Ausschreibungen, Wettbewerbe, Stipendien ...

Wir informieren Sie hier über interessante Angebote von anderen Institutionen.
Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die entsprechende Organisation.

 

Ausschreibungsnewsletter V/2022

Stipendien

1. ARTIST RESIDENCY RES URBANAE
Bewerbungsschluss: 01. August 2022
Ort: Brest, Frankreich
Voraussetzungen: keine spezifischen
Das Projekt RES URBANAE, das vom Creative Europe Program unterstützt wird, bringt drei europäische Universitäten (UBO in Frankreich, TUD in Deutschland und VUT in der Tschechischen Republik) und eine deutsch-französische Bürgervereinigung (Maison de l’Allemagne in Brest) zusammen, um Fragen zum Thema städtischer Wiederaufbau/Rekonstruktion im weitesten Sinne zu untersuchen.
Ausgangspunkt des Projekts ist der Vergleich zweier Städte – Brest und Dresden –, die am Ende des Zweiten Weltkriegs das gleiche Schicksal der Zerstörung erlitten und die Herausforderungen des Wiederaufbaus auf sehr unterschiedliche Weise bewältigt haben. Ziel ist es, eine neue Perspektive zu eröffnen, die das Wissen über Stadtgeschichte und Stadthistoriographie, insbesondere über den Wiederaufbau, erneuert.
Die Bewerbung sollte das Interesse des Künstlers an städtischen Fragen im weitesten Sinne des Wortes und an den Schlüsselbegriffen des Projekts – Innovation und Nachhaltigkeit – belegen. Die Städte werden durch verschiedene Prismen betrachtet: Geschichte, Topografie, Architektur, Bevölkerung und so weiter. Arbeiten aus verschiedenen Schaffensbereichen sind willkommen: Fotografie, Grafikdesign, Comics, Video, Choreografie (aufgezeichnete Performance) ...
Der Initiator (UBO) wird folgende Kosten übernehmen: Zugfahrt (Herkunftsstadt – Brest – Dresden – Herkunftsstadt), Unterkunft in Brest und Dresden (kleine möblierte Wohnung o.ä.), 25€ pro Tag (während 40 Tagen), maximal 2000€ Produktionskosten (gegen Nachweis mittels Quittungen), 3000€ Vergütung (1500€ zu Beginn des Aufenthalts & 1500€ nach Lieferung des Kunstwerks), Transport des Kunstwerks im Rahmen der Wanderausstellung (begrenztes Budget). Dem/der Künstler:in steht ein Atelier (Werkstatt) in Brest und Dresden zur Verfügung.. Bei Bedarf wird ihm/ihr der Zugang zu den Archiven der beiden Städte ermöglicht.
Bewerbungen werden bis zum 1. August 2022 angenommen.
Weitere Informationen gibt es unter mda-brest.fr.
Kontakt:
LA MAISON DE L’ALLEMAGNE
c/o Maison de l’international
50 Esplanade de la Fraternité (Capucins)
29200 Brest
Tel.: 06 71 48 21 84
projet.res.urbanae(at)gmail.com
 
 

2. STIPENDIEN FÜR BETREIBER*INNEN VON PROJEKTRÄUMEN UND -INITIATIVEN
Bewerbungsschluss: 04. August 2022
Ort: Berlin
Voraussetzungen: Betreiber:innen von sowohl künstlerischen Projekträumen als auch von Projektinitiativen ohne räumliche Verortung aus dem Bereich Bildende Kunst
Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa plant im Jahr 2022, min. 50 Stipendien an Betreiber*innen von Berliner Projekträumen und -initiativen im Bereich Bildende Kunst zu vergeben.
Die Ausschreibung richtet sich an Betreiber:innen von sowohl künstlerischen Projekträumen als auch von Projektinitiativen ohne räumliche Verortung aus dem Bereich Bildende Kunst. Antragsberechtigt sind Betreiber:innen von Projekträumen und -initiativen als natürliche, vertretungsberechtigte Personen. Der Projektraum bzw. die -initiative soll über ein eigenes, öffentlich zugängliches Programm verfügen und besonders für freie Berliner Künstler:innen und Kurator:innen Möglichkeiten der Präsentation und Produktion bieten.
Die Stipendien dienen der kuratorischen Entwicklung. Den Stipendiat:innen soll die Möglichkeit zur Durchführung oder Ausarbeitung kuratorischer Vorhaben gegeben werden, z.B.:
•    Recherche oder Vorarbeit an einem bestimmten Thema zum Programm in 2022
•    Erschließung neuer/anderer Arbeitstechniken (z.B. Digitalisierung, Programmplanung unter Pandemie-Bedingungen)
•    Fortführung bzw. Vollendung bestimmter Arbeiten
•    Ausweitung kuratorischer Neuansätze
•    Vermittlung, Dokumentation oder Publikation etc.
Auf Vorschlag einer unabhängigen Jury sollen Stipendien à 8.000 € vergeben werden.
Bewerbungsschluss: 04. August 2022
Weitere Informationen gibt es unter berlin.de.
Kontakt:
Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Abteilung Kultur
Veit Rieber
Brunnenstr. 188 – 190
10119 Berlin
Tel.: (030) 90 228 – 764
Veit.Rieber(at)kultur.berlin.de
 
 

