Februar 2022
Ort: Dessau
Voraussetzungen: Künstler:innen, Wissenschaftler:innen und Zeitzeug:innen
Umweltbundesamt, Stiftung Bauhaus Dessau und Kulturpark e.V. haben ein Stipendium für Künstler*innen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen und Zeitzeug*innen aufgelegt.
Im Juli 2022 wird in Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt zum ersten Mal das Festival OSTEN stattfinden, das zeitgenössische Positionen aus Bildender Kunst, Theater und künstlerischer Forschung zusammenbringt. Hintergrund des Festivals ist die Idee, in einem Netzwerk aus Kulturinstitutionen, Künstler*innen und lokalen Akteur*innen an einem anderen Bild vom Osten zu arbeiten, das die Besonderheiten der Geschichte, der Landschaft und der sozialen Struktur im Osten zum Anlass nimmt, um Fragen zu reflektieren, die über das Lokale hinaus gehen.
Das Umweltbundesamt (⁠UBA⁠) und die Stiftung Bauhaus Dessaus beteiligen sich an dem Projekt mit der Auflage eines Tandemstipendiums für drei Künstler*innen, die gemeinsam mit Wissenschaftler*innen und Zeitzeug*innen ein Projekt in Bitterfeld entwickeln werden. Dritter Partner ist der das Festival organisierende Kulturpark e.V. Das Stipendium ermöglicht Künstler*innen für zwei Monate den Aufenthalt in der Region und bietet Wissenschaftler*innen und Zeitzeug*innen eine einzigartige Möglichkeit des interdisziplinären Austauschs.
Für die Künstler*innen beinhaltet das Stipendium:
•    Eine monatliches Arbeitsstipendium von jeweils 1.800 Euro für zwei Monate, bei Gruppen wird das Stipendium auf die beteiligten Personen verteilt (max. 3 Personen)
•    Zusätzlich wird ein Reisekostenzuschuss (für An- und Abfahrt) von max. 500 Euro gewährt
•    Unterkunft in der Stiftung Bauhaus Dessau für zwei Monate im Zeitraum vom 15.05.2022 bis 17.07.2022 als verbindliche Residency
•    Arbeitsplatz/Atelierraum im Bauhausgebäude
•    Nutzung der Bibliothek und des Archivs der Stiftung Bauhaus Dessau sowie Unterstützung durch Mitarbeiter*innen bei der inhaltlichen Recherche
•    Logistische Unterstützung vor Ort in Bitterfeld-Wolfen bei Recherche und ggf. der Installation
•    Unterstützung bei Material- und Produktionskosten in einer Höhe von max. 500 Euro je Projekt
•    Präsentation der Arbeit im Rahmen des Festivals OSTEN vom 1. - 17.7.2022 in Bitterfeld-Wolfen
Die aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sind bis zum 21.02.2022 ausschließlich per E-Mail einzureichen an Tandemstipendium(at)uba.de.
Weitere Informationen gibt es unter umweltbundesamt.de.
Kontakt:
Stiftung Bauhaus Dessau
Gropiusallee 38
06846 Dessau-Roßlau
Burghard Duhm
Tel.: 0049 (0) 340/6508237
duhm(at)bauhaus-dessau.de
 
 

9. SCHAUBUDE-RESIDENZ
Bewerbungsschluss: 01. März 2022
Ort: Berlin
Voraussetzungen: Team von 2 bis 4 Personen im Bereich Darstellende Kunst und Medienkunst
Die Schaubude Berlin, Produktionshaus für zeitgenössisches Figuren- und Objekttheater, schreibt eine vierwöchige Residenz zur Erforschung neuer ästhetischer und performativer Strategien in der Auseinandersetzung mit der Digitalisierung und deren gesellschaftlichen Wirkungen aus. Die Residenz versteht sich als Forschungslabor und verpflichtet nicht zu einer Premiere. Ihr Ziel ist, Künstler*innen einen Ort zu bieten, um an Ideen zu forschen, neue Formen auszuprobieren und Möglichkeiten neuer Kollaborationen zu entwickeln.
An wen richtet sich die Ausschreibung?
Gesucht wird ein Team von 2 bis 4 Personen. Mindestens eine Person muss im Bereich Darstellende Kunst arbeiten und in ihren Arbeiten die Ausdrucksmittel Puppen, Figuren oder Objekte einsetzen. Mindestens eine Person muss aus dem Bereich Medienkunst oder aus digitalen Arbeitsbereichen (z. B. Robotik, Programmierung, Informatik) stammen. Die Person, die den Antrag einreicht und Vertragspartner*in für die Residenz wird, muss ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Die anderen Mitglieder müssen nicht in Deutschland wohnen. Eine Bewerbung von bestehenden Gruppen oder von Studierenden ist möglich.
Was beinhaltet die Residenz?
•    Nutzung des Saals der Schaubude Berlin und der technischen Ausstattung.
•    Honorar in Höhe von insgesamt EUR 6.500,00 brutto inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer in zwei Raten für die Residenzgruppe. Das Honorar deckt alle Kosten der Gruppe (z. B. Reisekosten, Materialkosten) ab. Falls Kosten für Barrierefreiheit (z.B. zusätzliche Reisekosten, Verdolmetschungen) im Zusammenhang mit der Residenz anfallen, bitten wir um einen Vermerk im Antragsformular; diese Kosten können nach Absprache bis zu einer Summe von EUR 1.000,00 brutto zusätzlich zum Honorar übernommen werden. Die Abrechnung erfolgt auf Grundlage der Belege.
•    Unterkunft in den Gästezimmern des Theaters (1 Doppelzimmer, 1 Einzelzimmer, 1 Zimmer mit Schlafcouch, gemeinsames Bad und Küche). Die Gästezimmer sind nur über eine Treppe zugänglich.
•    Prozessbegleitung durch eine*n von der Schaubude Berlin vorgeschlagene*n Mentor*in.
Bewerbungsschluss ist der 1. März 2022.
Weitere Informationen gibt es unter schaubude.berlin/de.
Kontakt:
Schaubude Berlin
Greifswalder Straße 81 – 84
10405 Berlin
Almut Wedekind
Tel.: 030 4234314
residenz(at)schaubude.berlin
 