3. SAPPORO TENJINYAMA ART STUDIO AIR PROGRAM
Application deadline: August 8, 2022
Location: Sapporo, Japan
Voraussetzungen: art collectives
This AIR program aims to support art collectives/groups creating and exhibiting new artworks/projects taking Sapporo/Hokkaido as a starting point for various types of research; for example, learning folk knowledge, field research or engaging with local people.
The roads stretch on the snow
Sapporo is a snowy city. When it snows, boundary lines that had been previously visible, disappear. After the snow, the sidewalk I walk on is covered in white, and mysterious lines appear that may be a shortcut made by someone or a detour taken while searching for something. The paths on the snow seem randomly drawn but they actually hold an anonymous logic like that of a rambling curiosity – as if artists left the signs of their research in a certain place. Artistic research, local communities and the creative activities of artists moving to a certain place for a certain period of time shall leave these footprints. Even if we fail again this year, the snow will still return when winter comes again.
Provided for the artists
•    Traveling assistance for artists who have nationalities other than Japanese and live outside Japan
•    Up to 250,000 yen budget for travel from oversea (only for artists who have nationalities other than Japanese and live outside Japan) per collective/group
•    Up to 100,000 yen budget for travel from Japan(only for artists with Japanese nationality) per collective/group
•    500,000 yen budget for living expenses during the program period per collective/group
•    200,000 budget for production and research activities (various expenses such as materials and transportation) per collective/group
•    Budget to hold the exhibition
•    etc..
Application period: June 01, 2022 (Wednesday) to August 08, 2022 (Monday)
For further information please visit tenjinyamastudio.jp.
Contact:
Tenjinyama Art Studio
Inside Tenjinyama park 1 – 80, 2 – 17
Hiragishi, Toyohiraku
Sapporo, Japan
Tel.: +81-11-820-2140
info(at)tenjinyamastudio.jp
 
 

4. VOLKSWAGEN FELLOWSHIP
Bewerbungsschluss: 15. August 2022
Ort: Wolfsburg
Voraussetzungen: Absolvent*innen der Fachrichtung Kunstpädagogik mit maximal fünf Jahren Berufserfahrung, Vermittler*innen fachverwandter Richtungen oder Künstler*innen, die im Feld der Kunstvermittlung aktiv sind
Der Förderverein der Städtischen Galerie Wolfsburg, jugend in der galerie e.V., und der Volkswagen Konzern schreiben zum fünften Mal ein Stipendium für Kunstvermittler*innen aus. Mit der Volkswagen Fellowship werden Kunstvermittler*innen sowie innovative Ansätze für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst gefördert. Das Stipendium wird für jeweils ein Jahr vergeben, und das Format ist speziell für die Städtische Galerie Wolfsburg ausgelegt.
Ziel des Stipendiums ist es, Raum für die Entwicklung und Umsetzung von Ideen, Konzepten für Kunstvermittler*innen am Beginn ihrer Karriere zu geben. Dabei sollen herkömmliche Routinen im Umfeld einer sich verändernden Gesellschaft und ihren dringenden Fragen sowie Herausforderungen überprüft und neue Sichtweisen eröffnet werden. Das Stipendium richtet sich an Absolvent*innen der Fachrichtung Kunstpädagogik mit maximal fünf Jahren Berufserfahrung. Daneben können sich Vermittler*innen fachverwandter Richtungen oder Künstler*innen bewerben, die im Feld der Kunstvermittlung aktiv sind.
Die Förderung erfolgt durch die monatliche Vergabe des Stipendiums in Höhe von 1.500,- € über einen Zeitraum von 12 Monaten (1. Oktober 2022 bis 30. September 2023). Die Auszahlung erfolgt quartalsweise im Voraus.
Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen der Städtischen Galerie Wolfsburg bis zum 15. August 2022 digital vorliegen.
Weitere Informationen gibt es unter kunsthistoriker.org.
Kontakt:
Jugend in der galerie e.V.
Prof. Dr. Susanne Pfleger
c/o Städtische Galerie Wolfsburg Schlossstraße 8
38448 Wolfsburg
Tel.: +49 5361 281021
susanne.pfleger(at)stadt.wolfsburg.de
 
 

5. MAK-SCHINDLER ARTIST-IN-RESIDENCE PROGRAMM
Application deadline: August 16, 2022
Location: Vienna, Austria
Conditions: individual artists & architects
The MAK Center Artists and Architects-in-Residence Program at the Pearl M. Mackey Apartments is a six-month residency offered twice annually to a total of six emerging international artists and architects. The main focus of the residency is on the purposeful long-term support of individual young artists and architects, and on creating new interdisciplinary opportunities and confrontations through lively exchange. This unique program is funded by the Federal Ministry of Austria. Arts and Culture, Civil Service and Sport (BMKOES), Division Arts and Culture, in cooperation with the MAK.
The scholarship amounts to six monthly rates of 1,400 US dollars in total and includes the holder’s travel expenses for one round-trip flight ticket of 1,300 US dollars at the most, which is also the amount granted in the case of teams. The flights are booked by the scholarship holders; the costs will be refunded upon arrival by the MAK Center. It is important to ensure that arrival and departure take place on the start and end dates of the respective scholarship. All extra costs (health insurance for abroad, incidental accommodation expenses, phone, local fares, etc.) have to be paid from the scholarship. An apartment in the Mackey Apartments will be available for each Artist or Architect-in-Residence respectively the team.
Application deadline: 16 August 2022 CET (Vienna)
For further information please visit mak.at.
Contact:
MAK Schindler Scholarship Program
Artists and Architects-in-Residence Program
MAK – Austrian Museum of Applied Arts
Stubenring 5
1010 Vienna
Austria
Tel.: +43 1 711 36-246
baerbel.vischer(at)MAK..at
 
 

6. RESIDENZSTIPENDIUM DER STIFTUNG KÜNSTLERDORF SCHÖPPINGEN
Bewerbungsschluss: 31. August 2022
Ort: Schöppingen
Voraussetzungen: Künstler:innen, Autor:innen und Komponist:innen
Die Stiftung Künstlerdorf Schöppingen hat die Förderung internationaler Künstler:innen durch die Organisation eines Residenzprogramms zur Aufgabe. Während des Arbeitsaufenthaltes im Künstlerdorf ist es den Stipendiat:innen möglich, Freiräume ohne zeitlichen oder finanziellen Druck zu nutzen und fokussiert zu arbeiten.
Die Stiftung Künstlerdorf Schöppingen ist in zwei denkmalgeschützten Gutshöfen aus dem frühen 19. Jahrhunderts untergebracht. Es stehen insgesamt sechs Appartements für Autor:innen, sechs Wohnateliers für bildende Künstler:innen sowie zwei größere Wohneinheiten mit mehreren Schlafzimmern zur Verfügung.
Bewerben können sich professionelle Künstler:innen, Autor:innen und Komponist:innen. Die Ausschreibung richtet sich an Menschen jeder Nationalität und jeden Alters. Alle Stipendien betragen monatlich 1.500,- Euro, abzüglich ca. 100,- bis 200,- Euro Miet- und Betriebskosten. Reise-, Versicherungs- oder Materialkosten werden nicht übernommen. Der Zeitraum des Arbeitsaufenthalts, mit einer Dauer zwischen zwei bis sechs Monaten, kann nach Absprache und Verfügbarkeit gewählt werden.
Bewerbungen für das nächste Jahr können vom 20. Juni bis zum 31. August 2022 eingereicht werden.
Weitere Informationen gibt es unter stiftung-kuenstlerdorf.com.
Kontakt:
Stiftung Künstlerdorf Schöppingen
Feuerstiege 6
D – 48624 Schöppingen
Tel.: +49 (0)25 55 – 93 81 0
info(at)stiftung-kuenstlerdorf.de
 
 

7. RESIDENZEN FÜR BILDENDE KÜNSTLER:INNEN AUS DER UKRAINE
Bewerbungsschluss: 31. August 2022
Ort: -
Voraussetzungen: bildende Künstler:innen aus der Ukraine
Die Stiftung Kunstfonds setzt ein "Sonderförderprogramm Ukraine" in Höhe von 500.000 Euro um. Die Mittel stammen aus dem vom Deutschen Bundestag bewilligten Sonderhaushalt "Ukraine".
Ziel des Sonderförderprogrammes ist es, bildende Künstler:innen, die aufgrund des aktuellen Kriegsgeschehens aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind und nun hier Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten benötigen, zu unterstützen. Einrichtungen, die für diese Künstler:innen Residenzen anbieten, sollen in ihrem Engagement gestärkt werden.
Antragsberechtigt sind daher Künstlerhäuser, Atelierhäuser, Kunstvereine, Kommunen und Einrichtungen des Kunstbetriebs, die in Deutschland Unterkunft und Arbeitsmöglichkeit - sog. Residenzen - für seit Kriegsbeginn aus der Ukraine geflüchtete bildende Künstler:innen zur Verfügung stellen.
Die geförderten Einrichtungen erhalten eine monatliche Pauschale von bis zu 1.000 Euro für künstlerische Betreuung und Betriebskosten. Zusätzlich erhalten die Residenz-Künstler:innen ein monatliches Stipendium von je 1.500 Euro, das über die Einrichtungen ausgezahlt wird. Die Auswahl der Künstler:innen sowie die Antragstellung für Stipendien und Monatspauschalen erfolgt über die Einrichtungen.
Der Bewerbungsschluss ist der 31. August 2022 (24 Uhr).
Die Antragstellung ist ausschließlich online möglich über das Bewerbungsportal der Stiftung Kunstfonds auf bewerbung.kunstfonds.de.
Der Bewilligungszeitraum ist vom 1. September bis zum 31. Dezember 2022. Bei kürzerer Residenzlaufzeit verkürzt sich der Bewilligungszeitraum entsprechend.
Detaillierte Fördergrundsätze und Hinweise zur Antragstellung finden Sie HIER.
Informationen und FAQs stehen HIER zur Verfügung.
Kontakt für Antragsteller:innen:
Claudia Rümmele
E: antrag@kunstfonds.de
Pressekontakt:
Jenny Fleischer
T: 0176 50128587
E: presse@kunstfonds.de
 
 

8. FOGO ISLAND ARTS: OPEN CALL TO THE RISE AND FALL OF TIDES
Application deadline: August 31, 2022
Location: Fogo Island & Labrador, Canada
Conditions: artists & architects
Fogo Island Arts is announcing an open call for an experimental new residency dedicated to research into community economies and alternative economic models.
Historically a collection of outport fishing communities, Fogo Island’s most valuable assets were tied to the mercy of the sea. Access to these bountiful, but sometimes fickle and treacherous, waters enabled Fogo Island to remain predominantly a subsistence economy, trading for supplies with merchants, until late in the twentieth century.
As we navigate the swells of climate crisis with our increasingly corporate, extractive, and financialized frameworks dragging us along, places like Fogo Island remind us that adaptation and resilience are needed more than ever. In this spirit, this new residency will welcome research around heterodox economic thinking and alternative economic models, particularly from practitioners working at the intersection of arts and economies. What do economies look like when they are rooted in, and underpin, community? How could these ways of relating work to integrate nature and culture? What types of models could help us envisage novel ways of understanding assets, sharing resources and working collectively?
This residency will provide an opportunity for the selected resident(s) to live and work on Fogo Island, Newfoundland & Labrador, Canada for a period of six weeks, up to three months. A budget of up to 25,000 CAD will be provided to support travel to Fogo Island and a new project or the development of an existing project for the selected resident(s). Alongside the project budget, the resident will be provided with accommodation, as well as a vehicle on Fogo Island. Successful candidates will be responsible for acquiring the necessary visas and driver’s license permissions, Fogo Island Arts will help facilitate this process. The residency period will commence from late 2023.
The application deadline is 31 August 2022 – 11.59pm EDT.
For further information please visit worldartfoundations.com.
Contact:
opencall(at)fogoislandarts.ca
 
 