 

10. STIPENDIEN DER STIFTUNG NIEDERSACHSEN FÜR MEDIENKUNST 2022 AM EDITH-RUSS-HAUS
Bewerbungsschluss: 09. März 2022
Ort: Oldenburg
Voraussetzungen: Medienkünstler:innen
Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst drei Stipendien zur Förderung einer künstlerischen Arbeit im Bereich der Medienkunst (je €12.500).
Das Stipendium der Stiftung Niedersachsen am Edith-Russ-Haus für Medienkunst fördert ein breites Spektrum der Medienkunst, von Videokunst und netzbasierten Projekten bis hin zu Klang- oder audiovisuellen Installationen. Das Stipendium wird für die Produktion eines neuen Projekts im Bereich der Medienkunst vergeben.
Vergaberichtlinien:
•    Das Stipendium gilt für die Dauer von 6 Monaten (Juli-Dezember 2022), es ist nicht verlängerbar und residenzpflichtig. Erwarteter Aufenthalt in Oldenburg: mindestens ein Monat.
•    Das Projekt bzw. die künstlerische Arbeit sollte innerhalb der 6-monatigen Stipendiumsdauer abgeschlossen werden (nach Absprache auch bis April 2023).
•    Es werden nur Anträge von Künstler*innen angenommen, nicht von Institutionen.
•    Nur ein Antrag pro Jahr/pro Person wird akzeptiert.
•    Künstler*innen können sich als Gruppe bewerben, das Fördergeld ist jedoch gleich wie für Einzelbewerbungen. Die Person, deren Name als Kontakt angegeben wird, wird als verantwortlich für das Projekt angesehen.
•    Auf Wunsch steht den Stipendiat*innen nach Absprache ein ausgestattetes Gästeappartement zur Verfügung.
•    Die Stipendiat*innen sollen in die Aktivitäten des Medienkunsthauses eingebunden werden, u.a. mit Workshops, Präsentationen oder Künstlergesprächen. Die Termine werden in gemeinsamer Absprache mit dem Edith-Russ-Haus festgelegt.
•    Über das Stipendiengeld von 12.500 € und die Möglichkeit der Nutzung eines der Gästeappartements im Edith-Russ-Haus werden keine weiteren Kosten (wie technische Mittel, Produktionsmittel, Reise- und Lebensunterhaltskosten während des Stipendiums, etc.) übernommen.
Bewerbungen: bis zum 9. März 2022, 23:59 (MEZ)
Weitere Informationen gibt es unter edith-russ-haus.de.
Kontakt:
Edith-Russ-Haus für Medienkunst
Katharinenstraße 23
D-26121 Oldenburg
Tel.: +49(0)441/235-3208
info(at)edith-russ-haus.de
 
 

11. START.UP-STIPENDIUM DER CLAUSSEN-SIMON-STIFTUNG
Bewerbungsschluss: 15. März 2022
Ort: Hamburg
Voraussetzungen: Künstler:innen zwischen 25 und 35 Jahren
Das Förderprogramm stART.up gibt seit 2014 Hamburger Kunstschaffenden Raum und Möglichkeiten, sich in ihrer Sparte zu etablieren und künstlerisch zu reifen. Ein auf die Bedarfe junger Künstler:innen abgestimmtes, umfangreiches Curriculum vermittelt Wissen und Handlungskompetenzen für die Professionalisierung.
Voraussetzungen
•    eine herausragende künstlerische oder musikalische Begabung
•    ein überdurchschnittlich guter künstlerischer Masterstudienabschluss, der nicht länger als drei Jahre zurückliegt oder (bei einem Bachelorabschluss) einen Nachweis über außerordentliches künstlerisches Wirken
•    erste Berufserfahrungen im künstlerischen Bereich
•    Mindestalter von 25 Jahren, Höchstalter 35 Jahre
•    Wohn- und Arbeitsort in der Freien und Hansestadt Hamburg oder der Metropolregion Hamburg während der Laufzeit des Stipendiums
•    Bereitschaft zur Teamarbeit
Das Förderprogramm mit einer zunächst zwölfmonatigen Laufzeit ist mit bis zu max. 1.500,- Euro pro Monat dotiert und umfasst ein umfassendes Seminar- und Workshopprogramm.
Bewerbungszeitraum: 15. Februar bis 15. März des jeweiligen Jahres
Weitere Informationen gibt es unter claussen-simon-stiftung.de.
Kontakt:
Claussen-Simon-Stiftung
Große Elbstraße 145f
22767 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 38 03 71 5-0
info(at)claussen-simon-stiftung.de
 
 