9. MÄRKISCHES STIPENDIUM
Bewerbungsschluss: 04. September 2022
Ort: Altena
Voraussetzungen: bildende Künstler*innen im Bereich Plastik
Die MKK vergibt das Märkische Stipendium 2023 im Bereich Bildende Kunst im Fach Plastik.
Der Stipendiat ist zur Teilnahme an der Verleihung der Märkischen Stipendien verpflichtet. Weiterhin verpflichtet er sich zu öffentlichen Veranstaltungen wie z.B. Ausstellungen, Atelierabenden und Diskussionen im Gebiet des Märkischen Kreises, die von der MKK vermittelt werden. Das MKK Stipendium sollte über 10 Jahre in der jeweiligen Vita Erwähnung finden. Darüber hinaus erklärt sich der Stipendiat zur Beteiligung an gemeinsamen Projekten mit den Stipendiaten für Literatur und/oder Musik im Kreisgebiet bereit. Erfüllt der Stipendiat diese Anforderung nicht, so kann ihm das Stipendium nach vorheriger Abmahnung entzogen werden. Mit der vorzeitigen Beendigung des Stipendiums entfallen sämtliche Leistungen der MKK an den Stipendiaten. Zum Abschluss des Stipendiums wird eine Einzelausstellung für den Stipendiaten angestrebt.
Stipendiumsdauer: 01.01 bis 31.12.2023
Stipendiumshöhe: 12.000 Euro, die in monatlichen Teilbeträgen ausgezahlt werden. Die MKK behält sich vor, die Auszahlung der letzten drei monatlichen Teilbeträge abhängig von der Erledigung des Stipendiumsinhalts zu machen.
Bewerbungsschluss: 04.09.2022 (Eingang bei der MKK)
Weitere Informationen gibt es unter mkk-online.de.
Kontakt:
Märkische Kulturkonferenz e.V.
Bismarckstr. 15
58762 Altena
Geschäftsführerin: Dr. Susanne Conzen
Tel.: 0173 7013828
susanne.conzen(at)web.de
 
 

10. HODDER FELLOWSHIP
Application deadline: September 13, 022
Location: Princeton, NJ (US)
Conditions: composers, choreographers, performance artists, visual artists, writers, translators, or other kinds of artists or humanists
The Hodder Fellowship will be given to artists and writers of exceptional promise to pursue independent projects at Princeton University during the academic year. Potential Hodder Fellows are composers, choreographers, performance artists, visual artists, writers, translators, or other kinds of artists or humanists who have "much more than ordinary intellectual and literary gifts"; they are selected more "for promise than for performance." Given the strength of the applicant pool, most successful Fellows have published a first book or have similar achievements in their own fields; the Hodder is designed to provide Fellows with the "studious leisure" to undertake significant new work.
Hodder Fellows spend an academic year at Princeton, but no formal teaching is involved. An $88,000 stipend is provided for this 10-month appointment as a Visiting Fellow. Fellowships are not intended to fund work leading to an advanced degree. One need not be a U.S. citizen to apply.
The current application cycle is open now through Monday, September 13, 2022, at 11:59 p.m. ET.
For further information please visit arts.princeton.edu.
Contact:
lca-fellowships(at)princeton.edu
 
 

11. FLEETSTREET RESIDENZ
Bewerbungsschluss: 15. September 2022
Ort: Hamburg
Voraussetzungen: Künstlergruppen und Einzelkünstler_innen auf, die möglichst spartenübergreifend mit Mitteln der performativen Künste, der Bildenden Kunst, des Films und/oder der Musik arbeiten
Das Fleetstreet Theater Hamburg legt gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung seit dem 01.01.2011 ein Residenzprogramm.
Durch das Fleetstreet Residency Program sollten junge Gruppen gefördert werden, die mit überschaubaren Mitteln Produktionen erarbeiten, die sich für kleinere Theaterräume eignen. Die Förderung ist eher als Recherche- und weniger als Produktionsresidenz konzipiert; die abschließenden Präsentationen können auch als Showing, Zwischenpräsentation, Diskussion, Ausstellungen, Workshops o.ä. stattfinden..
Den Künstlergruppen werden für die Dauer von einem Monat bis drei Monaten das Fleetstreet Theater in Hamburg zur Verfügung gestellt. Außerdem wird ein Wohnatelier (3 Zimmer, Küche, Bad) bereitgestellt und eine Aufwandsentschädigung von insgesamt 1.000 € pro Monat gezahlt. Zusätzlich bekommen die Künstler_innen eine Förderung der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung in der Höhe von jeweils 1.000 € pro Monat für die Kosten der Durchführung und Präsentation der Projekte (insgesamt sind also mit 3.000 € pro Monat zu rechnen). Die Förderung der Stiftungen muss nicht zusätzlich beantragt werden.
Der nächste Bewerbungsschluss ist der 15.09.2022. Es werden Residenzen für den Zeitraum Februar 2023 bis Dezember 2023 vergeben.
Weitere Informationen gibt es unter fleetstreet-hamburg.de.
Kontakt:
Fleetstreet Theater
Admiralitätstraße 76
20459 Hamburg
info(at)fleetstreet-hamburg.de
 
 

12. NEUSTART PLUS-STIPENDIUM FÜR BILDENDE KÜNSTLER:INNEN
Bewerbungsschluss: 15. September 2022
Ort: -
Voraussetzungen: bildende Künstler:innen, die solo-selbstständig und freischaffend tätig sind, dauerhaft in Deutschland leben und nicht immatrikuliert sind
Die Stiftung Kunstfonds schreibt 550 Halbjahresstipendien für freiberuflich tätige bildende Künstler:innen in Höhe von je 18.000 Euro aus..
Das "Sonderförderprogramm NEUSTART plus-Stipendium" will bildenden Künstler:innen ein konzentriertes Arbeiten ermöglichen sowie ihnen den Freiraum geben, eine nachhaltige Basis für das weitere künstlerische Schaffen aufzubauen bzw. zu stärken.
Antragsberechtigt sind bildende Künstler:innen, die solo-selbstständig und freischaffend tätig sind, dauerhaft in Deutschland leben und nicht immatrikuliert sind. Bewerber:innen dürfen nicht angestellt sein, eine geringfügige Beschäftigung ("Minijob") ist jedoch zulässig. Auch Künstler:innen-Duos können sich bewerben. Das Stipendium wird vom 1.1.2023 bis zum 30.6.2023 ausbezahlt. Der Förderzeitraum ist nicht verschiebbar. Von einer Antragstellung ausgeschlossen sind Künstler:innen, die in den Jahren 2020, 2021 oder 2022 ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds (18.500 bzw. 22.000 Euro) erhalten haben.
DEADLINE: 15. September 2022, 24 Uhr
Weitere Infos, Bewerbungsformular und Fördergrundsätze finden Sie unter: www.kunstfonds.de
Kontakt für Rückfragen von Bewerber:innen:
E: antrag@kunstfonds.de
Pressekontakt:
Jenny Fleischer
T: 0176 50128587
E: presse@kunstfonds.de
 
 

13. RIJKSAKADEMIE RESIDENCY 2023/24
Application deadline: October 1, 2022
Location: Amsterdam, The Netherlands
Conditions: non-specific
The Rijksakademie welcomes applications from artists to develop their work over one or two-year periods in Amsterdam..
The Rijksakademie houses a highly international, multi-disciplinary, experimental and critically engaged artist community. Residents are supported with a studio, a work budget and a stipend and benefit from an array of opportunities for exchange, including peer to peer dialogue and visits from a wide range of leading art professionals. They have access to technical workshops as well as an extensive library and a historical collection. There is guidance by technical specialists, who foster hands-on, innovative and collaborative approaches to making.
We offer:
•    A private studio including wireless internet/heating/electricity
•    A stipend €15,000 (in 2022)
•    A working budget of €1,500 per year, for the largest part provided by RAEF (Rijksakademie Artists Endowment Fund)
•    Access to artistic/technical/theoretical advice, support and facilities
•    Exchange and collaboration within an international community
•    Lunch and dinner for subsidised prices in our Cantina (Rijksakademie restaurant)
•    Support with visa process in the Netherlands and access to modest, but affordable housing in Amsterdam for international artists
Artists can apply for the residency by completing the online application form that will be available on our website between upcoming 1 September [00:00 hours CET] and 1 October [23:59 hours CET], 2022.
For further information please visit rijksakademie.nl.
Contact:
application(at)rijksakademie.nl
 
 

14. STIPENDIEN DER KUNSTSTIFTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG 2023
Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2022
Ort: Stuttgart
Voraussetzung: Künstler*innen, die ihren ersten Wohnsitz oder Arbeitsschwerpunkt in Baden-Württemberg haben oder einen wesentlichen Teil ihrer Biografie in Baden-Württemberg verbracht haben, bis 35 Jahre
Bis zum 15. Oktober 2022 können sich Künstler*innen für ein Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg in den Sparten Bildende Kunst, Musik (Jazz, Klassik, Komposition und Neue Musikformen), Literatur und Darstellende Kunst bewerben.
Die Kunststiftung vergibt jährlich ca. 20 Stipendien in Höhe von bis zu 12.000 € und unterstützt somit die junge experimentelle Kunst- und Kulturszene im Land.
Bewerben können sich Künstler*innen, die ihren ersten Wohnsitz oder Arbeitsschwerpunkt in Baden-Württemberg haben oder einen wesentlichen Teil ihrer Biografie in Baden-Württemberg verbracht haben, der für ihr künstlerisches Schaffen entscheidend ist. Die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren, in begründeten Ausnahmefällen (Elternzeit oder längere Krankheit) kann die Altersgrenze auf 40 Jahre angehoben werden. Über die Stipendienvergabe entscheiden Fachjurys. Ausschlaggebend sind allein die Begabung und die Qualität der eingereichten Arbeiten. Bewerbungen für den Bereich Bildende Kunst und Darstellende Kunst sind erst nach der Ausbildung möglich. Für die Kategorie Literatur wird ein Hochschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation vorausgesetzt. In der Sparte Musik können sich auch Studierende bewerben.
Eine reine Projektförderung ist nicht möglich.
Bewerbungsfrist ist Samstag, 15. Oktober 2022 (Datum Poststempel).
Seit ihrer Gründung 1977 wurden auf diesem Wege bereits über 1300 Künstler*innen gefördert. Das Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg ermöglicht den Stipendiat*innen mehr Freiheit für ihr künstlerisches Schaffen und erleichtert ihnen den Weg in die künstlerische Selbstständigkeit.
Neben der finanziellen Förderung organisiert die Kunststiftung mit den Stipendiat*innen zahlreiche Veranstaltungen wie Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Workshops.
Bei Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
ausschreibung@kunststiftung.de
Download der Bewerbungsunterlagen:
www.kunststiftung.de
Weitere Informationen unter: www.kunststiftung.de
Kontakt Presse:
Corina Rombach
Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstr. 37, 70184 Stuttgart
Tel.: 0711 / 259 - 9390
presse@kunststiftung.de
 
 
 
Preise
 

1. KAHNWEILER-PREIS
Bewerbungsschluss: 01. September 2022
Voraussetzungen: Absolvent*innen einer Kunsthochschule bzw. einer Kunstakademie, Mitglieder eines Berufsverbandes bildende*r Künstler*innen, die eine abgeschlossene Ausbildung an einer Kunstschule, eine Ausstellungs- oder Publikationspraxis oder eine kontinuierliche Beschäftigung mit bildnerischer Gestaltung aufweisen können
Der Kunstpreis der Daniel-Henry Kahnweiler-Gedenkstiftung in Rockenhausen (Pfalz) wird 2022 für Arbeiten auf Papier ausgeschrieben.
Teilnahmeberechtigt sind Absolvent*innen einer Kunsthochschule bzw. einer Kunstakademie, Mitglieder eines Berufsverbandes bildende*r Künstler*innen, die eine abgeschlossene Ausbildung an einer Kunstschule, eine Ausstellungs- oder Publikationspraxis oder eine kontinuierliche Beschäftigung mit bildnerischer Gestaltung aufweisen können.
Der Preis ist mit 10.000,- € dotiert.
Abgabetermin der Fotografien für die erste Jurierungsrunde ist der 01.09.2022.
Weitere Informationen gibt es unter rockenhausen.de.
Kontakt:
Kahnweiler-Gedenkstiftung
Bezirksamtsstraße 7
D – 67806 Rockenhausen
Tel.: +49 6361-451-123
kultur(at)rockenhausen.de
 
 