12. RESIDENZPROGRAMM »AI ANARCHIES«
Bewerbungsschluss: 17. März 2022
Ort: Berlin
Voraussetzungen: keine spezifischen
Die JUNGE AKADEMIE der Akademie der Künste Berlin unterstützt sechs Künstler*innen bei der Entwicklung neuer Arbeiten zum Thema "Künstliche Intelligenz (KI) und Ethik" unter dem Titel "AI Anarchies" im Rahmen eines sechsmonatigen Residenzprogramms am ZK/U in Berlin. Die Künstler*innen des Programms sind eingeladen, im Oktober 2022 an einer interdisziplinären und internationalen Herbstakademie mit Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Mitgliedern der Akademie teilzunehmen. Die Projekte der eingeladenen Künstler*innen werden in einer Abschlusspräsentation zwischen Mai und Juli 2023 in der Akademie der Künste ausgestellt. Jedes Stipendium ist mit 20.000 Euro dotiert. Das Programm wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.
•    Residenzaufenthalt 1: Juli bis Dezember 2022 (drei Stipendiat*innen)
•    Residenzaufenthalt 2: Januar bis Juni 2023 (drei Stipendiat*innen)
Ende der Ausschreibung: 17. März 2022
Weitere Informationen gibt es unter adk.de.
Kontakt:
Akademie der Künste
Pariser Platz 4
10117 Berlin-Mitte
Tel.: 030 200 57-1000
info(at)adk.de
 
 


1. FBZ ART AWARD
Bewerbungsschluss: 31. Januar 2022
Voraussetzungen: keine spezifischen
Das Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ) vergibt seit dem Jahr 2018 einen jährlichen Kunstpreis in Höhe von bis zu 10.000 €.
Das Zusammenspiel von Psyche, Kunst und Gesundheit erfüllt eine wichtige Funktion im Psychotherapiekonzept des FBZ und wird als bedeutsames Element für den Erfolg der Psychotherapieeinrichtung verstanden. Pro Jahr werden hier 3000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit psychischen Störungen behandelt. Das FBZ nimmt damit eine bedeutende Rolle in der Versorgung von Menschen mit psychischen Problemen in Bochum und dem gesamten Ruhrgebiet ein. Im Frühjahr 2021 wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung das FBZ als einer von sechs Standorten für das zukünftige Deutsche Zentrum für Psychische Gesundheit (DZP) ausgewählt. Das DZP bündelt die interdisziplinäre Spitzenforschung in Deutschland, um psychische Störungen, die zu den großen Volkskrankheiten gehören, zukünftig besser erkennen und behandeln zu können.
Teilnahmeberechtigt sind alle ausgebildeten Künstlerinnen und Künstler weltweit.
Bewerbungsschluss: 31.01.2022, 24:00 Uhr
Weitere Informationen gibt es unter stiftungkleinekunst.de.
Kontakt:
Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost
An St. Swidbert 37
40489 Düsseldorf
Tel.: +49 172 3672367
info(at)stiftungkleinekunst.de
 
 

2. BREWERS TOWNER AWARD
Application deadline: 31. Januar 2022
Conditions: non-specific
Towner Eastbourne is inviting artists to submit works for consideration to Brewers Towner International through an online Open Call process which is now open.
Brewers Towner International is an exhibition that will take place at Towner Eastbourne in 2022, featuring both British and International artists.  Additionally, the Brewers Towner Award of £10,000, sponsored by Brewers Decorator Centres, will be awarded to one of the exhibiting artists.
Submissions from professional artists working in all media, including – but not restricted to – painting, drawing, print, sculpture, sound, performance, photography, film and installation are welcome. There is no cost to enter, and all exhibiting artists will receive a fee of £350.
Submissions are free and the deadline is 5pm GMT on Monday 31 January 2022
For further information please visit townereastbourne.org.uk.
Contact:
Towner Eastbourne
Devonshire Park
College Road
Eastbourne
BN21 4JJ
Tel.: +44 (0)1323 434 670
towner(at)townereastbourne.org.uk
 
 

3. STARTS PRIZE
Bewerbungsschluss: 02. März 2022
Voraussetzungen: keine spezifischen
STARTS ist eine Initiative der Europäischen Kommission, mit der Technologie und künstlerische Praxis bestmöglich verbunden werden sollen. Als Teil dieser Initiative zeichnet der STARTS Prize die zukunftsträchtigsten Kooperationen und Ergebnisse im Bereich Kreativität und Innovation an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst aus. Der STARTS Prize der Europäischen Kommission wird von Ars Electronica und den Konsortiumspartnern BOZAR, Waag, INOVA+, T6 Ecosystems, French Tech Grande Provence und Frankfurter Buchmesse ausgeschrieben.
Mit zwei Preisen, dotiert auf jeweils €20.000, werden innovative Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst ausgezeichnet. Der Schwerpunkt beider Preise liegt auf der kreativen Aneignung und Nutzung von Technologien sowie der Suche nach einzigartigen Konstellationen von Zusammenarbeit aus den STARTS Bereichen.
Der renommierte Preis hat in seiner neuen Auflage nicht nur ein erweitertes Konsortium, sondern auch einen thematischen Fokus. Der aktuelle Fokus liegt auf interdisziplinären Projekten, die die disruptive Kraft von kreativen Daten und Medieninnovationen erforschen, sowie auf Arbeiten, die hybride Formate, bahnbrechende Technologien oder Initiativen des Storytellings in den Medien der nächsten Generation erkunden.
Die Einreichphase zum STARTS Prize 2022 startet am 11. Januar 2022 und endet am 2. März 2022.
Weitere Informationen gibt es unter starts-prize.aec.at.
Kontakt:
Ars Electronica Linz GmbH & Co KG
Ars-Electronica-Straße 1
4040 Linz, Austria
Karla Spiluttini
Tel.: +43.699.1778.1578
startsprize(at)ars.electronica.art
 
 

4. PRIX ARS ELECTRONICA
Bewerbungsschluss: 02. März 2022
Voraussetzungen: Medienkünstler*innen
Der Prix Ars Electronica ist der weltweit traditionsreichste Wettbewerb für Medienkunst. Den Gewinner*innen winken die begehrten Goldenen Nicas, Preisgelder von bis zu 10.000 Euro pro Kategorie sowie prominente Auftritte beim Ars Electronica Festival von 7. bis 11. September 2022!
Zusätzlich wird mit dem vom österreichischen Außenministerium initiierten und 10.000 Euro dotierten Award for Digital Humanity ein weiterer Preis ausgeschrieben. Die Kategorien 2022:
•    Computer Animation
•    Digital Communities
•    Interactive Art +
•    u19 – create your world
Einreichschluss: 2. März 2022 (23:59 CET)
Weitere Informationen gibt es unter ars.electronica.art.
Kontakt:
Ars Electronica Linz GmbH & Co KG
Ars-Electronica-Straße 1
4040 Linz, Austria
Emiko Ogawa
Tel.: +43.732.7272-781
prix(at)ars.electronica.art
 

 
Projektförderung
 


1. OPEN CALL SCHLEMMER FESTIVAL
Bewerbungsschluss: 31. Januar 2022
Im Jubiläumsjahr 100 Jahre Triadisches Ballett befragt ein Festival, das erstmals vom Produktionszentrum Tanz + Performance Stuttgart und der Staatsgalerie Stuttgart gemeinsam initiiert wird, Oskar Schlemmers Hauptwerk aus der Perspektive der Gegenwart heraus. Dabei interessiert uns insbesondere die Frage, was dieses ikonische Werk – bis heute – über den Menschen oder, enger gefasst, den menschlichen Körper vermittelt. Der »Körper der Gegenwart«, als natürlicher Körper, als unversehrter Körper, steht – indem wir ihn immer weniger als gegeben hinnehmen – zur Disposition. So wie er auch für Oskar Schlemmer zur Disposition stand, der den Menschen als »Maschinen-Menschen« wahrgenommen und unter anderem aus diesem Befund seine Ästhetik entwickelt hat.
Gefragt sind Positionen, die den »Körper der Gegenwart« im Sinne einer kritischen Bestandsaufnahme beschreiben oder Positionen, die – wie Schlemmer – die kritische Bestandsaufnahme im Sinne einer ästhetischen Utopie hinter sich lassen und ein eigenes Bild des »Körper der Zukunft« entwickeln. Willkommen sind Projekte aus dem Bereich Tanz, Performance, Theater, Musik, Literatur, Film, Bildender Kunst und – im Sinne von Oskar Schlemmers interdisziplinärer Arbeitsweise – ganz besonders auch aus der inter- und transdisziplinären Praxis. Willkommen sind sowohl kleiner Interventionen im öffentlichen oder musealen Raum, als auch kleinere oder mittelgroße Bühnenproduktionen.
Die finanziellen Zuschüsse zur Deckung angemessener Honorare und von Sachkosten, die im Rahmen der Produktion anfallen, werden in drei Kategorien vergeben: Kategorie A (Vollfinanzierung einer neuen Produktion im Rahmen von 25.000 €; kann nur einmal vergeben werden); Kategorie B (Vollfinanzierung kleinerer Neuproduktionen oder anteilige Finanzierung bereits produzierter Projekte mit bis zu 15.000 €); Kategorie C (anteilige Finanzierung kleinerer Neuproduktionen oder von bereits produzierten Projekten mit bis zu 5.000 €).
Festival 30.09. – 09.10.2022 in der Staatsgalerie und im ganzen Stuttgarter Stadtgebiet
Projektvorschläge werden bis zum 31. Januar 2022 erbeten.
Weitere Informationen gibt es unter www.produktionszentrum.de.
Kontakt:
Produktionszentrum Tanz und Performance e.V.
Tunnelstr. 16
70469 Stuttgart
Tel.: 0711 90 73 773
info(at)produktionszentrum.de
 
 

2. PROJEKTFÖRDERUNG DER RUDOLF AUGUSTEIN STIFTUNG
Bewerbungsschluss: 15. Februar 2022
Wir fördern Projekte in den Bereichen Journalismus, Kunst und Soziales. Experimentierfreude und Wagemut leiten unsere Arbeit im künstlerischen Bereich. Um die Stimme von Künstlerinnen und Künstlern in der Gesellschaft zu stärken, unterstützen wir zeitgenössische Projekte aller Sparten.
Einen besonderen Fokus legen wir dabei auf Vorhaben, die Grenzen überschreiten. Das meint einerseits Projekte, die Grenzen zwischen einzelnen künstlerischen Gattungen oder zwischen der Kunst und anderen Disziplinen überwinden. Andererseits unterstützen wir auch Initiativen, die das Verhältnis von Publikum und Kunst neu befragen oder künstlerische Akteure vernetzen und in Austausch bringen.
Antragsberechtigt sind sowohl Einzelkünstler*innen als auch gemeinnützige Organisationen. Wir fördern etablierte Kulturschaffende und Nachwuchstalente. Mit der Fleetstreet Residenz unterstützen wir zudem gezielt ein Förderprogramm für Künstlergruppen. Neben der Regelförderung werden auch künstlerische Großprojekte mit internationaler Strahlkraft gefördert – hierzu gehen wir aktiv auf potenzielle Förderpartner*innen zu.
In der künstlerischen Regelförderung der Rudolf Augstein Stiftung können maximal 10.000 Euro beantragt werden.
Die kommende Einreichfrist endet am 15. Februar 2022.
Weitere Informationen gibt es unter rudolf-augstein-stiftung.de.
Kontakt:
Rudolf Augstein Stiftung
Ericusspitze 1
20457 Hamburg
Tel.: +49 40 3007 2434
kontakt(at)rudolf-augstein-stiftung.de
 
 