2. FÖRDERPREIS »KATALOGE FÜR JUNGE KÜNSTLER«
Bewerbungsschluss: 15. September 2022
Voraussetzungen: junge Künstler*innen
Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hat 1982 das Programm "Kataloge für junge Künstler" eingerichtet. Mit diesem Programm möchte die Stiftung vielversprechenden Nachwuchskünstler*innen einen eigenen Katalog ermöglichen. Gleichzeitig sollen Ausstellungsträger ermutigt werden, neue und innovative Ausstellungskonzepte zu entwickeln.
Jährlich werden drei Kataloge und die dazugehörigen Ausstellungen gefördert.
Die Stiftung fördert Katalog und Ausstellung mit insgesamt bis zu 40.000 €. Sie erwartet eine Mitfinanzierung sowohl der Ausstellung als auch des Katalogs durch den Antragsteller in Höhe von mindestens einem Viertel der Gesamtkosten. Die jeweils für Katalog und Ausstellung beantragten Fördermittel sind nicht wechselseitig deckungsfähig.
Einsendeschluss ist am 15. September des jeweiligen Jahres.
Weitere Informationen gibt es unter krupp-stiftung.de.
Kontakt:
Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
Dr. Ingomar Lorch
Hügel 15, 45133 Essen
Tel.: +49 (0)201 1 88-48 05
lorch(at)krupp-stiftung.de
 
 

3. FOUNDWORK ARTIST PRIZE
Application deadline: December 31, 2022
Conditions: non-specific
We are delighted to announce the open call and jury for our 2022 Foundwork Artist Prize. This year, one honoree will receive an unrestricted $10,000 grant and studio visits with our distinguished jurors whom you can read about below. In addition, the honoree and three shortlisted artists will be invited for interviews as part of our Dialogues program to further public engagement.
This year's Prize is open to artists residing anywhere in the world with limited exceptions, and artists working in any media are eligible.
To be considered for the 2022 Prize, artists will need to maintain a published profile on Foundwork, with at least six artworks and an artist statement published on their profile page, throughout this year's selection period:
5:00 pm PT, September 26 – 5:00 pm PT, December 31, 2022.
For further information please visit foundwork.art.
Contact:
support(at)foundwork.art
 
 
 
Projektförderung
 

1. ALLGEMEINE PROJEKTFÖRDERUNG DER KULTURSTIFTUNG DES BUNDES
Bewerbungsschluss: 31. Juli 2022
Im Bereich Allgemeine Projektförderung können Kulturschaffende zwei Mal im Jahr Fördergelder für Projekte aus allen künstlerischen Sparten beantragen, für Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Film, Fotografie, Architektur oder Neue Medien. Die Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes zeichnet sich dadurch aus, dass sie nicht auf die Förderung einer bestimmten Sparte oder eines bestimmten Themas festgelegt ist. Es sind große, innovative Projekte im internationalen Kontext, die hier berücksichtigt werden können.
Bitte beachten Sie, dass in der Allgemeinen Projektförderung die Antragssumme mindestens 50.000€ beträgt und dass mindestens 20% an Eigen- und/oder Drittmitteln bei Antragsstellung gesichert sein müssen. Die Kulturstiftung des Bundes fördert in der Allgemeinen Projektförderung ausschließlich Projekte im internationalen Kontext.
Förderanträge, die später als zum 31.1. oder 31.7. eingehen, können in der nächstfolgenden Sitzung der Jury nicht mehr berücksichtigt werden.
Weitere Informationen gibt es unter kulturstiftung-des-bundes.de.
Kontakt:
Kulturstiftung des Bundes
Franckeplatz 2
D – 06110 Halle an der Saale
Tel.: +49 (0)345 2997 0
info(at)kulturstiftung-bund.de
 
 

2. AUSSTELLUNGSFÖRDERUNG DES IFA
Bewerbungsschluss: 15. August 2022
Das Programm Ausstellungsförderung unterstützt internationale Ausstellungsprojekte in öffentlichen Museen, Kulturinstitutionen und Galerien im Ausland. Das Programm ist offen für zeitgenössische bildende Künstlerinnen und Künstler, die aus Deutschland sind oder seit mindestens fünf Jahren in Deutschland leben. Gefördert werden Einzel- und Gruppenausstellungen, die Beteiligung an einem internationalen Ausstellungsprojekt oder einer Biennale im Ausland.
An wen richtet sich das Programm?
•    Das Programm richtet sich an zeitgenössische Bildende Künstlerinnen und Künstler, die seit mindestens 5 Jahren in Deutschland leben.
•    Es können Anträge gestellt werden für Einzelausstellungen und Teilnahmen an Gruppenausstellungen, wie bspw. Biennalen, die außerhalb von Deutschland stattfinden..
•    Bei Anträgen zu Biennalen oder anderen Gruppenausstellungen akzeptieren wir nur einen Gesamtantrag für alle deutschen oder aus Deutschland teilnehmenden Bildende Künstlerinnen und Künstler. Falls das nicht möglich ist, bitten wir um Rücksprache.
Was beinhaltet die Förderung?
•    Transportkosten
•    Reise- und Aufenthaltskosten der Künstlerinnen und Künstler
•    Mietkosten für technische Geräte, die für die Ausstellungspräsentation benötigt werden
Bewerbungsschluss: 15. August 2022 für Projekte ab Januar 2023.
Weitere Informationen gibt es unter ifa.de.
Kontakt:
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Ausstellungsförderung
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart
foerderung(at)ifa.de
 
 

3. KÜNSTLERKONTAKTE DES IFA
Bewerbungsschluss: 15. August 2022
Mit dem Programm Künstlerkontakte stärkt das ifa die internationale Zusammenarbeit von Kunst- und Kulturschaffenden aus Deutschland und aus Transformations- oder Entwicklungsländern. Sie erhalten eine finanzielle Unterstützung für Projekte zeitgenössischer bildender Kunst, Architektur, Fotografie, Medienkunst oder zeitgenössischen Designs. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten so die Chance, sich international zu vernetzen und den interkulturellen Diskurs zwischen Deutschland und dem Globalen Süden voranzutreiben.
An wen richtet sich das Programm?
•    Kunst- und Kulturschaffende aus Transformations- oder Entwicklungsländern, die ein Projekt in Deutschland durchführen wollen,
•    deutsche oder seit mindestens fünf Jahren in Deutschland lebende Kunst- und Kulturschaffende, die ein Projekt in einem Transformations- und Entwicklungsland planen.
Bewerbungsschluss: 15. August 2022 für Projekte ab Januar 2023.
Weitere Informationen gibt es unter ifa.de.
Kontakt:
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Künstlerkontakte
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart
kuenstlerkontakte(at)ifa.de
 