3. FORMKUNST IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE
Bewerbungsschluss: 15. Februar 2022
Ab sofort startet ein neuer Durchlauf unseres Kunstförderwettbewerbs f o r u m k u n s t. Dabei richtet sich die Ausschreibung, die von der Unternehmensgruppe BGV / Badische Versicherungen unterstützt wird, an junge Kunstschaffende aus dem Regierungsbezirk in den ersten Jahren nach Abschluss ihrer Ausbildung. Eine Fachjury wird aus den eingereichten Bewerbungen fünf Künstlerinnen und Künstler auswählen, die die Möglichkeit erhalten, ihre Werke in einer öffentlichen Ausstellung zu präsentieren. Darüber hinaus wird das Regierungspräsidium im Rahmen seiner Haushaltsmittel (geplant ist ein Umfang von insgesamt 25.000,- Euro) Ankäufe vornehmen. Die angekauften Werke werden in die Kunstausleihe des Regierungspräsidiums übernommen und von dort zur Ausstattung von Dienststellen des Landes zur Verfügung gestellt. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen im Regierungsbezirk Karlsruhe wohnen oder arbeiten.
Interessierte können sich bis zum Einsendeschluss am 15.02.2022 mit bis zu zehn Arbeiten aus den klassischen Sparten der Bildenden Kunst mit Plastik, Malerei und Grafik sowie Fotografie bewerben.
Weitere Informationen gibt es unter rp.baden-wuerttemberg.de.
Kontakt:
Regierungspräsidium Karlsruhe
76247 Karlsruhe
Tel.: 0721 926-0
poststelle(at)rpk.bwl.de
 
 

4. NORTHERN SPACES FOR CREATIVE INNOVATION CALL FOR IDEAS
Application deadline: February 15, 2022
The Northern Spaces for Creative Innovation Call for Ideas is open to cultural and creative industries (CCI) professionals from Northern Dimension countries to submit their cross-innovation project ideas.
We invite organisations from cultural and creative industries sector to test collaboration models and processes that create spaces, whether physical or digital, for cross-sectoral collaboration and innovation in the Northern Dimension countries. Moreover, we are looking for collaboration models that connect the CCI field with the digital, economic, environmental, social, education and other sectors, building up a cross-sectoral cooperation ecosystem.
Who can apply?
The call is open to organisations working in one or more of the Northern Dimension partner countries: Denmark, Estonia, Finland, Germany, Iceland, Latvia, Lithuania, Norway, Poland, Russia, and Sweden.
How to apply?
At this stage you can apply for the amount between 5.000 – 10.000 EUR. If your idea is selected, you and your partners will have six months to test and up-scale it and apply to implement your project for up to a total amount of 60.000 EUR.
Submit your project ideas by Tuesday, 15 February 2022 (at 23:59 CET).
For further information please visit ndpculture.org.
Contact:
Northern Dimension Partnership on Culture
Grēcinieku iela 9, 3.stāvs,
Rīga, LV-1050
Latvia
Tel.: +371 29136112
info(at)ndpculture.org
 
 

5.. NEUSTART KULTUR – MODUL C
Bewerbungsschluss: 20. Februar 2022
Dieses Fördermodul dient der Weiterentwicklung künstlerischer Praxis und Präsentation. Drei Aspekte sollen für Konzeptentwicklung und Umsetzung maßgeblich sein:
•    Das Kunstprojekt schafft eine Interaktion zwischen Analog und Digital. Dies können die künstlerischen Inhalte der entwickelten und/oder präsentierten Werke oder auch die Präsentation selbst betreffen.
•    Die Umsetzung schließt mit einer Präsentation und Vermittlung sowie öffentlichen Rezeption des Werks / der Werke ab und regt so die öffentliche Auseinandersetzung mit den Inhalten der präsentierten Kunst an.
•    Das Kunstprojekt kann auch innovative Formate erproben sowie zukunftsorientiert und damit nachhaltig vermitteln.
In Betracht kommen hier – auch – temporäre künstlerische Interventionen, Ausstellungen, Performances, die in Ausstellungsräumen oder im öffentlichen Raum für Interessierte zugänglich gemacht werden. Empfohlen werden Kooperationen mit den jeweiligen Präsentationsorten. Ausschlaggebendes Kriterium für die Vergabe der Projektförderung sind eine überzeugende künstlerische Qualität des konzipierten Vorhabens. Innovative Kunstprojekte werden mit einem Zuschuss bis zu 15.000 € gefördert.
Ausschreibung: 03.01. – 20.02.2022
Weitere Informationen gibt es unter bbk-bundesverband.de.
Kontakt:
BBK Bundesverband
Projektbüro NEUSTART
Markgrafendamm 24 – Haus 16
10245 Berlin
Tel.: 030 20 61 96 96
neustart(at)bbk-bundesverband.de
 
 

6. STIFTUNG KUNSTFONDS – WERKVERZEICHNIS
Bewerbungsschluss: 31. März 2022
Das Förderprogramm unterstützt einzelne bildende Künstler:innen bzw. deren Rechtsnachfolger:innen bei der Verzeichnung und Inventarisierung eines künstlerischen Oeuvres. Der Schwerpunkt der Förderung liegt auf den Honorarkosten für die Bearbeiter:innen und den projektbezogen erforderlichen Honorar-, Sach- und Reisekosten.
Gefördert wird die Erstellung von Inventaren bzw. Werkverzeichnissen zeitgenössischer bildender Künstler:innen, die zwischen dem Tag der Förderzusage und dem 31.12.2023 umgesetzt werden. Zuwendungsfähig sind Lieferungen und Leistungen, die den Künstler:innen bzw. den Rechtsnachfolger:innen in diesem Zeitraum in Rechnung gestellt und bezahlt werden.
Die Höchstfördersumme beträgt 30.000 Euro.
Nächste Einreichfrist: 31. März 2022, Förderjahr 2022
Weitere Informationen gibt es unter kunstfonds.de.
Kontakt:
STIFTUNG KUNSTFONDS
Weberstrasse 61
53113 Bonn
Tel.: 02 28 33 65 69 0
info(at)kunstfonds.de
 
 

7. NOUVEAUX HORIZONS
Bewerbungsschluss: 31. März 2022
Die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt im Rahmen von Nouveaux horizons gemeinnüt[1]zige Projekte von zivilgesellschaftlichen und kommunalen Akteuren in den Bereichen Bildung, Kultur und Zivilgesellschaft mit Bezug zu Frankreich.
Es werden Projekte von gemeinnützigen Einrichtungen, Vereinen oder kommunalen Trägern mit Sitz in Baden-Württemberg gefördert, die mit einem Projektpartner aus Frankreich und optional mit einem dritten internationalen Projektpartner zusammenarbeiten.
Um der Vielschichtigkeit und den vorhandenen Strukturen der deutsch-französischen Beziehungen gerecht zu werden, beinhaltet die Programmlinie zwei Förderkomponenten.
•    Die Förderkomponente A unterstützt gemeinnützige Kleinprojekte mit einer Förderung von 2.000 Euro bis maximal 6.000 Euro pro Projekt. Das Gesamtprojektvolumen kann höher sein. Die maximale Fördersumme beträgt 80% der Gesamtprojektkosten, 20% können aus Eigen- oder Drittmitteln bestritten werden.
•    Die Förderkomponente B unterstützt gemeinnützige Projekte mit einer Förderung von 20.000 Euro bis maximal 50.000 Euro pro Projekt. Das Gesamtprojektvolumen kann höher sein. Die maximale Fördersumme beträgt 75% der Gesamtprojektkosten, der Eigenanteil beträgt mind.. 15% der Gesamtprojektkosten. Weitere 10% können mit Drittmitteln finanziert werden.
In der Förderkomponente A findet die Begutachtung fortlaufend statt. Für die Förderkomponente B gelten für die Begutachtung zwei Antragsfristen pro Jahr: 31. März und 31. Oktober.
Weitere Informationen gibt es unter bwstiftung.de.
Kontakt:
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Dr. Violeta Llugaxhija
Tel: +49 (0)711/24847623
llugaxhija(at)bwstiftung.de
 
 

8. »THE ART OF BRINGING EUROPE TOGETHER« DER ALLIANZ KULTURSTIFTUNG
Ausschreibung: laufend
Für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Europa ist die Corona-Krise eine Bewährungsprobe, aber auch eine Chance: Sie hat überkommen geglaubte Grenzen neu gezogen, Ungleichheiten vertieft und uns unsere gesellschaftliche Verwundbarkeit vor Augen geführt. Zugleich erleben wir, wie direkte Formen der Solidarität, neue Ideen für unser soziales Miteinander und originelle Formate in der Kunst entstehen. Überall auf der Welt haben Menschen mutig und einfallsreich auf die Krise reagiert. Als das öffentliche Leben zum Stillstand kam, sahen sich Kulturschaffende gezwungen, die Rolle der Kunst neu zu definieren: partizipativ, digital, von zuhause, auf den Straßen.
Mit unserer Förderausschreibung wollen wir Akteur*innen erreichen, die mit den Mitteln von Kunst und Kultur dazu beitragen, Freiräume zu schaffen, eine kritische Auseinandersetzung über die Zukunft Europas zu ermöglichen, einen Austausch und eine grenzüberschreitende Vernetzung zu fördern. Wir fördern gemeinnützige Partner*innen und Projekte, die
•    eine hohe künstlerische und inhaltliche Qualität aufweisen
•    auf gesellschaftliche Herausforderungen reagieren
•    einen translokalen und grenzüberschreitenden Ansatz verfolgen
•    Europa erfahrbar machen, sowohl in der kritischen Auseinandersetzung als auch über konstruktive Angebote und Ideen
•    mittel- und langfristig eine konkrete Wirkung entfalten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern
•    sektoren- und spartenübergreifend arbeiten und eine nachhaltige Vernetzung der beteiligten Akteur*innen und Einrichtungen ermöglichen
•    zu aktiver Wissensproduktion und transdisziplinärem Erfahrungsaustausch beitragen
•    Intersektionalität, Inklusion und gerechte Teilhabe mitdenken und aktiv gestalten wollen
•    Kooperationen gleichberechtigter Partner*innen sind und in ihrem thematischen Feld Nachwuchs und nicht vorwiegend arrivierte Akteure befähigen
•    mit mutigen Ideen und überraschenden Formaten überzeugen
Derzeit nehmen wir Projekte mit Projektbeginn ab dem 01. Juli 2022 entgegen.
Weitere Informationen gibt es unter kulturstiftung.allianz.de.
Kontakt:
Allianz Kulturstiftung
Pariser Platz 6
10117 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 20 91 57 31-30
applications-kulturstiftung(at)allianz.de
 

 
Wettbewerbe

 