 

4. PERISCOPE OPEN CALL
Bewerbungsschluss: 31. August 2022
Für das Jahr 2023 richtet periscope seine Ausschreibung an österreichische und internationale bildende Künstler_innen. Für die Ausschreibung gibt es drei Schwerpunkte, zu denen jeweils Einreichungen möglich sind:
•    Personale Darstellungen der eigenen künstlerischen Praxis als Erstaufführungen
•    Auseinandersetzung mit orts- oder raumspezifischen Impulsen
•    Umwelt- und Klimabezug in künstlerischen Positionen: Wie gehen Künstler*innen mit Umwelt und Klima in ihrer Arbeit um? Welche Impulse ergeben sich aus ihren Positionen? Welche Lösungen bieten sich an?
periscope bietet in seinen Projekten in Abhängigkeit zum eingereichten Projekt:
•    Übernahme der Produktionskosten
•    Spesen für Transport, Reise, Unterkunft
•    Ausstellungsvergütung
Einreichfrist: 31. August 2022
Weitere Informationen gibt es unter periscope.at.
Kontakt:
periscope:project:space
Sterneckstraße 10
5020 Salzburg
Austria
Tel.: +43 676 704 2566
opencall.periscope(at)gmail.com
 
 

5. VOLKART STIFTUNG FÖRDERUNG
Bewerbungsschluss: 15. September 2022
Die Volkart Stiftung unterstützt Institutionen sowie Künstlerinnen und Künstler in den Bereichen Film und Fotografie. Sie engagiert sich bei Projekten, die gesellschaftsrelevante Themen aufgreifen. Bevorzugt werden Projekte mit innovativen Ansätzen in Form und Inhalt. Im Bereich der Fotografie steht die Dokumentarfotografie im Vordergrund. Ergänzend wird auch die Kunstfotografie gefördert. Im Bereich Film richtet sich der Schwerpunkt auf den Dokumentarfilm (Kurz-, Mittel- und Langfilmformat). Eine Kinoauswertung ist erwünscht, aber nicht Bedingung. Ergänzend werden auch engagierte Spielfilme unterstützt. Die Volkart Stiftung sieht sich nicht als alleinige Geldgeberin, sondern als Projektpartnerin, die einen nachhaltigen Mitteleinsatz voraussetzt. Ein professionelles Reporting wird erwartet.
Einsendeschluss ist der 15. September 2021.
Weitere Informationen gibt es unter volkart.ch.
Kontakt:
Volkart Stiftung
Turnerstrasse 1
8401 Winterthur, Schweiz
Tel.: +41 52 268 68 68
info(at)volkart.ch
 
 

6. NEUSTART PLUS PLATTFORMEN DER BILDENDEN KUNST
Bewerbungsschluss: 15. September 2022
Einrichtungen und Organisationen zur zeitgenössischen bildenden Kunst mit Sitz in Deutschland können Zuschüsse für Projektvorhaben in Höhe von 10..000 Euro bis 70.000 Euro beantragen, die im Zeitraum vom 1.01.2023 und 30.06.2023 umgesetzt oder begonnen werden. Ein Eigenanteil von 10% ist erforderlich.
Antragsberechtigt sind z.B. Kunst- und Atelierhäuser, Produzent:innengalerien, Kunstvereine, Galerien, Künstler:innenkollektive und freie Kunstorte mit überregionaler Wirkung, die in Deutschland Kunst analog ausstellen, vermitteln oder Veranstaltungen zum künstlerischen Diskurs führen.
Gefördert werden umfassende, auch mehrmonatig konzipierte komplexe Projektvorhaben, die z. B. Ausstellungen, Symposien, Konferenzen und alternative analoge Formate beinhalten.
Alle weiteren Informationen finden Sie in den Fördergrundsätzen und FAQs auf der Website der Stiftung Kunstfonds: kunstfonds.de.
Einreichfrist: 15. September 2022, 24 Uhr
Über die Förderungen entscheiden das Kuratorium der Stiftung Kunstfonds (Vergabejury) in demokratischer Abstimmung und nach künstlerischer Qualität. Die Jury trifft ihre Förderentscheidung voraussichtlich Ende November 2022.
Gerne stehen wir für weitere Informationen zur Verfügung:
Nora Höglinger
E: antrag@kunstfonds.de
 
 

7. OTTO MAURER FONDS
Bewerbungsschluss: 01. Oktober 2022
Der Otto Mauer Fonds fördert laufend künstlerische und kulturelle Projekte, in denen eine Begegnung zwischen Kunst, Kirche und Wissenschaft stattfindet und die dem Stiftungsweck entsprechen. Speziell auf den Gebieten der bildenden Kunst, Bestrebungen der Erziehung und Erwachsenenbildung, der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und anderer kultureller Initiativen werden einzelne Projekte vom Otto Mauer Fonds finanziell unterstützt.
Eingereicht werden können Projekte aus allen künstlerischen Feldern (Bildende Kunst, Musik, Literatur etc.), wobei die Bildende Kunst vorrangig berücksichtigt wird. Regelmäßig stattfindende Projekte können wiederholt eingereicht werden.
Einreichfrist für die nächste Entscheidung ist 1. Oktober 2022.
Weitere Informationen gibt es unter otto-mauer-fonds.at.
Kontakt:
Otto Mauer Fonds
Währinger Straße 2 – 4
1090 Wien
Tel.: (+43-1) 51552 – 5103
office(at)otto-mauer-fonds.at
 
 
 