1. KUNST AM BAU-WETTBEWERB BERLIN
Bewerbungsschluss: 31. Januar 2022
Ort: Berlin
Voraussetzungen: bildende Künstlerinnen und Künstler und Arbeitsgemeinschaften von Künstlerinnen und Künstlern
Offener, zweiphasiger Kunst-am-Bau-Wettbewerb
Für die Neubauten Mathematik (MATH) und Interdisziplinäres Zentrum für Modellierung und Simulation (IMoS) der Technischen Universität Berlin lobt das Land Berlin einen europaweit offenen zweiphasigen Kunst-am-Bau-Wettbewerb für professionell tätige bildende Künstlerinnen und Künstler aus. Für die Realisierung der Kunst steht für MATH ein Budget von bis zu 320.000,00 €, für IMoS ein Budget von bis zu 207.000,00 €, jeweils inklusive Künstlerhonorar und MwSt., zur Verfügung.
In der ersten Phase des Kunstwettbewerbs sind die Teilnehmenden aufgefordert, grundsätzliche künstlerische Lösungsansätze in Form einer Ideenskizze mit konzeptionellen Überlegungen für den Neubau MATH oder den Neubau IMoS oder übergreifend für beide Neubauten zu entwickeln. Das Preisgericht wählt bis zu 24 Teilnehmende für die zweite Phase aus. In der zweiten Phase wird die detaillierte Ausarbeitung und Konkretisierung des Entwurfs zur Realisierung erwartet. Das Preisgericht beurteilt in beiden Phasen in gleicher Besetzung.
Die Anmeldung für den Wettbewerb ist ab Bekanntmachung bis zum 31.01.2022, 16:00 Uhr MEZ ausschließlich über die Online-Plattform möglich.
Weitere Informationen gibt es unter wettbewerbe-aktuell.de.
Kontakt:
stoecks(at)wettbewerbe-aktuell.de
 
 

2. IDEENWETTBEWERB ZUR KÜNSTLERISCHEN GESTALTUNG EINES INFOPOINTS
Bewerbungsschluss: 15. Februar 2022
Ort: Wiesbaden
Voraussetzungen: keine spezifischen
Die Landeshauptstadt Wiesbaden hat im Rahmen des Prozesses zur Erstellung des Kulturentwicklungsplans für Wiesbaden das Thema "Sichtbarkeit des Kulturangebotes und der kulturellen Einrichtungen" als eine wichtige Aufgabe und Herausforderung definiert. Hierbei geht es auch darum, zeitgemäße und effiziente Formen der Vermittlung und der Darstellung des Kulturangebots mit künstlerischen Gestaltungs- und Ausdrucksformen zu verbinden, um so neue Wege in diesem Bereich zu gehen. Angestrebt ist in diesem Zusammenhang die Schaffung eines Anlaufpunkts / Orts (Infopoint) in der Innenstadt, der durch seine Gestaltung und Ausführung Interesse weckt und Anziehungskraft besitzt.
Für dieses Projekt wird von Seiten des Kulturamts ein zweistufiger künstlerischer Ideenwettbewerb ausgeschrieben, dessen Rahmenbedingungen gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe des Kulturbeirats erstellt wurden.
Gesucht wird ein künstlerischer Entwurf für die Gestaltung eines Infopoints im Bereich der Wiesbadener Innenstadt, der als sichtbarer Anlaufpunkt die Möglichkeit bietet, sich über das kulturelle Angebot zu informieren und der gleichzeitig als Kommunikations- und Verweilort eine Attraktivität und Aufenthaltsqualität ausstrahlt und anbietet.
Die Wettbewerbsteilnehmer/innen an der zweiten Stufe erhalten ein Bearbeitungshonorar in Höhe von jeweils 2.000 €. Der Siegervorschlag des Wettbewerbs erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 €.
Die Bewerbung für die erste Wettbewerbsstufe ist digital in Form einer PDF Datei bis zum 15. Februar 2022 einzureichen.
Weitere Informationen gibt es unter wiesbaden.de.
Kontakt:
kultur(at)wiesbaden.de
 
 

3. KUNST AM BAU-WETTBEWERB CHEMNITZ
Bewerbungsschluss: 13. März 2022
Ort: Chemnitz
Voraussetzungen: keine spezifischen
Zweiphasiger offener internationaler Realisierungswettbewerb zur Errichtung eines Kunstwerks am neuen eins-Verwaltungsgebäude in Chemnitz
Nach über zweijähriger Bauzeit wurde im Herbst 2021 das neue Verwaltungsgebäude von eins in zentraler Innenstadtlage von Chemnitz fertiggestellt. Der Firmensitz ist ein "Offenes eins-Haus" – ein Ort, der Begegnung, Unterhaltung und Information bietet. In und vor dem Gebäude soll sich der Gedanke von Offenheit, regionaler Verbundenheit und Begegnung in künstlerischer Form wiederfinden.
Dieser Verantwortung bewusst, hat sich eins entschlossen, eine künstlerische Arbeit vor bzw. an dem markanten Bauwerk auszuloben. Ziel ist es, die Attraktivität und Akzeptanz des neuen Firmensitzes durch eine künstlerische Gestaltung am Haus und außerhalb, im Johannisquartier, vor allem für die Menschen in Chemnitz und Sachsens Süden deutlich zu steigern. Das Kunstwerk kann einen nachhaltigen Beitrag zur Identität der Stadt Chemnitz – der Europäischen Kulturhauptstadt 2025 – leisten. Es wird ein Kunstwerk gefordert, das zeitgemäß ist und dem städtischen Leitbild “Stadt der Moderne“ sowie dem Anspruch eines regionalen und zukunftsgewandten Unternehmens gerecht wird.
Budget: 200.000 Euro / netto zur Realisierung des Siegerentwurfs
Preisgelder:
•    1. Preis: 8.000 Euro / netto
•    2. Preis: 6.000 Euro / netto
•    3. Preis: 4.000 Euro / netto
Bewerbungsverfahren (Phase 1): 20. Dezember 2021 bis 13. März 2022
Weitere Informationen gibt es unter eins.de.
Kontakt:
eins energie in sachsen GmbH & Co. KG
Kundenzentrum
Johannisstraße 1
09111 Chemnitz
Astrid Eberius
Tel.: (0371) 525 - 5210
Carmen Schreiter
Tel.: (0371) 525 - 5217
johannisstrasse(at)eins.de
 

 
Extras

 

1. FRAME[LESS] OPEN CALL
Bewerbungsschluss: 30. Januar 2022
Ort: Stuttgart
Voraussetzungen: Studierende, Wissenschaftler*innen sowie Künstler*innen
frame[less] ist ein digitales Magazin für Kunst in Theorie und Praxis. frame[less] ist ein unabhängiges und nicht kommerzielles Online-Magazin, das Studierenden, Wissenschaftler*innen sowie Künstler*innen eine Plattform bietet, wissenschaftliche Beiträge, Essays, Kritiken, Kommentare, künstlerische Arbeiten und weitere Formen zu veröffentlichen.
Für das Issue #4 schreiben wir den Open Call zum Thema Körper aus. Die Form wird den Beitragenden freigestellt. Wir freuen uns über vielfältige Formate wie theoretische, kritische und wissenschaftliche Annäherungen an das Thema, genauso wie praktische, projektbezogene Beiträge. Ebenso heißen wir interdisziplinäre und hybride Formen willkommen. Es gibt keine formalen und personenbezogenen Kriterien für die Auswahl der Beiträge. Einzig die Qualität der Abstracts und Proposals entscheidet. Sende uns dein Abstract oder Projektvorhaben (maximal eine Seite) zu, in dem du kurz beschreibst, was du gerne machen würdest.
Bis zum 30.01.2022 hast du Zeit, dich unter redaktion(at)framelessmagazin.de zu bewerben.
Weitere Informationen gibt es unter frame-less.net.
Kontakt:
redaktion(at)framelessmagazin.de
 
 

2. WIESBADENER FOTOTAGE
Bewerbungsschluss: 15. März 2022
Ort: Wiesbaden
Voraussetzungen: Fotograf*innen sowie Künstler*innen
Die Wiesbadener Fototage bieten seit ihrer Gründung im Jahre 2002 Fotograf/innen sowie Künstler/innen die Möglichkeit, sich mit Fotoserien zum jeweiligen Festivalthema für die zentralen Ausstellungen zu bewerben. Weit über 400 Fotokünstlerinnen und Fotokünstler haben bisher ihre Arbeiten bei den Wiesbadener Fototagen präsentiert. Für viele der Beteiligten war die Teilnahme der Beginn einer beachtlichen fotokünstlerischen Karriere.
Dieses in der deutschen Festivallandschaft einmalige Format haben wir auch für die 12. Wiesbadener Fototage beibehalten und freuen uns auf eine große Beteiligung an unserer Ausschreibung.
Die Teilnahme ist offen für alle, die konzeptionell mit dem Medium Fotografie arbeiten. Es gibt weder stilistische noch technische Einschränkungen, auch Nationalität und Alter der Bewerber/innen unterliegen keinerlei Begrenzungen. Es zählt einzig und allein die inhaltliche Nähe zum aktuellen Festivalthema und eine qualitativ überzeugende Umsetzung.
Unter allen nominierten Fotografen und Fotografinnen werden zusätzlich zwei Förderpreise vergeben – Publikumspreis und Preis der Jury. Beide Preise sind mit je 1.500 Euro dotiert und werden erstmals gestiftet von dem Unternehmen Oschatz Visuelle Medien.
Ende der Ausschreibung: 15. März 2022
Weitere Informationen gibt es unter wifo2022.de.
Kontakt:
Wiesbadener Fototage gUG
Niederwaldstraße 18
65187 Wiesbaden
info(at)wifo2022.de
 
 
 
Dieser Newsletter ist ein Angebot des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg.
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik können Sie/könnt Ihr uns gerne kontaktieren.
Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstraße 37
70184 Stuttgart
Tel.: 0711 25993915
kunstbuero-bw.de
info(at)kunstbuero-bw.de

DA! Art-Award 2022

Der DA! Art-Award ist Düsseldorfs erster säkularer Kunstpreis.
Er wird sei 2018 im 2-Jahres-Turnus unter einem jeweils wechselnden Thema ausgelobt und will Künstler:innen inspirieren, sich kritisch mit Religion, Esoterik und Irrationalismus auseinanderzusetzen.
Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.
Die nominierten Werke werden vom 6. bis 25. September 2022 im Stadtmuseum Düsseldorf ausgestellt.
Thema 2022: Die Macht des Mythos.
Der Terminus »Mythos« lässt sich mit Begriffen wie Erzählung, Legende, Mär, Sage in Verbindung setzen. Mythen sind oft sehr mächtig und einflussreich, sie durchziehen die Geschichte der Menschheit, von Völkern, Nationen,
Gemeinschaften, Gruppen. Mythen wurden und werden mit dem Anspruch einer wahrheitsgemäßen und sinnstiftenden Erklärung und Geltung erzeugt und verbreitet. Ihre Generierung, ihre mündliche, schriftliche und bildnerische Verbreitung erfolgen losgelöst von wissenschaftlichen und rationalen Überprüfungen. Historische und aktuelle Mythen bestehen in den verschiedensten soziokulturellen Kontexten, z. B. in religiösen, geschichtlichen, politischen. Oft wurden und werden einzelne Menschen nach ihrem Tode oder auch schon zu ihren Lebzeiten »mythisch« verklärt, entsprechend wahrgenommen, erlebt und dadurch z. B. in eine übermenschliche, heroische oder numinose Sphäre gerückt.

Warum ein Kunstpreis?
Wir denken, dass Kunst (neben Wissenschaft und Philosophie) eine essenzielle Facette menschlicher Schöpferkraft ist, dass sie Sinn stiftend und auf poetischer Ebene inspirierend und aufklärend zu wirken vermag.

Wer kann sich beteiligen?
Die Ausschreibung richtet sich an Künstler:innen, die in Deutschland leben und arbeiten.

Bewerbungsschluss ist der 24. Juli 2022.
Alle Informationen zum DA! Art-Award finden Sie unter:
www.da-art-award.de