Wettbewerbe
 

1. KUNST AM BAU-WETTBEWERB BERLIN
Bewerbungsschluss: 26. August 2022
Ort: Berlin
Voraussetzungen: Künstler:innen oder Künstler:innen-Gruppen
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) hat als Bauherrin ein vorgeschaltetes offenes, nicht anonymes Bewerbungsverfahren für den nichtoffenen, anonymen "Kunst am Bau"-Wettbewerb ausgelobt. Die jeweiligen Kunstwerke sind für den Neubau des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) auf dem Postblock-Areal in Berlin-Mitte vorgesehen.
Im Rahmen eines nichtoffenen, einphasigen und anonymen Kunstwettbewerbs mit insgesamt 58 Künstlerinnen, Künstlern oder Künstlergruppen wird für acht ausgewiesene Arbeitsbereiche des Neubaus des BMF eine künstlerische Gestaltung gesucht. Ein besonderes Ziel bei der Realisierung der "Kunst am Bau" bei diesem Vorhaben in Berlin ist die gewünschte Beteiligung und gezielte Förderung von jungen künstlerischen Positionen.
Die Realisierungssummen (brutto) betragen je nach Arbeitsbereich / Standort bis zu 315.000.- Euro.
Online-Abgabe der Bewerbung bis spätestens Freitag, 26. August 2022, 23:59 Uhr
Weitere Informationen gibt es unter bundesimmobilien.de.
Kontakt:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Dr. Sylvia Haida
Fasanenstraße 87, 10623 Berlin
Tel.: +49 (0) 228 37787-928
Sylvia.Haida(at)bundesimmobilien.de
 
 
 
Extras
 
 
1. THE GOLDEN VILLAGE ARTIST
Ausschreibung: bis September 2022
Ort: Mannheim
Voraussetzungen: Künstler*innen, Kunstwissenschaftler*innen, Architekt*innen und Handwerker*innen
The Golden Village verdichtet die bestehenden, über Mannheim verteilten (und bekannten) Orte Einraumhaus c/o, The Golden Village Laden und barac-Kunst/Labor/Soziales in einem Zentrum. Das Zentrum in der Peripherie. Der Dorfplatz ist das Tor zu The Golden Village, Plattform für Gespräche und Ort für Aktionen und Konkretes, handwerkliches und künstlerisches Arbeiten.
Was und wie es entstehen soll, wird auf dem Dorfplatz mit beteiligten Akteur:Innen und den 40 Bewohner:Innen erarbeitet. Nach und nach werden die Arbeits- und Denkprozesse geöffnet und externe Handwerker:Innen, Künstler:Innen und Architekt:Innen eingeladen.
Tacheles / the golden village artist: Du mietest ein Zimmer zwischen 30 und 35 qm zu einem Festpreis von 450€ im Monat. Mit eigenem Bad im Zimmer, mit Dusche und Toilette. Gemeinschaftsküche auf dem jeweiligen Gang.
Zeiträume für the golden village Artist 22/23: Die Laufzeit beträgt ein Jahr. Es besteht die Möglichkeit um ein Jahr auf insgesamt zwei Jahre zu verlängern.
Das suchen wir: Herzlich willkommen sind Künstler:Innen aller Sparten, Kunstwissenschaftler*innen, Architekt*innen und Handwerker*innen aller Geschlechter, Orientierungen und jeder Herkunft, deren Studium nicht länger als 3 Jahre zurückliegt. Den Termin zum persönlichen Treffen bitte wir über unsere Email anzukündigen. Ein solches Treffen kann auch vor einer Bewerbung stattfinden. Etwaige Fragen gerne auch vorab via Email.
Ab September 2022 ist ein Einstieg möglich.
Weitere Informationen gibt es unter barac-mannheim.com.
Kontakt:
barac kunst/labor/soziales
George Sullivan Ring 61
68309 Mannheim
hallo(at)thegoldenvillage.com
 
 

2. GOLDRAUSCH KÜNSTLERINNENPROJEKT
Bewerbungsschluss: 15. September 2022
Ort: Berlin
Voraussetzungen: bildende Künstlerinnen
Das Goldrausch Künstlerinnenprojekt wurde 1989 vom Frauennetzwerk Goldrausch e. V. initiiert, um der strukturellen Benachteiligung von Bildenden Künstlerinnen entgegenzuwirken. Mehr denn je gilt: Es reicht nicht, gute Kunst zu machen! Um sichtbar und erfolgreich zu sein, braucht es umfassende berufliche Sachkenntnis. Deshalb unterstützen wir Frauen dabei, sich individuelle Karrierewege zu erschließen, ihr Wissen als Selbstständige praxisnah auszubauen und ihre Werke öffentlich zu präsentieren. Die Förderung deckt die Kosten der Weiterbildung.
Goldrausch Künstlerinnenprojekt
•    bietet 15 Plätze pro Jahrgang
•    dauert 12 Monate (Ende Januar bis Dezember)
•    wöchentlich Donnerstag und Freitag, plus 3–4 Intensivwochen
•    arbeitet mit einer wechselnden, externen Fachjury zur Teilnehmerinnen-Auswahl
Kursinhalte
•    Standortbestimmung und Zielbestimmung der künstlerischen Praxis
•    Training der Selbst- und Werkpräsentation
•    Selbstständigkeit: Steuer, Finanzierung, Urheberrecht – was sollte frau wissen?
•    Berliner Kunstfeld: Exkursionen, Seminare, Diskussionen, Kontakte
•    Konzeption und Realisierung einer eigenen Website, und einer Katalogbroschüre
•    Abschluss-Gruppenausstellung im Herbst
Bewerbungen für die Kursteilnahme im Folgejahr können jeweils vom 1. Juli – 15. September eingereicht werden.
Weitere Informationen gibt es unter goldrausch.org.
Kontakt:
Goldrausch Künstlerinnenprojekt
Herzbergstraße 40 – 43
10365 Berlin
Tel.: +49.30 39 06 38 63
office(at)goldrausch.org
 
 
 
Dieser Newsletter ist ein Angebot des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg.
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik können Sie/könnt Ihr uns gerne kontaktieren.
Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstraße 37
70184 Stuttgart
Tel.: 0711 25993915
kunstbuero-bw.de
info(at)kunstbuero-bw.de